Was ein guter Reisekoffer können muss - und was er kostet

24.03.2021
Auch wenn er derzeit selten gebraucht wird: Ein guter Koffer geht im besten Fall durchs Leben. Hartschale, Weichschale oder Reisetasche? Die Stiftung Warentest hat 18 Modelle auf die Probe gestellt.
Hartschalenkoffer sind besonders robust - eine Schwachstelle sind allerdings häufig die Rollen. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn
Hartschalenkoffer sind besonders robust - eine Schwachstelle sind allerdings häufig die Rollen. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer auf einen robusten, relativ regenbeständigen und diebstahlsicheren Koffer Wert legt, greift am besten zu einem Hartschalenmodell. Diese Koffer lassen sich allerdings nicht so flexibel verstauen wie Weichschalenmodelle oder Reisetaschen mit Rädern. Zudem sind sie bruchanfälliger. Das zeigt eine Untersuchung der Stiftung Warentest («test»-Ausgabe 4/2021).

Insgesamt 18 Modelle wurde geprüft, darunter jeweils sieben Hart- und Weichschalenkoffer mit vier Rollen sowie vier Reisetaschen mit zwei Rädern. Das mit Abstand teuerste Modell Rimowa Essential Trunk Plus schnitt unter den Hartschalenkoffern mit der Note «Gut» (2,2) am besten ab. Unter den Weichschalenkoffern ist die Auswahl an «guten» Produkten laut Test aber insgesamt größer. Hier lag der Samsonite X'Blade 4.0 für 289 Euro vorne (Note 1,9). Als Preisleistungssieger sahen die Tester den Travelite Crosslite für 120 Euro (Note 2,5).

Für eine «gute» Rollreisetasche müssen Verbraucher zwischen 140 und 250 Euro ausgeben. Größter Nachteil dieser Gepäckstücke: Ihr Besitzer muss sie immer ziehen, was ermüdend sein kann.

Wegen zu vielen Schadenstoffen erhielten zwei Koffer und eine Reisetasche die Note «Mangelhaft».

Belastungsprobe im Falltest

Für den Test wurden die Koffer unter anderem voll beladen aus einen Meter Höhe auf eine Stahlplatte fallen gelassen, und zwar auf alle vier Ecken und auf die Rollen. Diese Belastungsprobe setzte den Hartschalenkoffern stark zu, nur die Modelle der Premium-Hersteller kamen unbeschadet davon. Bei anderen Modellen brach teils das Gehäuse an allen vier Rollen. Die Weichschalenkoffer waren allenfalls leicht verformt. Am besten schnitten im Falltest die Reisetaschen ab.

Kaputte Rollen sind kein Problem

Beim Erschütterungstest wurden die Koffer über ein Laufband mit Holperleisten geschickt. Bei mehreren Weichschalenkoffern lösten sich hier nach sechs Kilometern die Rollen. Etwas später brach bei manchen Hartschalenmodellen der Haltegriff. Über holpriges Kopfsteinpflaster sind Reisetaschen leichter zu ziehen.

Allerdings muss kein Koffer wegen einer defekten Rolle oder eines abgebrochenen Griffs ersetzt werden: Grundsätzlich lassen sich bei fast allen getesteten Koffern besonders beanspruchte Teile erneuern, so die Stiftung Warentest - teils sogar in Eigenregie. Die meisten Anbieter verpflichteten sich dazu, während der zweijährigen gesetzlichen Gewährleistung oder im Garantiefall kostenlos Ersatzteile zu liefern oder den Koffer zu reparieren.

© dpa-infocom, dpa:210323-99-940726/3

Stiftung Warentest zu Koffern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Leistungen der Versicherungspakete, die Urlauber über die Buchungsportale abschließen können, sind laut «Finanztest» nicht immer günstig und sinnvoll. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Schutz für Urlaub besser direkt abschließen Wer über Reiseportale seinen Urlaub bucht, bekommt häufig Zusatzleistungen wie eine Reiserücktrittsversicherung angeboten. Doch wie sinnvoll ist das? Und worauf sollten Urlauber dabei achten?
Die Anbieter von Fernbusreisen haben unterschiedliche Gepäckbestimmungen. Foto: Christoph Schmidt/dpa Das müssen Fernbusreisende beim Gepäck beachten Je nach Dienstleister gibt es unterschiedliche Regelungen über Anzahl und Größe von mitzuführenden Reisekoffern. Am besten informiert man sich vorab über die erlaubte Menge und Maße, um Zusatzkosten zu vermeiden.
Loch in der Ecke des Koffers: Für beschädigtes Gepäck sind die Fluggesellschaften verantwortlich - und müssen Reparaturen zahlen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn Was steht mir bei kaputtem Gepäck zu? Der Koffer: ein Wrack. Der Inhalt: teilweise hinüber. Wenn das Reisegepäck auf einem Flug beschädigt wird, muss die Airline dafür einstehen. Was Passagiere wissen müssen.
Ist die Anreise im Kreuzfahrtpaket enthalten, kostet sie oft mehr als eine selbst organisierte Anreise. Der Anbieter haftet jedoch dann auch bei Verpassen des Schiffes. Foto: Bernd Wüstneck Kostenfallen auf Kreuzfahrtschiffen Auf einer Kreuzfahrt will sich niemand ärgern. Anlass dafür gibt es aber immer wieder - ob durch Trinkgelder, Handykosten oder eine schlechtere Kabine als versprochen. Was Urlauber wissen müssen, und wie sie gängige Fallstricke umgehen.