Was Hundehalter im Wald und auf Wiesen beachten müssen

02.10.2019
Manchmal kommt der Jagdinstinkt bei Hunden durch. Dann können die Vierbeiner schon mal zu Wilderern werden. Wie können Hundebesitzer das verhindern?
Solange keine Leinenpflicht herrscht und der Hund auf Ruf und Pfiff des Halters reagiert, kann er von der Leine, sagen Experten. Foto: Robert Günther
Solange keine Leinenpflicht herrscht und der Hund auf Ruf und Pfiff des Halters reagiert, kann er von der Leine, sagen Experten. Foto: Robert Günther

München/Berlin (dpa/tmn) - Es kommt immer mal wieder vor, dass Hunde Wildtiere jagen und manchmal auch reißen. Und wenn Jäger dann auf freilaufende Hunde schießen, sind Konflikte mit den Tierhaltern beinahe vorprogrammiert.

Darf ein Jäger überhaupt Haustiere erschießen?

«Der Abschuss von Haustieren ist in den jeweiligen Landesjagdgesetzen geregelt», sagt James Brückner, Leiter des Fachreferats Artenschutz beim Deutschen Tierschutzbund. Danach sei es die Aufgabe des Jägers, Wild zu schützen. Um das zu tun, erhält er die Befugnis, wildernde Hunde oder Katzen auch abzuschießen.

«Das sollte aber nur die Ultima ratio sein», erklärt Torsten Reinwald vom Deutschen Jagdverband. Dann, wenn der Hund in flagranti erwischt werde und dem Reh gerade an der Kehle hängt. «In welcher Situation es tatsächlich erlaubt ist, wird in jedem Bundesland allerdings unterschiedlich ausgelegt», so Brückner.

Wie unterscheiden sich die Jagdgesetze in den Ländern?

«In Bayern etwa dürfen Hunde pauschal getötet werden, wenn sie im Jagdrevier erkennbar dem Wild nachstellen und ihm gefährlich werden», erklärt Brückner. In Baden-Württemberg wiederum dürften wildernde Hunde nur dann getötet werden, wenn es eine schriftliche Genehmigung der Behörden gibt, etwa wenn ein Gespräch mit dem Hundehalter nicht erfolgreich war.

Kann ein Jäger das Wild auch noch anders fernhalten?

«Als erstes könnte er versuchen, den Hund einzufangen, den Hundebesitzer ausfindig zu machen und ihn dann zu kontaktieren», sagt Reinwald. Brückner appelliert zudem an die Verhältnismäßigkeit. «Wenn ein Dackel einem Wild hinterherrennt, weiß ein Jäger, dass der Dackel ohnehin keine Chance hätte und der Finger bleibt gerade», so der Tierschützer. Bei einem Schäferhund sähe die Sache schon anders aus.

Sollten Hunde dann besser nur an der Leine in den Wald?

«Das kommt erstens darauf an, ob in der jeweiligen Kommune Leinenpflicht für Hunde gilt», sagt Reinwald. Und natürlich auf den jeweiligen Hund und den Einfluss des Besitzers auf das Tier. «Ist es erlaubt, kann ein Hund von der Leine, wenn er auf Ruf und Pfiff von Herrchen oder Frauchen hört», rät Reinhard.

Der Sprecher des Jagdverbandes empfiehlt die Leine aber auch in der Brunftzeit im April und Mai sowie in den späten Wintermonaten im Januar und Februar. «Da sind die Energiereserven vom Wild aufgebraucht», erklärt Reinwald. Müssten die Tiere dann noch vor Hunden fliehen, könnten sie an Erschöpfung sterben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.
Wer seinen Wellensittichen bei Hitze etwas Gutes tun will, kann ihnen eine flache Schale mit Wasser in den Käfig stellen. Foto: Caroline Seidel So überstehen Haustiere die Hitze Auch Tieren machen hohe Temperaturen im Sommer mitunter zu schaffen. In der Natur haben Wildtiere ihre eigenen Strategien, um mit der Hitze umzugehen. Was Haustierbesitzer davon lernen können.
Was wird gegen Wilderei getan? Über dieses Thema können sich Kinder auf der Webseite abendteuer-regenwald.de informieren. Foto: Achim Scheidemann Internetseiten für Kinder zum Thema Wildtiere Das Leben von Wildtieren kennenlernen - das können Kinder auch im Internet. Außerdem bietet das Netz viele Infos zum Thema Wilderei und Tierschutz. Drei empfohlene Webseiten:
Auch fremde verletzte Tiere sollten zum Tierarzt gebracht werden. Foto: Kai Remmers Auch fremde Tiere im Notfall am besten zum Tierarzt bringen Auch fremden verletzten Tieren soll geholfen werden. Die beste Unterstützung ist der schnellstmögliche Tierarztbesuch. Aber Achtung: Die Rechnung könnte auf die eigenen Kosten gehen.