Was sind Stand-by-Flugtickets?

06.12.2018
Für wenig Geld um die Welt: Reisebegeisterte beneiden Mitarbeiter von Airlines oft darum, dass sie dank ihrer Jobs vergünstigte Restplätze buchen können. Viele vergessen dabei allerdings die Tücken.
Mit einem Stand-by-Ticket ist man noch nicht auf dem Weg in den sicheren Urlaub. In Zeiten erhöhten Reiseaufkommens, kann die Warterei auf einen freien Platz regelrecht zur Odyssee werden. Foto: Bodo Marks
Mit einem Stand-by-Ticket ist man noch nicht auf dem Weg in den sicheren Urlaub. In Zeiten erhöhten Reiseaufkommens, kann die Warterei auf einen freien Platz regelrecht zur Odyssee werden. Foto: Bodo Marks

Zürich (dpa/tmn) - Personen, deren Verwandte oder Bekannte bei einer Fluggesellschaft arbeiten, kennen das Wort wahrscheinlich: Stand-by-Tickets. Dabei handelt es sich um besondere Flugtickets, die aber nur den Mitarbeitern der Airline vorbehalten sind - und zwar zu einem unschlagbaren Preis.

«Früher gab es solche Tickets auch für Privatleute, heute nur noch für Airline-Angestellte», sagt Stefan Eiselin, Chefredakteur des Luftfahrt-Nachrichtenportals «Aerotelegraph». Es handelt sich im Prinzip um Wartelisten-Tickets. «Sie fahren zum Flughafen, checken ein, geben Ihr Gepäck auf, gehen durch die Sicherheitskontrolle und warten am Gate, ob in der Maschine noch ein Platz frei ist.» Wenn dies der Fall ist, wird das Gepäck auch eingeladen.

Stand-by-Tickets bieten Vor- und Nachteile. Das Ticket kostet laut Eiselin nur ungefähr 10 Prozent des normalen Preises. In einer Branche wie der Luftfahrt, in der man nicht reich werde, nutzten Mitarbeiter der Fluggesellschaften diese Möglichkeit gerne. «Und die Airline verliert kein Geld und fliegt sowieso.»

Allerdings hat der Mitarbeiter kein Anrecht auf Beförderung. «Manchmal sieht man Leute nervös am Schalter stehen», sagt Eiselin. Denn oft ist bis kurz vor Abflug unklar, ob es einen freien Platz geben wird. Wird zum Beispiel eine Reisegruppe auf den gewünschten Flug umgebucht, dann sind plötzlich alle Sitzplätze belegt. Der Stand-by-Passagier bleibt dann am Flughafen zurück.

Stand-by-Tickets sind vor allem bei teuren Langstreckenflügen begehrt. Die Ticketpreise innerhalb Europas seien ohnehin niedrig, sagt Eiselin. Da wiege der Preisvorteil womöglich nicht die Unsicherheit auf, ob man überhaupt mitfliegen darf. «Manche buchen lieber zum Normaltarif und haben dafür die Sicherheit.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach der Pleite ist es für Niki-Kunden wichtig, ihre Rückreise richtig zu organisieren. Foto: Marcel Kusch/dpa Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf können Niki-Kunden hoffen?
Wer ein Flugticket storniert, darf auf alle Gebühren hoffen, die dem Posten «Taxes» zugeordnet sind. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn/dpa Airline muss bei Stornierung alle «Taxes» zurückzahlen Manchmal müssen Reisende ein Flugticket stornieren. In solchen Fällen bekommen sie nicht alle Kosten erstattet. Doch sind ihnen Gebühren sicher, die die Airline als «Taxes» erhoben hat.
Werdende Eltern können bei Easyjet ein Flugticket für ihr ungeborenes Baby buchen. Lufthansa räumt diese Möglichkeit nicht ein. Foto: Soeren Stache Können Eltern für ungeborene Babys Flugtickets buchen? Frühbucher können so manches Schnäppchen machen. So geht das auch werdenden Eltern. Doch was geben die an, wenn das Kind noch nicht auf Welt ist? Geht das überhaupt? Bei einigen Airlines ist das durchaus möglich.
Air Berlin hebt bald nicht mehr ab. Viele Tickets verlieren ihre Gültigkeit. Foto: Federico Gambarini/dpa Lufthansa-Übernahme: Was aus den Air-Berlin-Tickets wird Air Berlin geht wohl bald zu großen Teilen an Lufthansa. Auf Details müssen Reisende aber wohl noch etwas warten. Die Wettbewerbshüter in Brüssel werden das Geschäft prüfen. Was Kunden aktuell wissen müssen.