Was tun, wenn der Hund ständig in die Leine beißt?

25.08.2021
Und schon wieder schnappt er zu! Wenn der Hund wiederholt in die Leine beißt, wird die Gassirunde schnell anstrengend. Wie reagieren Herrchen oder Frauchen in diesem Fall richtig?
Wenn der Hund ständig in die Leine beißt, sollte zunächst die Ursache für dieses Verhalten gesucht werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wenn der Hund ständig in die Leine beißt, sollte zunächst die Ursache für dieses Verhalten gesucht werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Beißt Ihr Hund beim Gassi gehen ständig in die Leine? Nervt Sie das? Dann sollten Sie wissen: Ihr Vierbeiner macht das nicht, um Frauchen oder Herrchen zu ärgern. Stattdessen sollte der Ursache für das Beißen auf den Grund gegangen werden, raten die Experten von der Webseite «Ein Herz für Tiere».

Mögliche Fragen sind: Hat der Hund im Welpenalter nicht gelernt, was er darf oder was nicht? Ist er gelangweilt? Baut er durch das Beißen Stress ab? Oder will der Hund einfach die Aufmerksamkeit seines Besitzers bekommen? Gelingt ihm das, bestärkt ihn das noch.

Keine gute Idee ist es den Fachleuten zufolge, die Leine mit scharfer Soße zu beschmieren. Auch Leinen aus Kettengliedern seien keine Dauerlösung. Grobe Bestrafungen gehen gar nicht.

Richtungs- oder Tempowechsel lenken ab

Stattdessen sollten Besitzer ihren Hund ablenken, etwa durch häufige Richtungs- oder Tempowechsel. Dadurch muss das Tier sich stärker konzentrieren und verliert das Interesse an der Leine.

Statt zu versuchen, die Leine aus dem Maul zu ziehen, sollte man sie fallen lassen und mit dem Fuß darauf treten. Dann kann der Vierbeiner nicht weglaufen. Der Spaziergang wird erst fortgesetzt, wenn der Hund die Leine wieder losgelassen hat, so die Tierfreunde.

Abbruchsignal mit anderen Dingen trainieren

Das Wiederholen und Trainieren des Abbruchsignals «Aus» oder «Nein» mit anderen Gegenständen zu Hause kann ebenfalls helfen, das Beißen in die Leine beim Spaziergang in den Griff zu bekommen.

Wenn der Hund die Leine als Kauspielzeug benutzt, sollte man einen anderen Gegenstand dafür ins Spiel bringen - aber erst dann, wenn das Tier unterwegs nicht in die Leine beißt. Der Grund: Sonst verknüpft der Hund das Beißen fälschlicherweise mit der Herausgabe des Spielzeugs, wie die Experten erklären.

© dpa-infocom, dpa:210825-99-962653/2

6 Tipps gegen das Leinebeißen auf "Ein Herz für Tiere"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Leckerli, dem Finger auf dem Mund und einem gewisperten «Psst» können Hundehalter ihren Vierbeiner das Bell-und-Schweig-Kommando beibringen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Hundebellen mit Kommando stoppen Einen Hund zu erziehen, kostet viel Anstrengung und Geduld. Doch es gibt auch Übungen, die Tier und Halter Spaß machen - dazu gehört das Bell-und-Schweig-Kommando.
Damit der Hund schnell zurückkommt, können ungewöhnliche und positiv besetzte Signal-Worte als Rückruf-Kommando helfen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Hund reagiert nicht? Versuchen Sie's mal mit «Lotto»! Um Gefahrensituationen zu vermeiden, sollte ein Hund zuverlässig auf die Rückrufe von Frauchen oder Herrchen reagieren. Doch verzweifeltes Bitten ums Zurückkommen kann beim Tier für Anspannung sorgen.
Das alleinige Rufen des Namens ohne folgende Ansage ist für Hunde unverständlich. Sie brauchen genaue Anweisungen. Fotos: Bernd Settnik Foto: Bernd Settnik Den Namen vom Hund rufen genügt nicht Hunde hören am besten auf Kommandos. Doch die müssen klar formuliert sein. Sonst ist das Tier verwirrt.
Im Hundeschwimmbad von Tiertrainerin Sabine Bendig können Vierbeiner regelmäßig ihre Bahnen ziehen. Foto: Daniel Maurer In Schwaben gibt es ein Schwimmbad nur für Hunde Schwimm, schüttel, spritz! Spezielle Schwimmbäder für Hunde locken immer mehr Vierbeiner an. Dabei geht es nicht nur ums Planschen. Der Badespaß dient in manchen Fällen auch als Gesundheitstherapie.