Warum Katzen Unwohlsein verbergen

04.09.2019
Wenn eine Katze nicht mit den Augen folgt, wenn man ein Spielzeug oder Leckerli bewegt, so kann das ein Anzeichen für eine Krankheit sein. Katzenhalter sollten schon auf kleinste Veränderungen achten.
Ist eine Katze unauffällig und still, merken Halter manchmal gar nicht, dass sie sich Berührungen entzieht. Das jedoch könnte ein Zeichen für eine Krankheit sein. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn
Ist eine Katze unauffällig und still, merken Halter manchmal gar nicht, dass sie sich Berührungen entzieht. Das jedoch könnte ein Zeichen für eine Krankheit sein. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Hat das Kätzchen plötzlich ein schuppiges, raues Fell? Oder betreibt der Stubentiger entweder übertriebene oder gar keine Fellpflege? All das können kleine Zeichen für Unwohlsein sein, erläutert der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

Doch Katzen machen es ihren Besitzern oft schwer, Krankheiten oder Beschwerden zu erkennen. Als Meister der Geheimniskrämerei versuchten sie, körperliche Schwächen so gut es geht zu verbergen. Das sei evolutionsbedingt, erklären die Experten: Als kleine Raubtiere wollten Katzen nicht zu Opfern größerer Raubtiere werden.

Ist das Tier unauffällig und still, merken Halter manchmal gar nicht, dass sich die Katze Berührungen entzieht und eben nicht nur entspannt schläft. So würden beispielsweise Katzen mit Diabetes zuweilen erst beim Tierarzt vorgestellt, wenn sie schon fast im Koma liegen, beschreibt es der IVH. Kleine Verhaltensänderungen wie wechselhafter Appetit und Schlappheit werden nicht richtig interpretiert.

Klare Warnsignale für Katzenhalter seien erweiterte Pupillen im hellen Tageslicht. Gelblich verfärbte Augen können Hinweise auf Vergiftungen oder Leberschäden sein. Auch eine gräulich wirkende Mundschleimhaut kann auf ein Problem hindeuten. Dann sollte man mit dem Gang zum Tierarzt nicht zu lange warten, rät der Verband.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.
Auch Katzenhalter benötigen keine besonderen Impfungen, um sich vor Krankheiten zu schützen. Foto: Philipp Brandstädter/dpa Tierhalter benötigen in Deutschland keine Extra-Impfungen Haustiere nehmen in deuteschen Haushalten einen hohen Stellenwert ein. Allerdings übertragen Tiere auch Krankheiten - extra Impfungen sind allerdings nicht notwendig.
Im Landkreis Haßberge in Unterfranken sind zwei Wildschweine mit Pdeudowut gemeldet worden. Foto: Fredrik von Erichsen Wildschweine mit Pseudowut: Risiko auch für Hunde und Katzen Bei Wildschweinen in Unterfranken wurden Fälle der Viruserkrankung Pseudowut festgestellt. Halter von Kleintieren in dieser Gegend sollten daher Vorsichtsmaßnahmen treffen, damit es nicht zu einer Ansteckung kommt.
Wenn eine Katze auffällig viel trinkt, kann eine Diabetes dahinter stecken. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn So erkennen Halter die Zuckerkrankheit Auch Tiere können Diabetes bekommen. Wenn sich ein Hund oder eine Katze plötzlich anders als sonst verhält, sollten Halter das Tier genau beobachten. Was auf eine Zuckerkrankheit hindeuten könnte.