Was Amphibien bei Kälteeinbrüchen blüht

04.04.2022
Schon früh im Jahr machen sich manche Amphibien auf zu ihrem Laichgewässer. Was passiert mit ihnen, wenn die Kälte wie zuletzt zurückkehrt?
Ein Krötenpärchen auf dem Weg zum Laichplatz. Der Amphibienbestand im Osten ist seit Jahren tendenziell rückläufig. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa
Ein Krötenpärchen auf dem Weg zum Laichplatz. Der Amphibienbestand im Osten ist seit Jahren tendenziell rückläufig. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Halle (dpa) - Der Amphibienbestand in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist seit Jahren tendenziell rückläufig. Das zeige die neue Rote Liste Deutschlands, sagt der Experte des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) in Sachsen, Wolf-Rüdiger Große.

Bedenklich erscheine ihm, dass das Vorkommen ehemals üblicher Arten wie Erdkröte und Grasfrosch bedrohlich zurückgehe. Andere seltenere Arten wie die Kreuz- und Wechselkröte seien bereits stark vom Aussterben bedroht. Nur wenige Arten wie der Teichmolch oder der Springfrosch schienen sich unbeeindruckt auszubreiten, sagte der Experte.

An Krötenzäunen, die in Sachsen-Anhalt vom Nabu betreut werden, sehe man von Jahr zu Jahr abnehmende Amphibienzahlen, sagte eine Sprecherin des Nabu in Sachsen-Anhalt. In Bitterfeld-Wolfen (Anhalt-Bitterfeld) werde der Amphibienzaun schon seit zwei Jahren nicht mehr aufgestellt, da kein Bedarf vorhanden sei.

Die von den Naturschutzverbänden betreuten Schutzanlagen seien auch nicht in adäquater Menge vorhanden, sondern nur der «sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein», sagte Experte Große. Es mangele an Betreuern der Anlagen und an finanziellen Mitteln. Die Folge seien der Tod der Individuen und die Isolation der Populationen.

Zu kalt, zu trocken - Kein Wanderwetter für Amphibien

Das Wetter der vergangenen Wochen habe sich zudem auf die Amphibienwanderungen negativ ausgewirkt, sagte die Nabu-Sprecherin. Trockenheit und kalte Nächte seien für die Tiere äußerst ungünstige Wanderungsbedingungen. Als wechselwarme Tiere sind die Amphibien auf Temperaturen über dem Gefrierpunkt angewiesen um zu wandern.

Bei Plusgraden und Nieselregen machten sich zuletzt die ersten frühlaichenden Amphibien auf den Weg zu ihrem Laichgewässer, erklärte Große. Schlage wie zuletzt das Wetter in Kälte und Trockenheit um, suchten sie schnell frostfreie und feuchte Stellen auf und harrten dort aus, bis es weitergehen könne. «Sind sie schon im Wasser, tauchen sie einfach ab, der Stoffwechsel wird weit heruntergefahren.»

© dpa-infocom, dpa:220404-99-788929/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Lichtschein eines vorbeifahrenden Autos krabbelt eine Kröte über eine Landstraße. Foto: Patrick Pleul Kröten wandern wieder: Straßen als tödliches Hindernis Hüpf, hüpf, flatsch - auf dem Weg vom Winterquartier zum Laichen in Bach oder Tümpel werden in Berlin viele Kröten und Frösche überfahren. Nun hat ihre Wanderung wieder begonnen - und nicht in jedem Feuchtgebiet gibt es Krötentunnel oder nette Helfer mit Sammeleimern.
Eine Erdkröte trägt zwei männliche Tiere in Richtung des nahegelegenen Teiches. Die Amphibienwanderung und damit die Paarungszeit von Fröschen und Kröten begonnen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Krötenwanderung in diesem Jahr sehr spät Jedes Frühjahr zieht es Tausende Kröten und Frösche zum Laichen in die Gewässer. Kein Weg ist dafür zu weit und keine Straße zu gefährlich. In diesem Jahr sind die Tiere ungewöhnlich spät unterwegs.
Der Frühling steht in den Startlöchern. Trotz des regenreichen Winters gibt es keine Entwarnung für Hessens Wälder. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Der Frühling kommt: Keine Entwarnung für Hessens Wälder Sonnenschein und blauer Himmel wecken die Vorfreude auf den Frühling in Hessen. Die Vorboten sind schon seit einer ganzen Weile in der Natur zu finden.
Umweltschützer bitten um Hinweise auf ungesicherte Krötenwanderwege. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB Landesamt für Umweltschutz erbittet Hinweise zu Krötenwegen Ungesicherte Straßen gefährden die alljährliche Amphibien-Wanderung. Das LAU Sachsen-Anhalt will zum Schutz der Tiere die Wanderwege besser dokumentieren.