Warum ist Internet auf Kreuzfahrtschiffen so teuer?

07.04.2016
Reedereien haben heutzutage ihre Kreuzfahrtschiffe alle mit Internet ausgestattet. Der Empfang funktioniert über Satellitenverbindungen. Das ist nicht immer wirklich schnell und teuer. Aber woran liegt das eigentlich?
Internet im Urlaub, das nutzen viele. Aber wie sieht es auf einem Kreuzfahrtschiff aus? Foto: Patrick Seeger
Internet im Urlaub, das nutzen viele. Aber wie sieht es auf einem Kreuzfahrtschiff aus? Foto: Patrick Seeger

München (dpa/tmn) - In vielen Hotels ist Internet inzwischen kostenlos zu haben. Anders auf Kreuzfahrtschiffen. Dort kann die Verbindung richtig teuer sein. Bis zu 70 Cent pro Minute kostet das Surfen. Auch Minuten- oder Datenpakete sind oft nicht günstig.

Die hohen Preise haben zwei Ursachen, erklärt Franz Neumeier, Journalist und Kreuzfahrt-Experte. Zum einen ist Satellitentechnik nötig, um das Internet an Bord zu bringen - die kostet. Zum anderen sind der Bandbreite des Netzes auf See enge Grenzen gesetzt. Wenn zu viele Menschen gleichzeitig online sind, wird die Verbindung extrem langsam. «Die Preise haben damit auch einen gewissen prohibitorischen Zweck.» Sie sollen Reisende vor übermäßiger Nutzung abhalten und damit verhindern, dass die Leitung überlastet ist.

Wer für Minuten statt bestimmte Datenmengen zahlt, profitiert von schnellen Leitungen. Dann sollte man an Bord möglichst zu Zeiten im Internet sein, an dem andere nicht surfen. «Dann gehen mehr Daten durch die Leitung, und man nutzt die Surfzeit effektiver.» Früh am Morgen sind meist nur wenige Menschen im Netz, berichtet Neumeier. Das sei eine gute Zeit zum Surfen. Oder man sucht sich in der Zeit am Hafen ein kostenloses WLAN-Netz, zum Beispiel in einem Café.

Und vielleicht wird bald auch das Internet auf Kreuzfahrtschiffen erschwinglich. Es gebe einen starken Trend hin zu schnellen und auch günstigen Internetverbindungen, sagt der Experte. «Viele Reedereien sind da noch nicht angekommen, manche aber schon.» Beispiele dafür seien Aida Cruises, Costa und Royal Caribbean International.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der EU sind die Roaming-Gebühren weggefallen - das gilt jedoch nicht auf Kreuzfahrtschiffen in EU-Gewässern. Urlauber sollten sich vor horrenden Kosten schützen, zum Beispiel mit Datenpaketen zum Festpreis. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Auf Kreuzfahrtschiffen kein Ende der Roaming-Gebühren Die Roaming-Gebühren in der EU sind gefallen. Doch auf Fähren und Kreuzfahrtschiffen ist das Telefonieren und Surfen weiterhin extrem teuer. Abhilfe schaffen die Datenpakete der Reedereien.
Felix Eichhorn ist Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband (DRV). Foto: Birte Filmer/Aida Cruises Aida-Chef: «Kreuzfahrt ist nach wie vor ein Nischenprodukt» Jahr für Jahr immer mehr Kreuzfahrtpassagiere und ständig neue Schiffe: Wie lange geht das noch so weiter? Felix Eichhorn, Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband, äußert sich im Interview zu den Trends der Branche.
Im kommenden Jahr steuert die «Europa 2» von Hapag-Lloyd Cruises 17 Häfen erstmals an. Foto: Hapag-Lloyd Cruises/dpa-tmn Neues aus der Kreuzfahrt: Gratis Internet und Kinderfinder Die Reedereien setzen auf digitalen Komfort: Hapag-Lloyd-Cruises bietet kostenloses Internet an. Bei MSC sollen Urlauber unter anderem per Virtueller Realität Landausflüge vorab erleben können.
Es hat sich noch niemand zu dem Angriff in Istanbul bekannt, aber es gibt Hinweise, dass die Terrormiliz Islamischer Staat dahintersteckt. Foto: Sedat Suna Anschlag in Istanbul: Was Urlauber jetzt wissen müssen Erneut hat ein Anschlag die Türkei erschüttert. Wie reagieren die Reiseveranstalter und Reedereien? Welche Rechte haben Urlauber jetzt, die eine Reise in die Türkei geplant haben?