Was kann ein USB-C-Kabel?

13.08.2019
USB-C-Kabel werden bei Smartphone und Notebook immer mehr zum Standard. Doch welche Vorteile haben die Kabel? Und auf was sollte man beim Kauf achten?
Egal, wie herum man einen USB-C-Stecker dreht: Er passt immer - ein klarer Vorteil gegenüber Micro-USB. Foto: Andrea Warnecke
Egal, wie herum man einen USB-C-Stecker dreht: Er passt immer - ein klarer Vorteil gegenüber Micro-USB. Foto: Andrea Warnecke

Hannover (dpa/tmn) - USB-C-Kabel sind bei immer mehr Smartphones und auch Notebooks die Standardverbindung zum Laden und zum Übertragen von Daten.

Allerdings ist USB-C-Kabel nicht gleich USB-C-Kabel, berichtete das Technikportal «Techstage.de». Beim Kauf gelte es, genau aufzupassen, was ein Kabel kann. Denn die günstigsten (um fünf Euro) laden zwar, übertragen Daten aber nur sehr langsam und sind kaum länger als 50 Zentimeter.

Wer das Doppelte (um zehn Euro) ausgibt, erhält meist auch die Möglichkeit, flott Daten zu übertragen - theoretisch bis zehn Gigabit pro Sekunde (Gbit/s). Zu diesem Preis ist ein Kabel auch meist mindestens 100 Zentimeter lang, und die Steckergehäuse sind nicht aus Plastik, sondern aus Metall gefertigt.

Wer 15 bis 20 Euro ausgibt, erhält meist ein Kabel, das die Thunderbold-3-Spezifikation erfüllt. Das bedeutet, dass es auch genutzt werden kann, um Notebooks, Tablets oder Smartphones beispielsweise mit Monitoren zu verbinden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zu jedem Smartphone und Tablet gehört ein eigenes Ladekabel. Wer für verschiedene Geräte nur noch ein Kabel nutzen möchte, kann auf Magnetladekabel mit Adapter zurückgreifen. Foto: Christin Klose Ein Ladekabel für verschiedene Standards Magnetladekabel helfen, verschiedenste Anschlüsse auf einen Standard zu bringen. In die jeweilige Ladebuchse wird ein winziger Magnet-Adapter eingesetzt, an den das Ladekabel andocken kann.
Gesichtserkennung statt Fingerabdruck: Das iPhone X wird per FaceID entsperrt. Die Einrichtung geht recht schnell. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Kompakt und dabei ganz schön groß: Das iPhone X im Test Zum zehnjährigen Jubiläum des iPhone hat Apple einen großen Wurf versprochen. Das iPhone X zeige die Richtung, in die sich im kommenden Jahrzehnt die Entwicklung der Smartphones bewege, sagte Konzernchef Tim Cook. Ein Realitätscheck im Praxistest.
Beim Laden des Handys sollte man eher auf sein eigenes Ladekabel setzen und auf öffentlich zugängliche USB-Stecker verzichten. Foto: Franziska Jäger Öffentliche USB-Stecker meiden: Eher eigenes Netzteil nutzen Praktisch, wenn man unterwegs ein USB-Kabel zum Aufladen des Smartphones findet. Allerdings sollte man sein Telefon nicht an jedes beliebige Kabel hängen. Über präparierte Ladestationen können Unbefugte in den Besitz persönlicher Daten gelangen.
Für ordentliche Dashcams, die auch die rechtlichen Anforderungen erfüllen, muss man Experten zufolge derzeit um die 100 Euro ausgeben. Foto: Christin Klose Dashcam kaufen und richtig nutzen Bei einem Unfall können sie wertvolle Beweise liefern: sogenannte Dashcams, die an der Windschutzscheibe im Auto befestigt werden und das Verkehrsgeschehen mitfilmen. Auch das Smartphone lässt sich zur Dashcam umrüsten.