Was muss beim Camping mit Hund mit?

14.06.2019
Für Hundehalter ist der Campingurlaub oft eine angenehme Alternative zu einer Flugreise. Wer sich dafür entscheidet, muss an einiges denken - unter anderem an einen Erdspieß.
Die heimische Decke schafft für den Hund auf dem Campingplatz vertraute Atmosphäre. Foto: Tobias Hase
Die heimische Decke schafft für den Hund auf dem Campingplatz vertraute Atmosphäre. Foto: Tobias Hase

München (dpa/tmn) - Wen lange Flugreisen mit Hund abschrecken oder wer keine Hotels mit Leinenzwang mag, entscheidet sich vielleicht für Campingurlaub. Doch was muss alles mit, wenn man mit Wohnmobil, Hund und Kegel startet?

«Der Hundehalter sollte an einen Erdspieß denken, um den Vierbeiner auf dem Campingplatz anleinen zu können», empfiehlt Uwe Frers, Geschäftsführer von Pincamp, einem Campingportal des ADAC.

Der Spieß wird entweder in den Boden gedreht oder mit dem Hammer hineingeschlagen. Ergänzt mit einer fünf Meter langen Leine habe der Hund so genug Bewegungsfreiheit und sei gleichzeitig sicher angehängt. Das Halsband oder Brustgeschirr ist mit Heimatadresse und Telefonnummer zu beschriften. Zusätzlich wäre die Urlaubsanschrift hilfreich.

Ist der Hund schon etwas älter oder relativ klein, könne eine Rampe als Einstiegshilfe für das Wohnmobil eine große Erleichterung sein. Wer Wanderungen plant, sollte an eine Hunde-Wasserflasche denken sowie an einen Maulkorb, den man in einigen Ländern wie Österreich oder Italien immer mit dabei haben muss.

Ein Stück Zuhause schafft für den Hund Vertrautheit in der Fremde. Frers denkt da etwa an Lieblingsdinge des Tiers, wie Decke, Korb oder Polster, den Trinknapf oder das geliebte Spielzeug. «Wichtig ist auch, das gewohnte Futter einzupacken sowie einen Dosenöffner», sagt Frers.

Zu den Basics, die man für den Auslandsurlaub mit Hund unbedingt benötigt, sei der EU-Heimtierausweis. Der bestätigt etwa, dass das Tier gegen Tollwut geimpft ist. In die Reiseapotheke gehören zudem Mittel gegen Reiseübelkeit, Durchfall und Insektenstiche.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Hund auf Reisen kann ein Vergnügen sein. Um die passende Unterkunft sollte sich der Urlauber jedoch rechtzeitig kümmern, denn nicht überall sind Haustiere erlaubt. Foto: Julian Stratenschulte In Ferienwohnung kein generelles Recht auf Haustier Wer eine Ferienwohnung mietet muss sich vorher erkundigen, ob ein Haustier mitgebracht werden darf oder nicht. Einen Anspruch auf Schadenersatz haben die Kunden nicht, wenn sie die Wohnung aufgrund ihres Vierbeiners nicht nutzen können.
Campen mit Komfort: Bei der Reisefirma Vacanoeselect kann ein Luxuszelt mit Badewanne und Himmelbett gebucht werden. Foto: Jan-Philipp-Strobel Golf und Spa: Das Geschäft mit den Luxuscampern Früher reichten ein einfaches Zelt, ein Schlafsack und die pure Natur. Um mehr Kundschaft anzulocken, rüsten die Platzbetreiber auf und bieten auf Campingplätzen ungewöhnliche Luxusausstattung. Doch Deutschland hinkt beim «Glamping»-Trend hinterher.
Damit Mensch und Tier einander wieder finden, sollten sie sich im Urlaub mal aus den Augen verlieren, ist eine Kennzeichnung und Registrierung des Haustiers sinnvoll. Foto: Jens Büttner Hund und Katze vor Urlaubsreise kennzeichnen lassen Mehr Sicherheit mit dem Vierbeiner auf Reisen erhalten Haustierbesitzer durch eine Kennzeichnung und Registrierung. Ein entlaufenes Tier kann auf diese Weise schnell zugeordnet werden.
Vor allem Campingplätze am Wasser sind beliebt. Foto: Jan-Peter Kasper Camping-Boom ist ungebrochen: Plätze rüsten weiter auf Campen ist längst salonfähig. Auch in diesem Jahr hofft die Branche auf weiteres Wachstum. Immer mehr Plätze punkten mit komfortablen Unterkünften und moderner Infrastruktur.