Warum klare Ansagen gegen Frust in der Erziehung helfen

17.05.2019
Streit in der Familie - das will keiner. Doch manchmal gibt es Situationen, in denen Eltern erst wütend und dann laut werden. Warum Wut auch eine Chance sein kann - und wie Eltern verhindern, dass sich Frust anstaut.
Eltern sollten in Konflikten mit Kleinkindern nicht nur nachsichtig sein. Foto: Frank Leonhardt
Eltern sollten in Konflikten mit Kleinkindern nicht nur nachsichtig sein. Foto: Frank Leonhardt

Hamburg (dpa/tmn) - «Ich hab dir das schon tausend mal gesagt»: manchmal platzt Eltern der Kragen - und sie sind unfassbar wütend auf ihre Kinder. In Ausnahmefällen ist es in Ordnung, den Nachwuchs auch mal anzuschreien. Vielleicht sogar eine Chance, wenn die Wut dazu beiträgt, dass Eltern ausdrücken, was sie bereits wochenlang stört.

Darauf macht das Elternportal urbia.de aufmerksam. Die Experten geben Tipps, wie Eltern solche Situationen vermeiden und ihrem angestauten Frust frühzeitig entgegenwirken können.

Altersgerechte Erwartungen: Nicht immer können Kinder schon das leisten, was ihre Eltern erwarten. Es hilft allen, die Fähigkeiten nicht zu überschätzen. Nachts durchschlafen, Regeln einhalten, ordentlich essen - vieles ist frühestens im Kindergartenalter möglich. Oft muss der Nachwuchs so etwas nach und nach lernen.

Zeitweise Durchatmen: Denn wer rund um die Uhr Zeit miteinander verbringt, geht sich zwangsläufig irgendwann gegenseitig auf die Nerven. Wenn möglich sollten also Eltern sich abwechseln oder den Nachwuchs bei Freunden oder Gleichaltrigen vorbeibringen. Denn dann können sie in Ruhe neue Kraft tanken.

Klare Ansage: Eltern sollten Konflikte nicht nur dadurch lösen, dass sie Kleinkinder ablenken oder beschwichtigen. Eine klare Ansage ist wichtig. Denn Kinder müssen lernen, was das Wort «Nein» bedeutet. Knappe Sätze sind dabei oft besser als lange Erklärungen - gerade kleine Kinder können sich nicht lange konzentrieren.

Den ein oder anderen Konflikt sollten sie also austragen - und das Gequengel und Geschreie aushalten. Eltern müssen sich aber längst nicht auf jeden Machtkampf einlassen. Bei Kleinigkeiten können sie auch mal nachgeben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Emotionales Minenfeld? Bei Familienfeiern kann es sehr harmonisch zugehen, oft gibt es aber auch heftigen Streit. Foto: zerocreatives/Westend61 Tipps gegen Streit auf der Familienfeier Ihren neuen Freund finden alle schrecklich. Und der Cousin ist immer noch sauer wegen des Streits um das Erbe von Opa. Konflikte wie diese können auf Familienfesten jede Harmonie vertreiben. Doch Gastgeber können etwas dagegen tun - am besten vorher.
Ruhepausen für Eltern sind wichtig. Eltern sollten sich bei der Betreuung des Nachwuchs abwechseln oder die Kinder bei Freunden vorbeibringen. Foto: Rolf Vennenbernd Nicht ständig Zeit mit den Kindern verbringen In der Familie kann es schon einmal heiß hergehen. Damit die Stimmung nicht überkocht, sollten Eltern vorbeugen. Einige Techniken helfen ihnen dabei.
Trennen sich die Eltern, haben es Kinder besonders schwer. Großeltern ihnen in dieser Zeit viel Halt geben. Foto: Julian Stratenschulte Großeltern können bei Trennung Ruhepol für Enkel sein Trennen sich die Eltern, sind sie erstmal mit sich selbst beschäftigt. Das macht die Situation für Kinder besonders schwer. Großeltern sind in dieser Zeit eine wichtige Konstante.
Kommt es auf dem Schulhof zu einer Prügelei, ist eine Aufarbeitung wichtig. Eltern sollten zunächst mit dem eigenen Kind darüber sprechen. Foto: Oliver Berg/dpa Konflikt in der Schule: Kind eigene Version erzählen lassen Fast jeder hat mal Ärger mit seinen Mitschülern. Doch wie groß ist der eigene Anteil daran? Sind Eltern mit dem Fehlverhalten ihres Kindes konfrontiert, sind sie oft ratlos. Am besten ist es, wenn sie zuerst ihr Kind zu Wort kommen lassen.