Was Smartphone-Besitzer über Browser wissen müssen

05.05.2020
Smartphones bergen Datenschätze, an denen sich manche App gerne ungefragt bedient. Weniger bekannt: Auch Handy-Hersteller schauen ihren Kunden mitunter über die Schulter.
Ob im Smartphone-Datenstrom ungewollt Privates abfließt, müssen Sicherheitsforscher oft erst einmal mühsam entschlüsseln. Foto: Ole Spata/dpa-tmn
Ob im Smartphone-Datenstrom ungewollt Privates abfließt, müssen Sicherheitsforscher oft erst einmal mühsam entschlüsseln. Foto: Ole Spata/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Welche Apps sind installiert? Und was wird wie lange benutzt? Mit solchen Daten lässt sich Geld verdienen. Entsprechend neugierig sind viele Anwendungen, und Nutzerinnen und Nutzer sollten immer kritisch prüfen, welche Apps sie installieren und nutzen.

Besonders wertvoll und schützenswert sind aber Surfdaten, weshalb man vom Hersteller vorinstallierte Browser eher meiden und lieber einen Browser seines Vertrauens nutzen sollte. Das zeigt ein aktuelles Beispiel des chinesischen Smartphone-Herstellers Xiaomi.

Smartphone-Hersteller surft mit

Der IT-Sicherheitsforscher Gabriel Cirlig hatte entdeckt, dass auf Xiaomi-Smartphones vorinstallierte, vom Hersteller entwickelte Browser (Mint- und Mi-Browser) jede aufgerufene Webseite und jede Suchanfrage verknüpft mit einer Identifizierungsnummer (ID) an Xiaomi übermittelt - und das sogar in privaten Fenstern (Inkognitomodus) und ohne mit einem Xiaomi-Nutzerkonto angemeldet zu sein.

Xiaomi verteidigte sich unter anderem mit dem Hinweis, dass die Daten anonymisiert würden, lieferte aber ein Update für die Browser. Nutzer sollen nun in den Einstellungen die Datenübermittlung zumindest für den Inkognitomodus ausschalten können.

Schutz durch Tracking-Blocker oder Firewall

Wer auf seinem Android-Smartphone den Datenverkehr bestimmter Apps oder des gesamten Smartphones im Auge behalten möchte, kann dies mit Tracking-Blocker-Apps wie Blokada oder Firewall-Apps wie Netguard tun. Beide erfordern zwar etwas Einarbeitung, bieten dann aber die Möglichkeit, die Kommunikation des Smartphones mit bestimmten Servern zu unterbinden.

Um diese Apps mit vollem Funktionsumfang zu erhalten, installiert man sie am besten über den vertrauenswürdigen F-Droid-Store, der nur quelloffene sowie kostenlose Android-Anwendungen listet und zuvor selbst als App installiert werden muss. iPhone-Besitzer können etwa die Tracking-Blocker-App Lockdown ausprobieren. Grundsätzlich sollte man auch immer die Berechtigungen kritisch prüfen - und zwar auch von Apps, die vom Smartphone-Hersteller stammen.

Gabriel Cirlig auf Twitter

Xiaomi-Stellungnahmen

F-Droid-Store installieren

Blokada

Netguard

Lockdown für iOS

BSI-Hinweise zu Berechtigungen bei Android-Apps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Auswahl des Mail-Providers sollte man auch darauf achten, dass die Programme und Apps der jeweils genutzten Geräte unterstützt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn E-Mail-Provider: Auf Datenabfrage und Verschlüsselung achten Der E-Mail-Account ist die zentrale Stelle unseres Online-Lebens: Darüber werden Nachrichten verschickt, und die Adresse dient für viele andere Accounts als Basis. Bei der Auswahl des richtigen Anbieters spielen deshalb einige Faktoren eine Rolle.
Tracking auf Schritt und Tritt: Die Internet- und Smartphone-Nutzung wird von vielen Webseiten und Apps beobachtet. Das muss aber niemand hinnehmen. Foto: pa-infografik GmbH/dpa-Themendienst Smartphone-Schnüfflern den Riegel vorschieben Am Rechner auf dem Schreibtisch ist es für viele selbstverständlich, das Tracking von Webseiten zu unterbinden. Aber was ist mit dem Smartphone? Ist man dort der Datensammelei schutzlos ausgeliefert?
Google speichert die Daten vieler Android-Nutzer. Über die Google-Einstellungen ist zu erfahren, um welche Inhalte es sich dabei handelt. Foto: Marijan Murat/dpa Privatsphären-Check für Android-Geräte Wer ein Android-Gerät benutzt, gewährt Google den Zugriff auf persönliche Daten. Doch die Verwenung muss man nicht uneingeschränkt zulassen. Über die Google-Einstellungen lässt sich die Privatsphäre schützen.
Die Selfie-Kamera des Fairphone 3 löst mit acht Megapixeln auf. Foto: Fairphone/dpa-tmn Fairphone mit datenschutzfreundlichem Betriebssystem Fairphones zeichnen sich etwa durch konfliktfrei gehandelte Metalle oder recycelten Kunststoff aus. Und nun gibt es auch eines mit extra datenschutzfreundlichem Betriebssystem. Was steckt dahinter?