Was ohne Flash aus «Farmville» wird

29.09.2020
Die Hochzeit der sogenannten Socialgames liegt schon fast ein Jahrzehnt zurück. Trotzdem werden viele dieser Spiele immer noch gespielt, etwa «Farmville» bei Facebook. Doch das ändert sich nun.
Das klassische «Farmville» ist von Silvester 2020 an Geschichte. Foto: Zynga.com/dpa-tmn
Das klassische «Farmville» ist von Silvester 2020 an Geschichte. Foto: Zynga.com/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Spieleentwickler Zynga hat zum 31. Dezember 2020 das Ende seines Facebook-Game-Erfolgs «Farmville» angekündigt. Denn das Onlinespiel, bei dem ein virtueller Bauernhof aufgebaut und unterhalten werden muss, ist mit Adobes Web-Plattform Flash programmiert.

Und da Adobe den Flash-Support für alle Browser an Silvester 2020 einstellt, schickt auch Facebook sämtliche Flash-Spiele zu diesem Termin in den Ruhestand.

Spielerinnen und Spieler können sogenanntes Farm Cash, mit dem sich beispielsweise Tiere ober Objekte kaufen lassen, den Angaben zufolge noch bis zum 17. November erwerben. Farm-Cash-Guthaben sollte dann aber spätestens bis zum 31. Dezember vollständig eingesetzt worden sein. Denn Erstattungen schließt Zynga aus.

Farmville war 2009 gestartet und streckenweise das am meisten gespielte Game auf Facebook. Inzwischen gibt es schon verschiedene Teile von «Farmville 2», die sich weiterhin im Browser spielen lassen oder als App verfügbar sind. Zynga hat nun auch «Farmville 3» angekündigt und setzt dabei ebenfalls auf Mobilgeräte als Plattform.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-758397/2

Mitteilung

FAQ zum Ende von Farmville

Facebook-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Die Reparatur eines defekten Displays ist teuer. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Ärgernis Handy-Schaden: Der Weg durch den Reparaturdschungel Ein unbedachter Moment, schon liegt das Smartphone auf dem Boden und der Bildschirm ist hinüber. Häufig treten auch Wasserschäden und defekte Akkus auf. Und nicht selten gehen Kopfhörer- oder Ladebuchsen kaputt. Lohnt dann eine Reparatur - und wenn ja, von wem?
Spätestens, wenn man Dinge vernachlässigt, die unzweifelhaft wichtiger sind als das Smartphone, hat man ein ernstzunehmendes Problem. Foto: Bildagentur-online/Tetra-Images Im Bann des Displays: Was gegen Handysucht hilft Es ist ein kleines, nützliches Gerät. Doch wenn man nicht aufpasst, kann das Smartphone Suchtpotenzial entfalten: Im Hirn des Nutzers spielen sich dann ähnliche Dinge ab, wie bei Glücksspielern, die vor einem Automaten sitzen.
Mit der App Wavesink Plus und einem externen DAB-Modul lassen sich im Prinzip alle Smartphones und Tablets auch zu Digitalradioempfängern machen. Foto: Michael Feilen Noch ist Tüfteln angesagt: Digitalradio auf dem Smartphone Störungsfreier Empfang, besserer Klang, praktische Zusatzdienste: Das Digitalradio DAB+ will mit zahlreichen Verbesserungen im Vergleich zur klassischen UKW-Welt punkten. Doch auf Smartphone und Tablet landen digital-terrestrische Radiosender bislang meist nur über Umwege.