Wann Rabatte auf Flugportalen unzulässig sind

26.11.2019
Das Reiseportal wirbt mit einem tollen Flug-Schnäppchen, doch am Ende der Buchung folgt die Ernüchterung: Der Rabatt gilt nur mit einer seltenen Kreditkarte. Ist das erlaubt? Die Rechtslage ist eindeutig.
Günstig abheben: Reiseportale dürfen nur mit Rabatten werben, wenn das Angebot auch für die meisten Kunden zu haben ist. Foto: Sina Schuldt/dpa-tmn
Günstig abheben: Reiseportale dürfen nur mit Rabatten werben, wenn das Angebot auch für die meisten Kunden zu haben ist. Foto: Sina Schuldt/dpa-tmn

Dresden/Berlin (dpa/tmn) - Reiseportale dürfen nur mit Rabatten auf Flugreisen werben, wenn das besonders günstige Angebot auch für die meisten Kunden zu haben ist. Gilt der Niedrigpreis nur bei Zahlung mit einer wenig verbreiteten Kreditkarte, verstößt das Portal gegen EU-Recht.

Denn dann könnten die Preise gerade nicht schnell und effektiv verglichen werden, so das Oberlandesgericht Dresden (Az.: 14 U 754/19) in seiner Urteilsbegründung.

Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegen ein Reiseportal, das mit einem Flugpreis warb, der nur mit der «fluege.de Mastercard GOLD» bezahlbar war. Bei anderen gängigen Zahlungsarten verteuerte sich der Flug um 14,99 Euro.

Reiseportale verstoßen immer wieder gegen Regeln zur verständlichen Anzeige von Preisen. Dabei gilt seit 2008 eine Verordnung der EU, die Anbietern eine transparente Preisangabe vorschreibt.

«Es ist irreführend, wenn Anbieter mit günstigen Flugpreisen locken, die fast niemand bekommt», erklärt vzbv-Rechtsreferentin Kerstin Hoppe in einer Mitteilung. Rabatte, die nur wenige Kunden nutzen könnten, dürften im anzugebenden Endpreis nicht berücksichtigt werden.

EU-Verordnung

Urteilstext

Pressemeldung Verbraucherzentrale Bundesverband


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
André Schulze-Wethmar ist Rechtsexperte beim Europäischen Verbraucherzentrum (EVZ) in Kehl. Foto: EVZ/dpa-tmn Wo Verbraucher preiswerte Flugtickets finden Bei der Suche nach günstigen Flügen haben Verbraucher die Wahl: Online oder im Reisebüro, direkt bei der Airline oder über einen Drittanbieter. Klar ist: Der Preis hängt von vielen Faktoren ab.
Air Berlin hebt bald nicht mehr ab. Viele Tickets verlieren ihre Gültigkeit. Foto: Federico Gambarini/dpa Lufthansa-Übernahme: Was aus den Air-Berlin-Tickets wird Air Berlin geht wohl bald zu großen Teilen an Lufthansa. Auf Details müssen Reisende aber wohl noch etwas warten. Die Wettbewerbshüter in Brüssel werden das Geschäft prüfen. Was Kunden aktuell wissen müssen.
Wer mit dem Smartphone einen Urlaub bucht, sollte die Preise dringend mit dem Laptop vergleichen. Sonst droht eine unnötig hohe Geldausgabe. Foto: Sebastian Kahnert Stichprobe: Flugtickets per Smartphone oft teurer als auf PC Schnell und bequem lässt sich mit dem Smartphone ein Urlaub buchen. Allerdings kann dies auch schnell teuer werden. Ein Stichprobe ergab, dass Flugpreise auf einem Smartphone im Vergleich zu einem Laptop stark variieren.
Für Nutzer muss bei der Hotelbuchung klar sein, warum eine Unterkunft in der Trefferliste oben steht. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa-tmn Kriterien für Ranking müssen transparent sein Wer im Internet nach Hotels sucht, erhält auf Reiseportalen eine Trefferliste. So mancher fragt sich vielleicht, wie die Auswahl eigentlich zustande kommt. Dazu urteilte nun ein Landesgericht.