Was ist besser: Batterien, Akkus oder keins von beiden?

19.08.2021
Etliche Smart-Home-Geräte sollen zum Beispiel beim Energiesparen helfen, laufen aber mit Batterien. Macht das den Spareffekt nicht zunichte? Und sind Akkus wirklich besser?
Smart-Home-Geräte sollen beim Energiesparen helfen - aber laufen oft mit ressourcenbindenden Batterien. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Smart-Home-Geräte sollen beim Energiesparen helfen - aber laufen oft mit ressourcenbindenden Batterien. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Viele Geräte im Haushalt laufen mit Batterien. Manche wie Smart-Home-Thermostate werden ausdrücklich damit beworben, dass sie beim Sparen von Heizenergie helfen. Eine gute Sache - doch mit dem Batteriebetrieb wird die Bilanz getrübt.

Denn Batterien haben nun mal eine endliche Haltbarkeit und sind dann leider nur noch Müll. Für ihre Herstellung braucht es nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) 40 bis 500 Mal so viel Energie, als sie am Ende bereitstellen. Das macht sie nicht nur zu einer ineffizienten Energieversorgung, sondern im Verhältnis zu ihrer Leistung auch relativ teuer.

Mit Batterien im Thermostat würde man also Heizenergie sparen, aber auch Ressourcen verschwenden. Und das Thermostat soll hier nur ein Beispiel für batteriebetriebene Geräte in Haus und Wohnung sein.

Am besten ganz ohne Energiespeicher

Akkus sind aus Sicht einer nachhaltigeren Ressourcennutzung meist die bessere Wahl. Zumindest gilt das, wenn man sie ausreichend lang nutzt und entsprechend häufig wieder auflädt. Dann mindern sie laut UBA die eigentlich ineffiziente Art der Energieversorgung per Batterie. Je nach Bauart können moderne Akkus 200 bis 1000 Mal aufgeladen werden.

Grundsätzlich lösen aber auch Akkus das Problem nicht - zumal sie in der Anschaffung teurer sind. Am besten ist laut UBA daher ein dritter Weg: wann immer es geht kabelgebundene Geräte zu wählen.

Dies biete sich besonders für stationär betriebene Geräte an, und es spart nicht nur Ressourcen, sondern ist im Vergleich auch deutlich billiger. Eine Alternative können batteriefreie oder solare mobile Geräte sein. Die meisten kommerziellen Smart-Home-Lösungen zum Nachrüsten bieten diese Option bisher allerdings nicht an.

© dpa-infocom, dpa:210818-99-885954/5

Umweltbundesamt zu Akkus und Batterien


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für viele Geräte würden Verbraucher noch ein passendes zweites oder sogar drittes Leben finden, wenn sie nur danach suchen würden. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Nicht jedes Altgerät ist E-Schrott Der Elektroschrott-Berg wächst und wächst. Ein unumkehrbarer Trend? Nicht unbedingt: Auch ältere Geräte können oft weiter gute Dienste leisten - oder sogar noch die Haushaltskasse klingeln lassen.
Grün ist hier nur das Bild auf den Fernsehschirmen. Wer beim Technikkauf auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit achten will, muss danach länger suchen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Gibt es überhaupt nachhaltige Elektronik? Nachhaltigkeit und moderne Unterhaltungselektronik sind zwei Dinge, die sich auf den ersten Blick nicht unter einen Hut bringen lassen. Aber vielleicht auf den zweiten?
Größere Drohnen sind ein teures Vergnügen. Wer sie vielleicht nur für ein Fotoprojekt braucht, kann sie einfach mieten. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn Wann sich die Miete von Geräten lohnt Schicker Fernseher, Oberklasse-Smartphone, Drohne oder Luxus-Waschmaschine: Dienstleister bieten begehrenswerte Produkte zur Miete an. Doch das macht sich für Verbraucher nicht immer bezahlt.
Einfach auflegen: Ladepads funktionieren denkbar simpel. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Drahtlos laden kann nicht jeder Drahtlos laden klingt gut. Kein Wunder: Schließlich reicht eine Kontaktfläche. Lästiges Hantieren mit dem Ladekabel entfällt. Doch wie praktikabel und nachhaltig ist die Technologie wirklich?