Was für eine Adoption von Tier-Senioren spricht

14.12.2018
Wer in den eigenen vier Wänden Verstärkung braucht, kann auch ältere Haustiere adoptieren. Diese bringen durchaus einige Vorteile mit sich. Das bedeutet aber nicht, dass die Pflege anspruchslos ist.
Für eine Adoption von Tier-Senioren spricht, dass sie in der Regel gut erzogen, altersmilde und routiniert sind. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Für eine Adoption von Tier-Senioren spricht, dass sie in der Regel gut erzogen, altersmilde und routiniert sind. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Es gibt gute Gründe, ein älteres Tier zu sich zu nehmen: Ihr Charakter ist bereits entwickelt, sie wachsen nicht mehr und sie sind zuverlässig.

Ältere Haustiere haben bereits eine etablierte Routine und sind in der Regel ruhiger und weniger anspruchsvoll, erklärt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

Weniger anspruchsvoll bedeutet allerdings nicht, dass solche Tiere keine Anforderungen stellen. Training, Spaziergänge und Spielzeiten fallen aber doch kürzer aus. Tier-Senioren würden sich im Alter gut an den Lebensstil und die Routine ihrer menschlichen Begleiter anpassen, erklären die Experten. Deshalb eignen sie sich sowohl für Singles, Paare und Familien als auch für Rentner.

Was noch für ältere Haustiere spricht: Die meisten haben eine Erziehung erhalten, sind stubenrein und verstehen grundlegende Befehle. Sie kratzen nicht mehr an Möbeln und wissen sich zu benehmen, so Vier Pfoten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tierschutzorganisationen fordern eine Chip- und Registrierungspflicht für Hunde, damit sie im Zweifelsfall schneller gefunden werden können. Foto: Holger Hollemann/dpa Tiervereine fordern Chip- und Registrierungspflicht Ein Hund kann schnell mal entlaufen und damit einem Besitzer große Sorgen bereiten. Damit der eigene Vierbeiner schneller gefunden werden kann, fordern Tierschutzorganisationen eine Chip- und Registrierungspflicht. Diese gibt es bisher erst in vier Bundesländern.
Delfine voraus! «Dolphin Tours» gibt es in Florida an jeder Ecke. Foto: Verena Wolff Tierschützer raten ab: Schwimmen mit Delfinen und Walen «Whale Watching» und «Dolphin Tours», diese Ausflüge werden in vielen Touristengebieten angeboten. Manchmal können Touristen mit den Tieren sogar mitschwimmen. Tierschützer raten davor ab.
Große Ähnlichkeit mit Wildtieren: Arten wie die Bengalkatze liegen derzeit bei Rassekatzen im Trend. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Rassekatzen: Bengalen und Maine Coon liegen im Trend Sie blinzeln von Balkonen und bevölkern Wohnungen: Mehr als zehn Millionen Katzen soll es in deutschen Haushalten geben, darunter auch solche mit Stammbaum. Doch woran erkennt man einen seriösen Züchter, und was sind die Trends?
Flügge oder nicht flügge? Am Gefieder lässt sich erkennen, ob ein Vogeljunges tatsächlich aus dem Nest gefallen ist. Foto: Carsten Rehder Verlassene Vogelkinder: Nicht immer aus dem Nest gefallen Tierschutzorganisation Peta: Ob ein verlassenes Vogelkind tatsächlich aus dem Nest gefallen ist, verrät das Gefieder. Ist es wirklich noch nicht flügge, können Tierfreunde helfen.