Was können günstige Handys mit Kai OS?

06.09.2019
Wie Kai aus der Kiste: Viele Hersteller greifen für ihre günstigeren Handys inzwischen zum alternativen Betriebssystem Kai OS. Whatsapp und Facebook gibt es darauf auch - und sogar Sprachsteuerung.
Gut gepanzert: Stürze, Wasser und Staub sollen dem Nokia 800 Tough nichts ausmachen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Gut gepanzert: Stürze, Wasser und Staub sollen dem Nokia 800 Tough nichts ausmachen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Nokia-Hersteller HMD Global und Energizer haben neue LTE-Feature-Phones mit Kai OS als Betriebssystem angekündigt.

Auf der Technikmesse IFA in Berlin (6. bis 11. September) sind etwa das Outdoor-Handy Nokia 800 Tough (110 Euro) und das Klapp-Handy Nokia 2720 Flip (90 Euro) zu sehen. Energizer hat sein neues Modell E241S mit zur Messe gebracht, das nur 35 Euro kosten soll.

Kai OS basiert wie Android auf Linux und ist von der Benutzeroberfläche her auf Telefone mit kleineren Displays ohne Touchfunktion optimiert. Dafür kommt es mit weniger Leistung, Speicher und Energie aus - ohne dass der Nutzer auf wichtige Merkmale wie LTE, WLAN oder GPS verzichten muss. Je nach Modell lassen sich sogar Apps nachinstallieren, die bei Kai OS auf HTML5 basieren.

Das gummierte Nokia 800 Tough ist nicht nur staub- und wasserdicht (IP68),sondern soll auch Stürze von 1,80 Metern Höhe auf Beton sowie extreme Temperaturen aushalten (Militärnorm MIL-STD-810G). Das Nokia 2720 Flip hat eine eigene Notruftaste und kommt mit vorinstalliertem Whatsapp und Facebook.

In beiden Nokia-Phones arbeitet Googles Sprachassistent, der sich jeweils über eine separate Taste aufrufen lässt. Auch das Energizer E241S kommt mit dem Google Assistant, Whatsapp sowie Facebook und beliebten Google-Apps wie Youtube oder Maps.

Seite des Kai-OS-Entwicklers Kai OS Technologies

IFA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Lautsprecher Google Assistant und Amazon Echo machten bereits auf der IFA 2017 vor, wie sich Home-Elektronik mit einem Sprachassistenten verbinden lässt. Foto: Britta Pedersen/Archiv Lautsprecher mit Ohren als Türöffner für Amazon und Google Der Lautsprecher hört zu: Die sprechenden Assistenten von Amazon und Google breiten sich zur anstehenden IFA auch in teurer Hifi-Technik aus. Ob es ein bleibender Trend wird, muss sich aber noch zeigen - auch angesichts von Datenschutz-Bedenken.
Das Abkleben der Webcam erfreut sich großer Beliebtheit - nicht ohne Grund, sagen Experten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicherheitsmythen über Webcam-Spione und Mail-Mitleser Über unsere Webcams werden wir beobachtet. Selbst ein ausgeschaltetes Handy kann geortet werden. Um das Thema Datensicherheit ranken sich viele Mythen. Aber welche von ihnen haben einen Wahrheitsgehalt?