Warum Hamster nicht in die Hände kleiner Kinder gehören

23.12.2021
Er schmust nicht gern und verschläft den ganzen Tag: Hamster sind Eigenbrötler. Kleine Kinder sind mit den Nagern häufig überfordert. Dafür gibt es mehrere Gründe.
Nachtaktiv und manchmal bissig: Ein Hamster eignet sich nicht so gut als Haustier für Familien mit kleinen Kindern. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn
Nachtaktiv und manchmal bissig: Ein Hamster eignet sich nicht so gut als Haustier für Familien mit kleinen Kindern. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Hamster eignen sich nur bedingt als Haustiere für Kinder. Darauf weist das Portal «Ein Herz für Tiere» hin. Der Grund sind unter anderem völlig entgegengesetzte Tag- und Nacht-Rhythmen: Denn tagsüber ist Schlafenszeit, dann möchten Hamster nicht gestört werden. Muss das Kind ins Bett, wird der Hamster hingegen aktiv und mitunter auch laut. 

Ein weiterer Minuspunkt für Hamster als Familientiere ist, dass sie mit 1,5 bis maximal 3 Jahren recht kurz leben. Ihr Tod kann dann für Kinder sehr schlimm sein, da sie schnell eine enge Bindung aufbauen. Schwierig ist außerdem, dass Hamster sich nicht gerne streicheln lassen. Zwingt man sie zu viel Nähe, werden sie nicht selten bissig. 

Das alles bedeutet « Ein Herz für Tiere» zufolge aber nicht, dass Hamster überhaupt nicht in Kinderhände gehören - denn größere Kinder, die gerne Tiere beobachten, haben an einem Hamster womöglich ihre Freude. Sie bekommen abends die aktive Phase des Tieres mit und sind verantwortungsbewusst genug, um auf das fragile Wesen einzugehen. 

© dpa-infocom, dpa:211223-99-492187/2

Ein Herz für Tiere - Hamster und Kinder


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Stückchen vom Braten, Kekse oder Schokolade: Wer seinen Hund damit füttert, gefährdet die Gesundheit des Tieres. Foto: Rainer Jensen/dpa/dpa-tmn Haustieren keinen Weihnachtsbraten füttern Ein Fest für die ganze Familie: Damit Haustiere an Weihnachten keine Probleme mit ihrer Verdauung bekommen oder gar zur Tierklinik müssen, sollten Halter einiges beachten.
Wenn Halter krank oder verhindert sind, ist es gut, wenn Freunde einspringen können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was eine Quarantäne für Hundebesitzer bedeutet Für Hunde darf die Gassirunde nicht einfach ausfallen. Aber wer übernimmt den Spaziergang, wenn der Besitzer in Corona-Quarantäne muss?
Bei Ehepaaren haben oft beide Partner eine enge Beziehung zu dem Haustier. Nach einer Scheidung hat jedoch nur derjenige Anspruch auf das Tier, dem es auch gehört. Foto: Peter Steffen Ein Umgangsrecht für Haustiere gibt es nicht Leben Paare mit einem Haustier, hängen oft beide Partner gleichermaßen an dem Tier. Bei einer Trennung muss meist jedoch einer auf den Umgang mit dem Vierbeiner verzichten. Entscheidend ist, was im Kaufvertrag steht.
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.