Warentest: Nur wenige Seniorenhandys sind «gut»

24.02.2021
Sehvermögen, Gehör, Motorik: Nichts davon wird mit zunehmendem Lebensalter besser, im Gegenteil. Viele Ältere haben deshalb mit Smartphones ihre liebe Mühe und Not. Seniorenhandys können helfen.
Null problemo: Mit dem für sie passenden Handy oder Smartphone kommen auch Ältere meist blendend zurecht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Null problemo: Mit dem für sie passenden Handy oder Smartphone kommen auch Ältere meist blendend zurecht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mobiles Telefonieren mit Handicap muss keine Qual sein. Mit dem passenden Handy oder Smartphone kommen auch Menschen mit schwachen Augen, Ohren oder Fingern mit der Technik zurecht.

Absolute Mobilfunk-Neulinge wählen dafür tendenziell besser Einfach-Handys ohne Apps und Internetzugang, während erfahrenere Nutzerinnen und Nutzer auf Smartphones zurückgreifen können, denen die Hersteller extragroße Symbole und einfache Menüs verpasst haben. Das rät die Stiftung Warentest, die für ihre Zeitschrift «test» (Ausgabe 3/2021) jetzt 15 Seniorenhandys verglichen hat.

Davon erreichten allerdings nur vier die Note «gut». Auf der einen Seite sind dies die beiden Einfach-Handys Doro 6040 für 58 Euro und Tiptel Ergophone 6420 für 70 Euro (jeweils Gesamtnote 2,4). Auf der anderen Seite sind es die beiden Smartphones Doro 8050 für 214 Euro (Note 2,4) und Emporia Smart.4 für 170 Euro (Note 2,5).

Diese beiden Smartphones waren die einzigen beiden Geräte im Testfeld, die nach Angaben der Tester alle drei Handicaps - also Seh-, Hör- und Motorikschwäche - ausgleichen konnten. Die beiden mit «gut» bewerteten Einfach-Handys helfen laut Stiftung Warentest vor allem Menschen mit Hörschwäche, wobei das Tiptel mit seinem kontrastreichen Display auch gut bei Sehschwäche unterstütze.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-563421/2

Stiftung Warentest zu Seniorenhandys


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schnörkelloses Candybar-Design und Ladeschale: Das 2008G von Alcatel Onetouch (40 Euro). Foto: Alcatel Onetouch/dpa-tmn Was ein gutes Telefon für Ältere ausmacht Große Tasten, große Schrift: Etliche Hersteller bieten spezielle Telefone, Handys und Smartphones für Senioren an. Doch was müssen solche Geräte eigentlich können - und braucht man sie überhaupt?
Wer gern viel telefoniert, sollte beim neuen Tarif auf ein gutes Minutenkontingent achten - oder gleich eine Flatrate wählen. Foto: Jens Kalaene So gelingt der Wechsel zu einem neuen Smartphone-Tarif Mit dem Mobilfunkvertrag ist es manchmal wie mit einer gescheiterten Beziehung: Man weiß, dass es aus ist, bleibt aber aus Bequemlichkeit oder Gewohnheit. Dabei ist der Wechsel einfach, bringt Vorteile, und man muss sich auch nicht von seiner Nummer trennen.
Bluetooth-Funk ist sparsam, verbraucht aber auch Strom. Wer Box und Mobilgerät per Kabel verbindet, kann unterwegs länger Musik hören. Foto: Franziska Gabbert Vom Smartphone zur Zahnbürste: Sinn und Unsinn von Bluetooth Einst stellte Bluetooth-Funk die Verbindung zwischen Handys und Computern oder Headsets her. Dann kamen Kopfhörer und Lautsprecher dazu. Inzwischen haben sogar Kaffeemaschinen Bluetooth-Funkmodule an Bord. Bleibt da der Nutzen auf der Strecke?
Tracking auf Schritt und Tritt: Die Internet- und Smartphone-Nutzung wird von vielen Webseiten und Apps beobachtet. Das muss aber niemand hinnehmen. Foto: pa-infografik GmbH/dpa-Themendienst Smartphone-Schnüfflern den Riegel vorschieben Am Rechner auf dem Schreibtisch ist es für viele selbstverständlich, das Tracking von Webseiten zu unterbinden. Aber was ist mit dem Smartphone? Ist man dort der Datensammelei schutzlos ausgeliefert?