Warum Kinder Lese-Monotonie lieben

05.06.2020
Die Hasen-Geschichte können Eltern schon mit geschlossenen Augen mitsprechen. Langweilig? Nicht für kleine Kinder. Sie lieben Wiederholungen und einfache Handlungsstränge.
Eine Mutter liest ihrer Tochter aus einem Buch vor. Foto: Hans-Thomas Frisch/dpa
Eine Mutter liest ihrer Tochter aus einem Buch vor. Foto: Hans-Thomas Frisch/dpa

Fürth (dpa/tmn) - Das Bücherregal steht voll, aber das Kind möchte jeden Abend genau zwischen zwei Geschichten auswählen. Dass Eltern und Kind den Text auswendig können, interessiert dabei nicht.

Muss man langweilige Bücher immer wieder vorlesen, oder dürfen Eltern in den Streik gehen und sich weigern, bestimmte Werke zum hundertsten Mal vorzulesen?

«Kinder lieben den langweiligen Kram. Außerdem haben sie noch kein Gespür für die vielen Möglichkeiten und Feinheiten der Sprache», erklärt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Was Eltern stumpf erscheint, spiegelt Kindern oft ihren eigenen Alltag wider.

Wer es also irgendwie mit sich selbst vereinbaren kann, liest Bobo und Conni zum x-ten Mal vor. Was Eltern lieber nicht machen sollten: offensiv über die Lieblingsfiguren der Kleinen ablästern. «Denn das verletzt die Kinder, bestimmte Figuren sind Helden für sie.»

Was vielleicht helfen kann, ist, Bücher für eine Zeit lang außer Sichtweite zu räumen. Mit etwas Glück bemerken Kinder es vielleicht nicht mal und sind offener für Neues. Ansonsten spielt Eltern auch die Zeit in die Hände: Je älter Kinder werden, umso mehr wachsen sie in komplexere Geschichten hinein. Und irgendwann können sie sowieso selbst lesen.

© dpa-infocom, dpa:200528-99-223065/3

bke-Elternberatung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur Bilder anschauen bringt nichts? Doch, denn auch dabei lernen Kinder eine ganze Menge. Foto: Andrea Warnecke Bilderbücher fördern Kinder beim Sprechenlernen Kleinkinder entdecken gerne neue Dinge. Das gilt auch für bunte Kinderbücher. Diese Neugier sollten Eltern nutzen. Denn sie fördern damit nicht nur die Sprachentwicklung ihrer Kleinen.
Lese-Apps sind eine Alternative zum Kinderbuch. Damit sie ihren Zweck aber erfüllen, dürfen ganz bestimmte Funktion nicht fehlen. Foto: Nicolas Armer Lese-Apps für Kinder: Worauf Eltern achten sollten Um spannende Geschichten zu lesen, können Kinder mittlerweile auch Apps nutzen. Viele enthalten sogar unterschiedliche Zusatzfunktionen. Welche von ihnen für die kleinen Leser hilfreich sind, erfahren Eltern jetzt in einem Ratgeber für Medienerziehung.
Wie macht der Hubschrauber da? Vom gemeinsamen Lesen oder Anschauen von Bilderbüchern profitieren Kinder enorm. Foto: Mascha Brichta Lieber aus gedruckten Büchern statt aus E-Books vorlesen Vorlesen schult bei Kindern die Konzentration und die Vorstellungsgabe. Es erweitert ihren Wortschatz und erleichtert das spätere Lesenlernen. Doch sind dafür auch E-Books geeignet?
Erst zum Einwohnermeldeamt, dann zum Einkaufen? Solche Entscheidungen treffen Eltern besser alleine. Kinder könnten damit überfordert sein. Foto: Will Oliver Kinder nicht in allen Dingen mitentscheiden lassen Wenn Eltern immer alles bestimmen, fühlen sich Kinder schnell ohnmächtig. Daher sollten die Kleinen bei einigen Dingen ein Mitspracherecht haben. Mit organisatorischen Angelegenheiten mutet man ihnen allerdings zu viel zu.