Was bedeutet Last-Minute-Urlaub?

26.05.2016
Bei «Last-Minute-Urlaub» denkt man vor allem an spontane Reisen zu günstigen Preisen. Aber was erwartet Urlauber bei solchen Angeboten wirklich? Auskunft gibt eine Expertin vom Deutschen Reiseverband.
Last-Minute-Angebote gibt es meist zwischen zwei und vier Wochen vor Abflug. Doch solche Reisen sind nicht immer die günstigsten. Foto: Roland Weihrauch
Last-Minute-Angebote gibt es meist zwischen zwei und vier Wochen vor Abflug. Doch solche Reisen sind nicht immer die günstigsten. Foto: Roland Weihrauch

Berlin (dpa/tmn) - Wenn die Sommerferien unmittelbar bevorstehen, findet man sie in Reisebüros, im Internet oder am Flughafen: Angebote für Last-Minute-Urlaub. Doch was bedeutet dieser Begriff eigentlich?

Eine Definition gibt es nicht. Last-Minute-Angebote gebe es in der Regel zwischen zwei und vier Wochen vor Abflug, erklärt Sibylle Zeuch vom Deutschen Reiseverband (DRV). Super-Last-Minute-Reisen gibt es aber auch - mit Buchung nur wenige Tage vor Abflug.

Wichtig für Urlauber: Last-Minute bedeutet nicht, dass eine Reise das günstigste Angebot ist. «Es kann ein Schnäppchen sein, muss es aber nicht zwangsläufig», sagt Zeuch. Eine Garantie gebe es nicht. Wer Last-Minute-Urlaub bucht, muss in der Regel flexibel sein: beim Abflughafen, Reisezeitraum, Hotel - oder sogar beim Reiseziel. Wichtig: Wer spontan in die Ferne fliegt, muss seinen Impfschutz und die Einreisebestimmungen des Ziellandes prüfen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sonnenuntergang im Arches Nationalpark bei Moab in Utah - hier sowie im Zion Nationalpark möchte die US-Nationalparkverwaltung ein neues Reservierungssystem für Besucher etablieren. Foto: Jim Lo Scalzo/epa Overtourism bis späte Buchungen: Reisesommer in den USA Overtourism ist ein großes Thema auf der Reisemesse ITB. Auch die USA mit ihren scheinbar unendlichen Weiten haben punktuell das Problem, dass zu viele Touristen kommen - und wollen gegensteuern. Deutsche Reiseveranstalter hoffen derweil auf eine möglichst stabile Saison.
Sonne, Strände, Partys und Natur: Mallorca erfüllt viele Urlauberwünsche. Im Sommer 2017 ist die Nachfrage besonders hoch. Foto: Stephanie Schuster Ansturm auf Mallorca: Urlaub lieber zeitnah buchen Ist Mallorca im Sommer 2017 bereits ausverkauft? Manchen auf der Insel erscheint es so. Deutsche Reiseveranstalter widersprechen zwar, erklären aber auch: Wer auf der beliebten Baleareninsel Urlaub machen möchte, sollte mit seiner Buchung nicht mehr lange warten.
Nach Hurrikan «Irma» wütet in der Karibik der Wirbelsturm «Maria». Wer bei Tui und Thomas Cook eine Reise in die Dominikanische Republik gebucht hat, kann sie kostenlos umbuchen oder stornieren. Foto: Bayoan Freites/dpa Hurrikan «Maria»: Veranstalter bieten kostenloses Stornieren Karibik-Urlauber haben es derzeit nicht leicht: Das Wetter durchkreuzt ihre Reisepläne. Nach «Irma» wütet nun der nächste Wirbelsturm: «Maria». Einige Reiseveranstalter kommen den Betroffenen entgegen.
Eine Woche nach den Anschlägen ist die Sicherheitslage in Sri Lanka immer noch angespannt. Das Auswärtige Amt rät von Reisen dorthin ab. Foto: Manish Swarup/AP Was Sri-Lanka-Urlauber wissen müssen Das Auswärtige Amt rät aufgrund der Sicherheitslage inzwischen von nicht notwendigen Reisen nach Sri Lanka ab. Reiseveranstalter folgen dieser Empfehlung. Pauschalurlauber bekommen ihr Geld zurück, Individualreisende haben es schwerer.