Warum man alte Mail-Konten aktiv halten sollte

08.07.2019
Hat man seinen E-Mail-Anbieter gewechselt, gerät die alte Adresse früher oder später in Vergessenheit. Dabei gibt es mindestens zwei Gründe, sich regelmäßig beim alten Provider anzumelden.
Alte Mail-Accounts sollten regelmäßig überprüft werden. Foto: Jan-Philipp Strobel
Alte Mail-Accounts sollten regelmäßig überprüft werden. Foto: Jan-Philipp Strobel

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich eine neue E-Mail-Adresse zugelegt hat, sollte die alte Adresse nicht nur übergangsweise, sondern dauerhaft weiter checken.

Denn viele Anbieter deaktivieren den Account, wenn man sich nicht in regelmäßigen Abständen anmeldet - und dann können andere noch nicht einmal mehr versehentlich an die alte Adresse schreiben und einen erreichen.

Aktuelles Beispiel ist etwa Microsoft, dass für seinen E-Mail-Dienst Outlook.com Ende August eine Regelung einführt, nach der sich Nutzer mindestens alle zwei Jahre anmelden müssen, damit ihr Konto aktiv bleibt.

Wer seine alten Mail-Konten aktiv hält und nicht löscht, schützt sich auch vor dem möglichen Missbrauch seiner ausgemusterten E-Mail-Adressen, wenn diese neu vergeben werden. Das gilt insbesondere für Adressen mit Namen oder Namensbestandteilen.

Eine Neuvergabe ist nach einer Karenzzeit bei manchen E-Mail-Providern nicht unüblich. Es gibt aber auch Anbieter, die Adressen von Konten, die deaktiviert oder vom Nutzer gelöscht worden sind, aus Sicherheitsgründen grundsätzlich sperren und nicht wieder neu vergeben.

Änderungen bei Outlook.com


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Facebooks Messenger ist ein praktisches Chat-Programm mit vielen Funktionen. Aber es gibt auch zahlreiche Alternativen mit Fokus auf den Datenschutz. Foto: Andrea Warnecke Diese Messenger-Alternativen gibt es Messenger sind beliebt, um per Smartphone oder am Rechner schnell, kostenlos und bequem Nachrichten mit Freunden und Familie auszutauschen. In den Chats geben Nutzer jede Menge persönliche Informationen preis. Doch wer garantiert, dass sie privat bleiben?
Das Siegel Geprüfte Sicherheit (GS) bestätigt durch ein unabhängiges Prüfinstitut, dass das Gerät den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes genügt. Foto: Andrea Warnecke Welche Infos beim Gerätekauf helfen Wer ein neues Elektrogerät sucht, findet auf der Verpackung und am Gerät selbst zahllose Labels. Wichtig sind nur einige von ihnen, da sie Auskunft geben über Stromverbrauch oder Umweltfreundlichkeit. Aber nicht jedes Gerät hält, was die Label versprechen.
Gut eingestellte Spam-Filter sortieren die meisten unerwünschten Mails schon aus, bevor sie im Posteingang landen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anti-Spam-Strategie: Das hilft gegen den E-Mail-Müll Werbung für fragwürdige Medikamente, dubiose Rechnungen oder Investment-Offerten: Manche E-Mails sind nicht nur nervig, sondern aufgrund versteckter Schadsoftware immer häufiger auch gefährlich. Doch Anwender können sich schützen.
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Welche Daten soziale Netzwerke sammeln Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.