Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

19.09.2019
Meist installieren wir mehr Apps, als wir tatsächlich nutzen. Das raubt nicht nur Speicher und Laufzeit - sondern kann auch zur Gefahr für private Daten werden.
Einmal im Monat sollte man sich Zeit nehmen, um Apps auszumisten, raten Experten. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Einmal im Monat sollte man sich Zeit nehmen, um Apps auszumisten, raten Experten. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Sei es die neue Version von Candy Crush, eine vielversprechende Meditations-App oder eine gute Lösung für Notizen: Smartphonebesitzer laden sich oft mehr Apps herunter, als sie überhaupt nutzen.

Meistens werden diese dann nicht wieder gelöscht. «Vielleicht brauche ich die noch», denken sich viele. Doch Experten warnen vor den Risiken und Nebenwirkungen von zu vielen Apps.

Jeder Tag bringt neue Anwendungen, die das Leben einfacher oder unterhaltsamer machen sollen. Das führt zu überfüllten Home-Bildschirmen. Nach Angaben des App-Analyse-Dienstleisters App Annie hatte jeder Smartphone-Nutzer 2018 durchschnittlich 95 Apps installiert. Jeden Monat genutzt wurden davon aber nur 35. Der Rest nimmt unnötig Speicherplatz in Beschlag.

Apps bremsen im Hintergrund

Je nach Gerät können Apps aber auch die Leistung beeinträchtigen. «Wenn man Apps installiert, muss man sich bewusst sein, dass viele davon Dienste im Hintergrund haben», erklärt Alexander Vukcevic vom IT-Sicherheitsunternehmen Avira. So würden etwa Wetter- oder Nachrichten-Apps Veränderungen oder News regelmäßig abfragen.

Dies sei selbst bei Anwendungen der Fall, die nicht geöffnet sind, also nicht im Task-Manager auftauchen. Bei einer hohen Anzahl von Apps mit Hintergrunddiensten könnten die ständigen Nachfragen das Handy verlangsamen und die Batterielaufzeit beeinträchtigen, so Vukcevic.

Ungewollte Zugriffe im Hintergrund

Oft sind sich Nutzer auch nicht im Klaren darüber, worauf Anwendungen im Hintergrund zugreifen können. Christian Funk von der IT-Sicherheitsfirma Kaspersky Labs erklärt, dass manche Apps versuchen, Daten abzugreifen, die mit ihrer Funktion nichts zu tun haben: «Ein klassisches Beispiel ist die Taschenlampen-App, die zum Beispiel Zugriff auf die Kontakte will.»

Das kann gefährlich werden. «Wenn persönliche Informationen an Dritte geraten, können diese sie mit krimineller Energie nutzen», warnt Funk. Private Kontakte könnten zum Beispiel missbraucht werden, um Phishing-E-Mails authentischer aussehen zu lassen und Nutzer dazu zu bringen, dubiose Links in einer Nachricht anzuklicken.

Berechtigungen wieder entziehen

Man sollte also genau abwägen, welcher App man welchen Zugriff gewährt. Ganz ohne Berechtigungen gehe es natürlich nicht, sagt Funk - und nennt ein Beispiel: «Wenn ich eine App mit Fotofiltern habe, braucht die Zugriff auf meine Fotos.»

Es gibt aber einen wichtigen Unterschied zwischen Android und iPhone, was die Berechtigungen angeht: Während bei Android-Handys bei der Installation einer App nur alle Berechtigungen auf einen Schlag gewährt werden können oder die Installation alternativ abgebrochen werden muss, wird bei eine iPhone-Installation jede Berechtigung einzeln zur Autorisierung abgefragt.

Deshalb ist es bei Android umso wichtiger, nach der Installation einer neuen App noch einmal in die Einstellungen unter «Apps» und «App-Berechtigungen» zu gehen und dort zu kontrollieren und gegebenenfalls zu korrigieren. Das geht beim iPhone natürlich auch, und zwar unter dem Menüpunkt «Datenschutz».

Entwickler umgehen Berechtigungssystem

Einige Android-Entwickler umgehen das Berechtigungssystem aber. In einer Studie fanden Forscher des International Computer Science Institute (ICSI) in Kalifornien heraus, dass viele Apps Daten sammeln, obwohl ihr Zugriff beschränkt wurde.

«Beim Android Server haben Apps mehr Möglichkeit, auf Daten zuzugreifen, die auf dem Device liegen, als auf dem iPhone», sagt auch Vukcevic. Umsicht bei der App-Auswahl und -Installation ist also insbesondere bei Android-Geräten geboten. Und: Apps sollten aus einer vertrauenswürdigen Quelle wie dem Google Play Store kommen.

Einmal im Monat aufräumen

Nicht nur aus Sicherheitsgründen sollte man ab und zu aufzuräumen. Je mehr Apps man installiert, desto mehr Benachrichtigungen erhält man auf dem Home-Bildschirm. «Es blinkt und ploppt halt immer irgendetwas auf», sagt Stefanie Adam, die als Coach arbeitet.

Sie rät, unnötige Apps primär nach Brauchbarkeit zu sortieren, Benachrichtigungen abzustellen und die App-Symbole auf dem Home-Bildschirm in Ordner zu gruppieren. Man sollte das Handy als Werkzeugkasten betrachten: Was nicht nützlich ist, kann weg.

«Eine regelmäßige Inventur ist stark anzuraten», sagt auch Christian Funk. Er rät, fortlaufend alle Apps zu löschen, die man im letzten Monat nicht benutzt hat. Das geht so: Lange aufs App-Symbol drücken - und es dann bei Android nach oben auf den «Entfernen»-Buttons ziehen, beim iPhone auf das dann erscheinende «X» tippen.

ICSI Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Das Abkleben der Webcam erfreut sich großer Beliebtheit - nicht ohne Grund, sagen Experten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicherheitsmythen über Webcam-Spione und Mail-Mitleser Über unsere Webcams werden wir beobachtet. Selbst ein ausgeschaltetes Handy kann geortet werden. Um das Thema Datensicherheit ranken sich viele Mythen. Aber welche von ihnen haben einen Wahrheitsgehalt?
Integrierter Schutz: Das Programm Play Protect überprüft automatisch aus dem Play Store heruntergeladene Apps und entfernt diese, wenn es nötig sein sollte. Foto: Robert Günther Ist Virenschutz für Androiden notwendig oder überflüssig? Smartphones mit Android-Betriebssystem sind längst im Visier von Kriminellen. Eine Antivirus-App kann zwar helfen. Am besten schützen sich Nutzer aber durch ihr eigenes Verhalten.
Ist das Android-Smartphone erst von Schadsoftware befallen, ist guter Rat oft teuer. Viel einfacher ist es, vorher genau abzuwägen was man aus welcher Quelle installiert. Foto: Robert Günther Umsicht oder Virenscanner: Androiden angemessen schützen Obwohl im Netz viele Schadsoftware-Gefahren für Androiden lauern, sind Virenscanner auf Geräten mit dem Google-Betriebssystem noch immer nicht die Regel - aus gutem Grund: Ob sie sinnvoll sind oder nicht, hängt von der eigenen Smartphone-Nutzung ab.