Was muss man beachten, bevor man sich einen Papagei zulegt?

07.06.2019
Die Haltung von Papageien erfordert eine sorgsame Planung - besonders wenn mehrere Tiere angeschafft werden sollen. Generell ist zu prüfen, ob das Wohnumfeld überhaupt geeignet ist.
Wer sich einen mitteilungsbedürftigen Amazonenpapagei zulegen möchte, sollte auch die Nachbarn fragen, ob sie damit einverstanden sind. Foto: Andrea Warnecke
Wer sich einen mitteilungsbedürftigen Amazonenpapagei zulegen möchte, sollte auch die Nachbarn fragen, ob sie damit einverstanden sind. Foto: Andrea Warnecke

Bretten (dpa/tmn) - Um sich nicht in der ganzen Gegend unbeliebt zu machen, sollte man vor der Anschaffung eines oder mehrerer Papageien in der Nachbarschaft das Einverständnis einholen. Das rät das Magazin «Wellensittich & Papageien» (Ausgabe 3/2019).

Denn es gäbe genügend Gerichtsurteile, nach denen Papageienbesitzer sehr hohe Auflagen bei der Haltung erfüllen müssen. Die Zeitschrift empfiehlt die Anschaffung eines Schalldämmlüfters. Solch ein Gerät sorge für Frischluft, verhindere aber, dass der Schall vom Schreien und Kreischen der Tiere nach außen dringt.

Weil in der ursprünglichen Umgebung von Papageien ganz andere klimatische Verhältnisse herrschen, sollten künftige Vogelbesitzer ein hier gezüchtetes Tier einem Importvogel vorziehen. Der kann sich besser an den Halter und hiesige Witterungsverhältnisse gewöhnen.

Zu bedenken sei, dass es sich bei Papageien um Schwarmvögel und gesellige Tiere handelt. Es ist artgerechter, nicht nur ein Tier derselben Art zu halten. Neben finanziellen und platztechnischen Überlegungen sollte die Urlaubsfrage nicht vergessen werden. Wo lasse ich die Vögel während der Abwesenheit oder wer betreut sie?

Da ein Papagei Freiflug in der Wohnung benötigt, dürfen künftige Halter nicht pingelig sein. Aber man könne den Vögeln ausreichend frische Äste in Käfig oder Zimmervoliere legen - das halte sie vom Beknabbern der Möbel ab. Bevor der Papagei in das neue Heim einzieht, muss einem klar sein, dass das Tier eventuell überhaupt keine sprachliche Begabung hat.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Haustiere sollte man nicht zu Weihnachten verschenken. Foto: Ole Spata Lebende Tiere gehören besser nicht unter den Weihnachtsbaum Eine Katze als Geschenk unterm Weihnachtsbaum? Experten raten aus mehreren Gründen davon ab. Ist das Tierpräsent mit gut durchdacht und vorbereitet, gibt es andere Wege, es in die Tat umzusetzen.
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.
Graupapageien brauchen die Gesellschaft von Artgenossen. Doch die Vögel müssen mit dem Partner harmonieren. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa Graupapageien brauchen Partner Sie fristen häufig alleine ihr Dasein, dabei sind Graupapageien sehr gesellige Vögel. Sie brauchen die Gesellschaft von Artgenossen - sind jedoch wählerisch.
Die gefährliche Aspergillose tritt vor allem bei Großpapageien wie beispielsweise Graupapageien auf. Dabei breitet sich ein Schimmelpilz in den Atemwegen des Tiers aus. Unbehandelt kann die Krankheit tödlich enden. Foto: Emily Wabitsch/dpa-tmn Aspergillose ist für Vögel lebensbedrohlich Vögel zeigen erst spät, wenn sie krank sind. So ist es auch, wenn sich ein Schimmelpilz in der Lunge eines Tiers ausgebreitet hat. Ursache dieser Krankheit ist meist eine falsche Haltung.