Was Gaming-Smartphones zu bieten haben

16.10.2018
Gerade etabliert sich ein neues Smartphone-Genre: Die Geräte bieten vor allem viel Leistung - und richten sich an eine ganz spezielle Zielgruppe: Gamer.
Bis Ende 2018 will Asus das ROG Phone auf den Markt bringen - zu einem noch unbekannten Preis. Foto: Asus/dpa-tmn
Bis Ende 2018 will Asus das ROG Phone auf den Markt bringen - zu einem noch unbekannten Preis. Foto: Asus/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Es war nur eine Frage der Zeit, dass sich die Smartphone-Hersteller auf diese Nische stürzen: Wie schon bei Gaming-Laptops sollen nun auch Handymodelle mit besonderen Eigenschaften und futuristischem Design die Spieler locken. Aber was können diese Telefone, und wer braucht sie?

«Gaming-Smartphones sind Handys, die speziell für das Zocken unterwegs konzipiert sind», sagt David Gillengerten vom Fachportal «Inside-Handy.de». Und der Markt dafür ist nicht klein: Im Sommer stellte der Branchenverband Game eine Studie des Marktforschers GfK vor, nach der Smartphones mittlerweile den PC als beliebteste Spiele-Plattform in Deutschland abgelöst haben. Demnach nutzen mehr als 18 Millionen Menschen in Deutschland ihr Smartphone zum Spielen.

Gaming-Smartphones haben Vorteile

Das Handy als Spieleplattform bietet viele Vorteile: Jeder hat eines, es ist immer dabei und: «Diese Apps funktionieren auf jedem Handy», sagt Gillengerten. In der Regel liefen alle Game-Apps aus den offiziellen App Stores auf allen halbwegs aktuellen Smartphones. Voraussetzungen, etwa beim Prozessor, gebe es nicht. Wozu dann ein Gaming-Handy? «Die Hersteller versuchen, ihre Gaming-Smartphones mit speziellen Eigenheiten zu legitimieren, die das Spielen erleichtern oder einfach besser machen sollen», erklärt Gillengerten.

Da wäre zum Beispiel der eigentlich für Laptops und PC-Zubehör bekannte Hersteller Razer, der seinem ersten Gaming-Smartphone gerade einen Nachfolger spendiert hat. Das Razer Phone 2 verfügt über ein Display mit einer Bildwiederholrate von 120 Hertz. Das soll das Spielerlebnis flüssiger machen. In der Praxis wird das Feature aber kaum von der Software genutzt. Punkten kann das Gerät wie der Vorgänger mit einem besonders großen Akku mit 4000 Milliamperestunden (mAh) Kapazität. Deutliche Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger stellen der Staub- und Spritzwasserschutz (IP67) sowie die von Laptops übernommene Kühltechnologie Vapor Chamber dar.

ROG Phone von Asus

Ende des Jahres will Asus das ROG Phone auf den Markt bringen. ROG steht dabei für Republic of Gamers und ist eine eigene Marke für Spiele-Hardware des Herstellers aus Taiwan. Es fällt vor allem äußerlich auf: Mit vielen stumpfen Winkeln im Design und einem in bunten Farben leuchtenden Logo auf der Rückseite erinnert es auch an Gaming-Laptops. Darüber hinaus hat es an der Seite zusätzliche USB-C-Anschlüsse. Darüber kann das Handy zum einen leichter geladen werden, wenn es horizontal gehalten wird. Zum anderen lässt sich daran Zubehör anschließen, etwa ein externer Kühler.

Honor Play von Huawei

Es geht aber auch dezenter - etwa mit dem Honor Play von Huawei. «Das hat nur sehr wenige dieser Gaming Features, es ist eigentlich nur ein normales Smartphone, auf das Gaming draufgeschrieben wurde», sagt Gillengerten. Huawei betont in der Vermarktung vor allem die Prozessorleistung. Damit werben aber auch die Hersteller anderer Top-Smartphones. Und diese Geräte reichen in der Regel auch für die mobilen Spiele. «Mit einem normalen Top-Smartphone ab 450 Euro aufwärts ist man in einer guten Kategorie, um gut zocken zu können», sagt Gillengerten. Mit dem Mate 20X will Huawei aber sogar noch ein weiteres Gaming-Smartphone auf den Markt bringen.

Handys ohne speziellen Gaming-Fokus

Dass man sich kein spezielles Spiele-Handy zulegen muss, wenn man viel Leistung zum Zocken sucht, zeigt auch ein Vergleich von Gaming-Handys mit Flaggschiff-Modellen im Fachmagazin «connect» (Ausgabe 7/18). Die Geräte wurden auf ihre Performance hin überprüft - etwa nach Akkulaufzeit bei Videowiedergabe oder mit verschiedenen Grafik-Benchmarks. Ein Fazit: Auch die Top-Telefone ohne speziellen Gaming-Fokus, wie das Samsung Galaxy S9+ oder das Apple iPhone X, sind ideal fürs mobile Spielen. iPhones hätten dabei den Vorteil, dass viele Mobil-Games zuerst für iOS erscheinen.

Beim Smartphone-Kauf sollte man auf einige Ausstattungsmerkmale besonders achten, wenn man mit dem Gerät auch spielen möchte: Der Prozessor spielt bei der Performance die wichtigste Rolle. Samsung, Huawei und Apple produzieren eigene Chips für ihre Top-Smartphones. Andere Hersteller verbauen in ihren Top-Geräten oft den Snapdragon 845 von Qualcomm.

Mit entscheidend für Gamer ist auch die Akkukapazität. Ein auf Hochtouren laufender Prozessor, ein durchgehend eingeschaltetes Display, aufgedrehte Lautsprecher - das verbraucht viel Energie. Beim Akku sollte es deshalb eine große Kapazität sein, die sich aktuell meist bei 3000 bis 4000 Milliamperstunden (mAh) bewegt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Effektvoll bereits an Bord: Das vorinstallierte Rennspiel «Asphalt 9 Legends» demonstriert die grafische Kompetenz des Asus ROG Phone. Foto: Andrea Warnecke Das Asus ROG Phone im Test Die Games-Branche wächst - und mit ihr die Zahl derer, die für ihr digitales Hobby Geld ausgeben wollen. Diese Gruppe will Asus mit dem ROG Phone ansprechen. Einem Gaming-Smartphone, das dick aufträgt.
Für das Spiel braucht man mindestens ein iPhone 6 oder SE oder ein iPad Mini 4, iPad Pro, iPad Air 2 oder iPad 2017. Foto: Karl-Josef Hildenbrand «Fortnite Battle Royale» kommt auch auf Smartphones Das Massenshooter-Spiel «Fortnite Battle Royale» kann bald auch auf dem Smartphone gespielt werden. Neben einer aktiven Internetverbindung brauchen Spieler aber mindestens ein iPhone 6 oder SE.
Rabumms, da fliegen die Granaten der Schiffsgeschütze. In «World of Warships» treten historische Schlachtschiffe in gänzlich unhistorischen Online-Teamgefechten gegeneinander an. Foto: Wargaming Granatenhagel und Prinz auf Brautschau sind neu fürs Handy Smartphone-Spieler können mit «World of Warships Blitz» in See stechen und Schlachten schlagen. Auf dem Land lädt «Final Fantasy» zu epischen Abenteuern ein. Dunkel und mysteriös wird es hingegen bei «The Room: Old Sins».
Das Licht muss zum Planeten - so simpel ist «Frost» am Anfang. Doch später gibt es mehr Lichtpartikel auf vielen Bahnen und mit mehreren Zielen. So entstehen ganz nebenbei auch schöne Bilder. Foto: Kunabi Brother/dpa Smartphone-Horror und Narren-Fußball South Park ist für derbe Sprüche und Fäkalhumor bekannt. In «South Park: Phone Destroyer» wird das Städtchen zur Hochburg für Kartenspieler. Wer es ruhiger mag, kann in «Starshine» rätseln oder das Geheimnis eines gefundenen Smartphones in «Simulacra» aufdecken.