Warum iOS-Geräte häufiger nach dem Passcode fragen

20.05.2016
Mehr Sicherheit für Apple-Nutzer: Wer sein iOS-Gerät mit einem Fingerabdrucksensor schützt, wird nun häufiger nach seinem Sicherheitscode gefragt. Die Gründe dafür sind nicht ganz klar.
Nutzer der Touch-ID-Sicherung von iOS-Geräten werden nun deutlich häufiger nach ihrem Sicherheitscode gefragt. Foto: Kay Nietfeld
Nutzer der Touch-ID-Sicherung von iOS-Geräten werden nun deutlich häufiger nach ihrem Sicherheitscode gefragt. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa/tmn) - Häufigere Sicherheitscodeanfragen auf iOS-Geräten sind kein Grund zur Sorge. Wie «MacWorld» berichtet, hat Apple in iOS 9 eine weitere Sicherheitscodeabfrage für Nutzer eingeführt, die ihre Geräte über den Fingerabdrucksensor Touch ID abgesichert haben.

Wurde der Code ursprünglich nur nach Neustarts, 48-stündiger Inaktivität oder mehreren misslungenen Anmeldungen abgefragt, ist er nun schon nach acht Stunden ohne Entsperrung durch Touch ID nötig. In den offiziellen Sicherheitsrichtlinien für iOS wurde ein entsprechender Hinweis hinzugefügt.

Zu den Gründen macht das Unternehmen keine Angaben. Laut «MacWorld» könnte es einen Zusammenhang mit Gerichtsentscheidungen in den USA geben. Hier mussten Verdächtige auf Richterbeschluss mit Fingerabdruck gesicherte iOS-Geräte entsperren. Ein Passwort hingegen hätten sie nicht herausgeben müssen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Der Smart Speaker steuert die Services der Telekom zuhause mit dem Zuruf «Hallo Magenta». Foto: Deutsche Telekom Telekom zeigt auf dem MWC vernetzten Lautsprecher Sprachassistenten sind in Mode. Bald will auch Telekom seinen eigenen auf den Markt bringen. Mit ihm sollen die Verbraucher nicht nur den TV-Dienst Entertain steuern können.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.