Was lahme Rechner flott macht

16.08.2019
Der Arbeitsspeicher (RAM) ist mit vier Gigabyte oder mehr gut bestückt. Eine schnelle SSD ist an Bord. Und trotzdem wird die Arbeit am Rechner zur Geduldsprobe? Dann muss Windows 10 auf die Hebebühne.
Gibt Windows 10 den störrischen Esel, können sich Nutzer oft mit einen Neustart behelfen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Gibt Windows 10 den störrischen Esel, können sich Nutzer oft mit einen Neustart behelfen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Manchmal kann es so einfach sein: Wenn am Windows-10-Rechner gar nichts mehr geht oder alles nur schleppend mit sekunden- oder gar minutenlanger Verzögerung läuft, hilft oft ein Neustart, berichtet das Fachmagazin «c't» (Ausgabe 17/19).

Allerdings darf man Neustart nicht mit dem Herunterfahren verwechseln. Denn das genügt den Experten zufolge nicht, um mögliche Probleme zu beheben.

Der Hintergrund: Beim Herunterfahren werden zwar alle Programme geschlossen, das Betriebssystem selbst wird seit Windows 8 aber nur in einen Ruhezustand versetzt, aber nicht komplett beendet. Das führt den Angaben zufolge dazu, dass Windows 10 nur noch einmal im Monat neu startet - und zwar am sogenannten Patchday, an dem Windows seine Software-Updates ausliefert.

Ein weiterer einfacher Ansatz, um Windows wieder flott zu bekommen, ist es, alle nicht mehr benötigten Programme zu deinstallieren. Mit etwas Glück ist vielleicht die Software dabei, die den Rechner ausbremst. Verantwortlich für schleppendes Tempo ist laut den Experten oft der Virenscanner. Testweise sollte man diesen deaktivieren. Läuft dann alles schneller, kann man ihn getrost deinstallieren.

Denn Windows installiert dann automatisch das betriebssystemeigene Antiviren-Programm Defender. Das könne inzwischen mit der Konkurrenz nicht nur bei der Schutzwirkung mithalten, sondern arbeite auch deutlich störungsärmer.

Von Programmen, die versprechen, den Rechner flotter zu machen, raten die «c't»-Experten definitv ab: Sie bringen nachgewiesenermaßen nichts.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Die Sprachassistentin und Alltagshelferin Cortana ist seit Windows 10 beim Microsoft-Betriebssystem an Bord. Foto: Andrea Warnecke Assistenten und Alleskönner: Sprachsteuerung für den PC Cortana statt Siri: Spätestens seit Windows 10 liest auch der PC seinem Nutzer jeden Wunsch von den Lippen ab. Unter Umständen kann eine Sprachsteuerung Maus und Tastatur sogar komplett ersetzen. Das braucht allerdings etwas Gewöhnungszeit - für Mensch und Maschine.
Tolle neue Funktionen, aber keine 32-Bit-Apps mehr nach dem Update? Das mussten Nutzer von Apples iOS mit dem Umstieg auf die neue Version 11 erdulden. Foto: Alexander Heinl Wie Frühkäufer der Technikfalle entgehen Gerade gekauft und schon veraltet? Wer sich früh auf neue Technik stürzt, erlebt öfter mal eine böse Überraschung. Nach einem Update fehlen Funktionen - oder Hersteller lassen ein Gerät gleich ganz fallen.
Automatische Aufräumprogramme sollen Bloat- und Crapware entfernen. Sicher sein, kann man aber nie. Schlimmstenfalls bringen sie selbst unnützen digitalen Ballast auf den Rechner. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Geschenkt ist noch zu teuer? - Bloat- und Crapware entfernen Hier ein Virenscanner, da ein PDF-Reader und schnell noch eine Browsererweiterung: Die meisten Computer aus dem Handel sind mit Software geradezu vollgestopft. Viele Nutzer ärgert das. Aber ist die sogenannte Bloatware nur nervig oder ein echtes Problem?