Warum Firmware-Updates wichtig sind

11.04.2019
Updates für Computer und Smartphones sind den meisten Nutzern vertraut. Aber auch andere Geräte wie Drucker, Kameras und Fernseher werden regelmäßig mit neuer Software versorgt. Ignorieren sollte man das nicht - vor allem, wenn es um die Sicherheit geht.
Bei manchen Geräten müssen Nutzer Updates aus dem Netz herunterladen, auf einem USB-Stick speichern und mit diesem dann die neue Software aufspielen. Foto: Christin Klose
Bei manchen Geräten müssen Nutzer Updates aus dem Netz herunterladen, auf einem USB-Stick speichern und mit diesem dann die neue Software aufspielen. Foto: Christin Klose

Hannover (dpa/tmn) - Updates für das Smartphone oder den Computer nerven viele. Gefühlt kommen sie immer zum schlechtesten Zeitpunkt oder stören durch Häufigkeit und ständige Benachrichtigungen. Dabei erfüllen sie wichtige Aufgaben.

Sie beheben Software-Fehler, bringen neue Funktionen und schließen gefährliche Sicherheitslücken. Sogenannte Firmware-Updates versorgen nicht einzelne Programme, sondern das Software-Grundgerüst eines Geräts mit Verbesserungen. Nicht nur für PC oder Mobiltelefone sind diese wichtig. Langlebige Produkte wie Blu-Ray-Player, Kameras oder Drucker werden so ebenfalls immer auf dem aktuellen Stand der Technik gehalten.

Diese Geräte hat man oft wesentlich länger als etwa ein Smartphone. «Daher sind kontinuierliche Sicherheitsupdates über die gesamte Lebensdauer des Geräts sehr wichtig», sagt IT-Sicherheitsexperte Matteo Cagnazzo vom Institut für Internet-Sicherheit.

Wie kommt das Update auf das Gerät?

Die meisten Internet-fähigen Geräte können ein Firmware-Update erhalten. Aber nicht bei allen ist dies auch vorgesehen. Am besten sollte gleich bei einer Neuanschaffung in der Bedienungsanleitung nachgeschaut werden, ob und auf welche Art und Weise Updates bereitgestellt werden.

«Smarte Fernseher machen meist von selbst auf ein neues Update aufmerksam, wenn sie mit dem Internet verbunden sind», erklärt Ulrike Kuhlmann von Fachzeitschrift «c't». Der Besitzer muss nichts weiter tun, als die Installation des Updates zu bestätigen. Nach wenigen Minuten ist der Fernseher wieder startklar.

Kuhlmann rät, den Smart-TV alle paar Monate mit dem Internet zu verbinden, falls er nicht dauerhaft online ist. So kann das Gerät nach Updates suchen und sich aktualisieren. Ältere Smart-TVs benötigen ein manuelles Update, dass der Nutzer selbst herunterladen und über einen USB-Stick aufspielen muss. Informationen finden sich im Netz auf den Service- und Produktseiten der Hersteller. Auch bei Festplattenrekordern, Receivern oder Blu-Ray-Playern läuft es so.

Streaming-Geräte wie Amazons Fire TV Stick, Googles Chromecast oder Apple TV versorgen sich selbstständig mit Updates, gleiches gilt für Spielekonsolen - sofern sie mit dem Netz verbunden sind.

Bei Geräten, die nicht regelmäßig mit dem Internet verbunden sind, muss der Nutzer sich selbst informieren, ob ein Update vorhanden ist. Dazu zählen zum Beispiel Kameras oder Navigationsgeräte.

Auch viele Autos werden regelmäßig mit neuer Software versorgt. Das geschieht in der Regel während einer Inspektion. In dringenden Fällen werden Autobesitzer benachrichtigt und müssen einen Werkstatttermin vereinbaren.

Was bringt ein Firmware-Update?

Updates erfüllen drei Funktionen: Sie sollen erstens Fehler in der Software beheben und Vorgänge optimieren. Nach Updates arbeitet das Gerät mitunter spürbar schneller. Häufig wird die Benutzeroberfläche verändert. Die zweite Funktion eines Updates ist die Erweiterung des Systems um neue Fähigkeiten. Bei einem Fernseher können das etwa neue Apps sein, bei einer Kamera die Verarbeitung neuer Bild- und Videoformate oder beim Auto eine verbesserte Einparkhilfe.

Manchmal sind Auswirkungen eines Updates in der Nutzung nicht spürbar. Dann kann es sich um ein Sicherheitsupdate handeln, der dritten möglichen Funktion. Sie beheben Sicherheitslücken im System, die sonst durch Kriminelle ausgenutzt werden könnten. «Die Sicherheit von Geräten abseits von PC und Smartphone wird oft vernachlässigt, dabei sind genau die ein lohnendes Ziel für Hacker», sagt Matteo Cagnazzo. Denn Zugangsmöglichkeiten finden Angreifer oft durch Sicherheitslücken oder veraltete Standards.

So warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zum Beispiel davor, dass Smart-TVs mit gezielten Attacken von Botnetzen infiziert werden können. Vom Fernseher aus werden dann etwa Spam-E-Mails versendet, ohne dass der Besitzer es merkt.

Manchmal beheben Firmware-Updates jedoch keine Probleme, sondern verursachen sie. Falls eine Aktualisierung die Funktion eines Gerätes beeinträchtigt hat, empfiehlt Ulrike Kuhlmann, den Hersteller zu kontaktieren. Der muss dann nachbessern.

BSI zu Smart-TVs


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aktualisierungen können auch manuell über eine Samsung-Verwaltungssoftware installiert werden. Foto: Andrea Warnecke Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können aber auch manuell installiert werden.
Android-Smartphones von LG können zum Teil verheerende Sicherheitslücken aufweisen. Der Hersteller hat bereits reagiert. Foto: Britta Pedersen LG-Smartphones: Firmware-Update prüfen Schwere Sicherheitslücken: Laut einem Fachdienst-Bericht haben LG-Smartphones mit Android-Betriebssystem möglicherweise große Firmware-Schwachstellen. Die Folgen für die Geräte können mitunter verheerend sein.
Auf Onlinemarktplätzen werden Smartphones aus Fernost gehandelt. Bei einigen könnte Schadsoftware auf das Gerät gelangen. Laut BSI ist das unter anderem beim Blackview A10 der Fall. Foto: Franziska Gabbert Bundesamt warnt vor Mobilgeräten mit Schadsoftware Von billigen Smartphones aus Fernost, auf denen Malware vorinstalliert ist, hört man immer wieder. Nun warnt das BSI ausdrücklich vor drei Mobilgeräten, die über Onlinemarktplätze vertrieben werden.
KRACK sorgt für Verdruss bei Internetnutzern. Wer aber konsequent auf HTTPS-Verbindungen achtet, ist weiter sicher im Netz unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 die Nutzer. Was ist zu tun?