Warnung vor dubiosen Streaminganbietern

17.06.2020
Der letzte Kinoabend ist lange her. Wie schön ist da ein Film-Abend zu Hause. Doch Filesharing oder Streaming kann teuer werden, warnen Verbraucherschützer. Der Teufel steckt oft im Kleingedruckten.
Wer zuhause einen Kino-Abend machen will, sollte die Seriosität des Anbieters genau prüfen, rät die Verbraucherzentrale. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer zuhause einen Kino-Abend machen will, sollte die Seriosität des Anbieters genau prüfen, rät die Verbraucherzentrale. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Gerade in der Corona-Zeit sollten Verbraucher Vorsicht bei vermeintlich kostenlosen Streaming-Angeboten im Netz walten lassen. Mehr als 1000 Nutzerinnen und Nutzer hat die Verbraucherzentrale Bremen nach eigenen Angaben in letzter Zeit beraten. Diese hätten Anwaltsschreiben wegen angeblicher illegaler Verbreitung von Filmen erhalten oder sollten mehrere hundert Euro für einen einzigen aktuellen Kinofilm zahlen.

Wer an einem günstigen oder kostenlosen Kino-Abend zu Hause interessiert sei, sollte Filesharing-Netzwerke tunlichst meiden und die Seriosität des Anbieters genau prüfen, rät die Verbraucherzentrale. Häufige File-Sharing-Anbieter seien zum Beispiel PopcornTime, Time4Popcorn oder Isoplex. Die Plattformbetreiber hätten oftmals gar keine Lizenz für die Filme. Wer diese Filme ohne Erlaubnis des Rechteinhabers nutzt oder teilt, verstoße gegen das deutsche Urheberrecht.

Verlockende Abofalle

Viele Streaming-Anbieter locken Nutzer zudem geschickt in eine Abofalle. Anbieter wie Geraflix.de, Gigaflix.de oder Kinoflexx.com locken damit, einen Film «auf Probe» zu schauen. Versteckt in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen heißt es dann, der Nutzer müsse eine 14-tägige Probezeit kündigen, anderenfalls drohte automatisch ein kostenpflichtiger Jahresvertrag.

Die versteckte und überraschende Kündigungsregelung sieht die Verbraucherzentrale als klaren Verstoß gegen das AGB-Recht und erklärt sie für ungültig. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten deshalb die Rechnungen solcher Streaming-Anbieter unbedingt juristisch prüfen lassen und «keinesfalls vorschnell bezahlen».


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Familie, ein Konto: Mit Familienkonten lassen sich beim Film- und Musikstreaming, im Appstore oder beim Mobilfunk einige Euros sparen. Foto: Mareen Fischinger/Westend61/dpa Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und mehr einfach teilen und dabei Geld sparen. Ein Überblick über die verschiedenen Angebote.
Hinter einigen Streamingdiensten stecken unseriöse Anbieter. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Internetsuche kann zu unseriösen Streamingseiten führen Die Webseite sieht gleich aus, nur die Adresse ist anders: die Verbraucherzentrale warnt eindringlich vor unseriösen Streamingdiensten, die sich nach der Testversion automatisch in ein Jahresabo wandeln und mit Mahnschreiben Druck aufbauen.
Was offensichtlich nicht legal ist, sollte man nicht auf den Rechner streamen. Zum Beispiel wenn ein Video so aussieht, als sei es im Kino abgefilmt worden. Foto: Monique Wüstenhagen Legal oder illegal: Worauf es beim Streaming ankommt Streaming-Angebote für Musik und Filme gibt es im Netz in großer Zahl. Aber wie erkennt man, ob ein Angebot seriös ist oder illegal? Was für Risiken drohen? Drei Juristen klären auf.
Vermeintliche Streamingdienste versuchen Nutzer in die teure Abofalle zu locken. Foto: Jochen Lübke dpa/lno Fake-Streamingdienste bitten aggressiv zur Kasse Sie heißen Woplay, Streamba oder Oneflix: Webseiten mit vermeintlich attraktiven Streamingangeboten. Wer sich dort anmeldet, bekommt aber weder Filme noch Serien, sondern wird unter Druck gesetzt.