Warum mein Internetradio stumm bleibt

27.09.2021
Internetradios müssen auf Sender-Verzeichnisse zugreifen. Und die lagern auf Servern. Was geschieht, wenn solche Server abgeschaltet werden, erleben gerade wieder viele Nutzerinnen und Nutzer.
Gestern noch die Lieblingssender im Display, heute nur noch «Netzwerkfehler»: Wenn das passiert ist, handelt es sich wahrscheinlich um ein älteres Gerät mit Reciva-Komponenten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Gestern noch die Lieblingssender im Display, heute nur noch «Netzwerkfehler»: Wenn das passiert ist, handelt es sich wahrscheinlich um ein älteres Gerät mit Reciva-Komponenten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ihr Internetradio gibt seit einigen Tagen keinen Mucks mehr von sich und zeigt im Display nur noch «Netzwerkfehler» an? Dann handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um ein älteres Modell mit einem technischen Innenleben des Komponentenherstellers Reciva.

Da Reciva kürzlich seine Sender-Verzeichnis-Seite abgeschaltet hat, sind viele ältere Internetradios von DNT, Roberts, Sangean oder auch Grace Digital quasi zu Elektronikschrott geworden, berichtet das Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Reciva habe die Abschaltung seines Servers Ende 2020 angekündigt.

Immerhin: Unterstützt das Internetradio die Standards DLNA beziehungsweise UPnP und steht eine Fritzbox des Herstellers AVM im Haushalt, lassen sich viele Modellvarianten dieses WLAN-Routers für Internetradio einrichten - und zwar im Einstellungsmenü unter «Heimnetz/Mediaserver/Internetradio».

Dann übernimmt der in der Fritzbox integrierte Mediaserver den Verzeichnis-Part für bis zu 40 Sender, auf die das Radio zugreifen kann. Links zu vielen Stationen stehen etwa auf Shoutcast.com, wichtig ist die Endung «.mp3». Am Radio muss die Netzwerkwiedergabe aktiviert, dann die Fritzbox als Mediaserver eingestellt und schließlich der Eintrag Internetradio ausgewählt werden.

© dpa-infocom, dpa:210927-99-383996/2

Fritzbox für Internetradio einrichten

Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In manchen Fällen kann die Fritzbox den Verzeichnis-Dienstleister ersetzen. Bei vielen Internetradio-Modellen lassen sich die Sender auch über den WLAN-Router aufrufen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wenn der Router das Internetradio rettet Internetradios sind auf Sender-Verzeichnisse angewiesen, die ein Dienstleister auf einem Server bereitstellt. Doch was geschieht, wenn der Anbieter die Arbeit an der Sender-Datenbank einstellt?
Ohne Sender-Verzeichnis im Hintergrund können die meisten Internetradios keine neuen Stationen mehr finden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Denon und Marantz: Webradios verlieren Verzeichnisdienst Netzwerk-Audiogeräte brauchen aktuelle Software. Ohne Updates ist manchmal Schluss mit Musik. Oder man muss Einschränkungen hinnehmen - eine Erfahrung, die gerade Kunden von Denon und Marantz machen.
Ältere Smartphones sind perfekt als Zuspieler im Heimnetzwerk geeignet. Foto: Andrea Warnecke Zweite Chance für Smartphones und Tablets Wenn überhaupt noch im Einsatz, schlummern ältere Smartphones oft als Notfalltelefone in Handschuhfächern oder Schubladen. Doch mit dieser Aufgabe sind sie oft unterfordert: Praktische Apps und etwas Tüftelei verhelfen ausrangierten Handys und Tablets zum Comeback.
Viele Internetradios haben mit Airable Anfang Mai einen neuen Verzeichnisanbieter für Sender und Podcasts bekommen. Foto: radio.net by radio.de GmbH Neues Favoriten-Portal im Netz verfügbar Internetradio-Hörer haben vielleicht schon bemerkt, dass es neuerdings einen Verzeichnisanbieter gibt, der Programme und Favoriten listet. Über die Seite des Anbieters hat jeder Nutzer Einfluss auf sein Verzeichnis.