Was ist ein elektronisches Visum?

27.12.2018
Flüge und Unterkunft sind gebucht. Jetzt kann die Reise losgehen? - In vielen Ländern ist außerdem ein Visum notwendig. Urlauber sollten sich rechtzeitig darum kümmern. Gibt es die Möglichkeit für ein elektronisches Visum, ist aber vieles leichter.
Für ein E-Visum muss der Reisepass oft eingescannt und auf die Antragsseite hochgeladen werden. Foto: Andrea Warnecke
Für ein E-Visum muss der Reisepass oft eingescannt und auf die Antragsseite hochgeladen werden. Foto: Andrea Warnecke

Köln (dpa/tmn) - Einige Länder verlangen für die Einreise ein elektronisches Visum, kurz E-Visum. Insgesamt seien es schon mehr als 20 Staaten, die eine solche Möglichkeit anbieten, sagt Dennis Zimon, Geschäftsführer des Visadienstleisters Passolution aus Köln. «Und es werden immer mehr.»

Der wichtigste Vorteil: Reisende müssen nicht mehr in die Botschaft oder das Konsulat des Ziellandes kommen. Der Antrag für das Visum lässt sich online erledigen.

«Ein E-Visum ist identisch mit einem klassischen Visum - nur ohne Papier», erklärt Zimon. Statt gedruckte Unterlagen einzureichen, werden die geforderten Dokumente - zum Beispiel der Visaantrag und der Reisepass - eingescannt und auf der Antragsseite für das elektronische Visum hochgeladen. Bezahlt wird in der Regel per Kreditkarte. Die Bestätigung der Einreiseerlaubnis bekommt der Reisende nach einer Prüfung per E-Mail zugeschickt.

«Ich würde immer empfehlen, die Bestätigung auszudrucken und mitzunehmen», sagt Zimon. Nötig ist das aber unter Umständen nicht. Manchmal ist es dann so, dass der Reisende das eigentliche Visum bei Ankunft am Flughafen in den Pass geklebt bekommt. Es handelt sich also praktisch um ein sogenanntes Visa on arrival - allerdings ist der vorherige Online-Antrag nötig, um einreisen zu können.

Ein bekanntes Land mit E-Visum ist Indien. Der Oman hat kürzlich ebenfalls ein solches Visum eingeführt - man bekommt die Erlaubnis nicht mehr bei der Ankunft am Flughafen. Weitere Länder mit E-Visum sind zum Beispiel Kambodscha, Iran und Uganda. Manchmal bieten Länder auch verschiedene Antragswege - sowohl online, als auch vor Ort bei der Einreise. So ist es neuerdings auch in Ägypten.

Das E-Visum bietet mehrere Vorteile. Im Gegensatz zu einem Visum bei der Einreise verkürzt sich die Wartezeit am Flughafen. Der Visumantrag sei zudem schneller und transparenter, so Zimon. Und das gesamte Verfahren ist für die Staaten kostengünstiger.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Damit der Kanada-Urlaub ohne Probleme verläuft, sollten sich Urlauber die ab Oktober anreisen, um das richtige Visum kümmern. Kanada stellt dann nämlich auf die elektronische Einreiseerlaubnis (eTA) um. Foto: Roland Weihrauch/Archiv Reise nach Kanada: Elektronisches Visum wird Pflicht Das Visum, eine digitale Datei - immer mehr Länder stellen auf die elektronische Einreiseerlaubnis um. Ab Oktober braucht man sie auch in Kanada.
Im Tiroler Ski-Ort Ischgl kann man nicht nur auf den Brettern ins Tal sausen. Eine neue Drahtseilrutsche sorgt für einen Geschwindigkeitsrausch ohne Bodenkontakt. Foto: Felix Hörhager/ Archiv Drahtseilrutsche in Ischgl und Einreise nach Kanada In Ischgl können Skifahrer nicht nur die Pisten hinunterrasen, sondern auch mit einer neuen Drahtseilrutsche viel Fahrt aufnehmen. Wer nach Kanada reisen möchte, darf dies noch kurze Zeit ohne elektronische Einreiseerlaubnis. Die Reise-News im Überblick:
Urlauber können künftig nur noch mit einem E-Visum in den Oman einreisen. Foto: Philipp Laage Oman und Bahrain ändern Visa-Bestimmungen Um Urlaubern die Einreise zu erleichtern, bieten viele Länder optional ein E-Visum an. Doch der Oman will die Einreiseerlaubnis künftig nur noch online erteilen. Bahrain-Besucher erhalten jetzt ein Zwei-Wochen-Visum - sowohl im Internet als auch am Flughafen.
Deutsche, die auch einen syrischen Pass haben, erhalten zurzeit kein Visum für die USA. Foto: Daniel Karmann Einreise in die USA: Bestimmungen und Rechtslage Trumps Einreiseverbot hat viele Muslime überrascht - auch in Deutschland. Viele haben für ihre USA-Reise auch bereits Geld investiert. Was gilt für sie?