Was Pferdebesitzer jetzt tun können

17.03.2020
In Zeiten der Coronakrise müssen sich auch Reitställe an strenge Vorgaben halten. Dennoch müssen Pferdebesitzer zusehen, dass ihre Tiere versorgt und bewegt werden.
Anwesenheitspläne für Futter- und Mistzeiten können Pferdebesitzern in Zeiten von Corona helfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Anwesenheitspläne für Futter- und Mistzeiten können Pferdebesitzern in Zeiten von Corona helfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Warendorf (dpa/tmn) - Die verordneten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus treffen auch Pferdehalter. Denn die Versorgung der Tiere muss nun unter entsprechenden Auflagen sichergestellt sein, sagt die Deutsche Reiterliche Vereinigung.

Die Tiere brauchen Futter, eine saubere Box, tägliche Kontrolle und Bewegung. Auch für die nötige Versorgung durch Tierarzt und Schmied muss gesorgt werden.

Personen mit Krankheitssymptomen dürfen die Anlagen derzeit nicht betreten. Zudem haben grundsätzlich nur die für Versorgung und Bewegung notwendigen Personen. Gegebenenfalls muss ein Anwesenheitsplan samt zugeteilten Zeiten erstellt werden.

Die allgemeinen Hygienemaßnahmen zum Infektionsschutz sind auch im Stall einzuhalten. Das heißt etwa, dass Hände gründlich gewaschen und desinfiziert werden, bevor Putzzeug oder Schubkarre angefasst werden. Alle Personen im Stall sollten laut Vereinigung einen Sicherheitsabstand von ein bis zwei Metern einhalten. Bei der Berechnung, wie viele Pferde derzeit auf einem Platz bewegt werden können, gelten als Faustregel 200 Quadratmeter pro Tier.

Um mögliche Quarantänezeiten vorzubereiten, sollten sich Pferdehalter vernetzen und gegenseitig unterstützen. Dafür ist es wichtig, alle nötigen Informationen rund um das Tier zu sammeln und sich um Vertretungsregelungen zu kümmern. Eine entsprechende Liste sollte auch dem Stallbetreiber vorliegen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pferde sind Fluchttiere. Erschrecken sie sich und flüchten von der Weide, können sie großen Schaden anrichten. Halter brauchen daher eine spezielle Haftpflichtversicherung. Foto: Ingo Wagner Eine Pferdehaftpflichtversicherung ist wichtig Reiten ist ein beliebtes Hobby. Es ist aber nicht ganz ungefährlich, ein Pferd zu halten - reißt es sich los, kann es erhebliche Schäden anrichten. Wichtig deshalb: die passende Versicherung.
Ein Ausritt im Schnee ist für die meisten Reiter ein besonderes Erlebnis. Doch sind Pferde dabei zu unruhig, wird das Training am besten in die Halle verlegt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Pferden bei Kälte weniger Kraftfutter geben Bei Kälte verhalten sich Pferde oft etwas ungestüm. Dagegen helfen eine angepasste Fütterung und das Trainieren in der Halle. Was Halter außerdem beachten sollten, erklärt eine Tierärztin.
Ingwer ist zwar für den Menschen gesund, kann jedoch bei Pferden zu Koliken führen. Foto: Susann Prautsch Ingwer: Für Pferde nicht harmlos Immer mehr Menschen setzen auf Ingwer: Im Tee oder als Gewürz, aber auch als Heilungsmittel gewinnt die Pflanze immer mehr an Bedeutung. Auch Pferdebesitzer nutzen Ingwer zur Bekämpfung von Beschwerden. Jedoch birgt das auch gewissen Risiken.
Haben Pferdehalter nicht mehr genügend Heu, können sie auch Stroh füttern. Es sollte aber maximal ein Drittel des Raufutters ausmachen. Foto: Carmen Jaspersen/Symbolbild Stroh nur vorsichtig als Futter für Pferden einsetzen Ist nicht mehr genügend Heu vorhanden, können Halter ihren Pferden auch Stroh füttern. Bei der Menge sollten sie jedoch zurückhaltend sein. Wieviel davon ist ratsam und wie kann man es kombinieren?