Wann sich Internet-Tarife für junge Leute lohnen

23.12.2020
Viele Internet-Anbieter haben spezielle Angebote für junge Menschen im Portfolio, zum Beispiel für unter 30-Jährige oder Auszubildende. Nicht in jedem Fall ist dies aber die günstigste Wahl.
Das Vergleichsportal «Check 24» rät jungen Menschen, reguläre Tarife mit sogenannten Young-Tarifen zu vergleichen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das Vergleichsportal «Check 24» rät jungen Menschen, reguläre Tarife mit sogenannten Young-Tarifen zu vergleichen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Internet-Tarife speziell für junge Leute können sich unter Umständen lohnen. Das Vergleichsportal «Check 24» rät von den sogenannten Young-Tarifen nicht per se ab, weist aber darauf hin, dass reguläre Tarife trotzdem in einigen Fällen günstiger sind.

Beim größten überregionalen Anbieter können junge Leute laut «Check 24» binnen 24 Monaten bis zu 180 Euro im Vergleich zum Regeltarif sparen, bei einem regionalen Anbieter sogar bis zu 400 Euro. Dies bedeutet aber nicht, dass diese in jedem Fall die günstigsten Angebote sind. Die Anbieter hängen vom Wohnort ab, Angebote müssen deshalb individuell geprüft werden.

Sollten Kunden zu dem Schluss kommen, dass ein Young-Tarif am günstigsten ist, müssen sie ihr Alter beim Abschluss eines solchen Vertrages nachweisen. Die Konditionen variieren. Je nach Anbieter liegt das Höchstalter bei 29 Jahren oder es ist ein Nachweis eines Studiums oder einer Ausbildung erforderlich.

© dpa-infocom, dpa:201223-99-799668/2

Check 24: Internettarife speziell für junge Leute


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das analoge TV-Signal im Kabelfernsehen wird langsam deutschlandweit abgeschaltet. Wann es soweit ist, erfahren Analogschauer per Einblendung im Programm und per Anschreiben vom Anbieter. Foto: Christin Klose Das Ende des analogen Kabel-TVs beginnt Unitymedia ist damit im Westen schon fertig, jetzt ziehen auch die anderen Kabel-TV-Anbieter nach: Von Bayern bis an die deutsche Küste stellen sie nach und nach das analoge TV-Signal ab. Tätig werden müssen vor allem Kabelkunden mit Fernsehern, die schon sehr alt sind.
Damit Verbraucher nach dem Anbieterwechsel weiter unter der alten Rufnummer erreichbar sind, sollten sie diese portieren lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Festnetzanbieter wechseln in drei Schritten Schlechte Qualität, zu teuer, zu viele Störungen: Manch einer ist mit seinem Festnetzanbieter unzufrieden. Die einfachste Lösung: Provider wechseln. Welche Stolperfallen Sie dabei vermeiden sollten.
Gute Laune am Steuer dank Musik. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mit Lieblings-Songs über den Asphalt Offene Fenster, der Fahrtwind weht angenehm durchs Auto, doch etwas fehlt. Musik. Die richtige Musik. Nicht der übliche Dudelfunk. Jetzt heißt es handeln.
2017 ändert sich für Fernsehzuschauer einiges. DVB-T macht Platz für den Nachfolger DVB-T2 HD, im Netz von Unitymedia endet die analoge Übertragung des Bildsignals. Foto: Bodo Marks Fernsehen und Roaming - das ändert sich nächstes Jahr Ab Ende März 2017 werden viele Fernseher kein Bild mehr zeigen. Zumindest dann, wenn Antennen-Zuschauer den Umstieg auf DVB-T2 HD verpassen. Auch beim Kabel-TV geht die Digitalisierung 2017 weiter, während beim Mobilfunk die Roaminggebühren fallen - voraussichtlich.