Wann ist ein Breitbandanschluss zu langsam?

13.03.2019
100 Megabit wurden versprochen, aber am Ende sind es maximal 20: Das passiert etlichen Breitbandkunden in Deutschland. Wie schnell der Anschluss wirklich ist, zeigt die Breitbandmessung der Bundesnetzagentur (BNetzA).
Breitbandanschlüsse liefern oft nicht versprochene Geschwindigkeit. Foto: Carsten Rehder
Breitbandanschlüsse liefern oft nicht versprochene Geschwindigkeit. Foto: Carsten Rehder

Bonn (dpa) - Deutschlands Internetnutzer erhalten nach wie vor nur selten die gebuchten Geschwindigkeiten. Das geht aus dem Jahresbericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur (BNetzA) hervor. Wie viel kommt bei den Kunden an und wie viel braucht man für schnelles Internet?

Die Messungen der Bundesnetzagentur haben ergeben: Nur rund 12,8 Prozent der Anschlussinhaber erhielten die mit dem Anbieter vereinbarte Maximalgeschwindigkeit oder mehr, 71,3 Prozent kamen auf mindestens die Hälfte. Die durchschnittlich niedrigsten Werte im Vergleich zur vermarkteten Geschwindigkeit wurden im Bereich der DSL-Anschlüsse unterhalb von 18 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) gemessen.

Die Situation im Mobilfunk

Im Mobilfunk sind die Abstände noch größer. Kunden kamen nur bei 16,1 Prozent der Messungen über die Hälfte der vereinbarten Maximalgeschwindigkeit, mehr Tempo als vereinbart gab es nur bei 1,5 Prozent der Messungen.

Datenbasis für den Bericht der Bundesnetzagentur sind 900.579 Messvorgänge von Festnetz- und 384.999 Messungen von Mobilfunkanschlüssen, die zwischen Oktober 2017 und Oktober 2018 über die Breitbandmessung der Netzagentur durchgeführt wurden.

Keine Verbesserung gegenüber den Vorjahren

Insgesamt zeigten die Messungen, dass es für deutsche Endkunden keine Verbesserung gegenüber den Vorjahren gegeben hat, erklärte BNetzA-Präsident Jochen Homann. Er sieht weiterhin Handlungsbedarf bei den Breitbandanbietern.

Internetanbieter müssen in Festnetz und Mobilfunk seit Juni 2017 unter anderem über maximale und durchschnittlich erreichbare Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung informieren. Das schreibt die im Dezember 2016 erlassene Transparenzverordnung für den Telekommunikationsbereich vor.

Ist meine Breitbandverbindung zu langsam?

Wer wissen möchte, wie schnell die eigene Breitbandverbindung ist, kann die Breitbandmessung der Bundesnetzagentur (BNetzA) nutzen. Sie ist im Netz erreichbar oder kann per installierter Desktop-App (Windows/Mac/Linux) vorgenommen werden.

Damit die Messung gültig ist, müssen einige Bedingungen erfüllt werden. Nutzer müssen mindestens 20 Messungen an zwei verschiedenen Tagen vornehmen. Außerdem sollte der Computer dabei per LAN-Kabel mit dem Router verbunden sein. So können WLAN-Störungen als Ursache für langsame Übertragungsgeschwindigkeiten ausgeschlossen werden.

Zu langsam ist nach Angaben der BNetzA ein Anschluss, der:

- nicht an zwei Messtagen jeweils mindestens einmal 90 Prozent der vertraglich vereinbarten Maximalgeschwindigkeit erreicht.

- die normalerweise zur Verfügung stehende Geschwindigkeit nicht in 90 Prozent der Messungen erreicht.

- die vertraglich festgelegte Minimalgeschwindigkeit an mindestens zwei Messtagen nicht erreicht.

Für Mobilfunkanschlüsse hat die BNetzA auch eine App für Android und iOS im Angebot. Mit ihr können Kunden ihre Datenübertragungsgeschwindigkeiten ermitteln und dokumentieren.

Breitbandmessung der BNetzA

Download Desktop-App Breitbandmessung

Mess-App für Mobilfunkanschlüsse


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Speedtest kann Verbrauchern zeigen, wie schnell ihr Internet tatsächlich läuft. Solche Tests gibt es etwa auf Breitbandmessung.de. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wann ist ein Internetanschluss zu langsam? Internetanbieter versprechen ihren Kunden zum Teil ultraschnelle Anschlüsse. Doch oft bekommen die Nutzer am Ende eine viel langsamere Leitung. Die Bundesnetzagentur hat jetzt konkretisiert, unter welchen Bedingungen ein Vertrag vom Anbieter nicht mehr eingehalten wird.
Breitbandanschlüsse sind oft deutlich langsamer als Anbieter ihre Kunden glauben lassen. Das ergab eine Studie der Bundesnetzagentur. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild Studie: «Highspeed»-Internet meist langsamer als versprochen Mit «Highspeed-Internet» und Spitzen-Übertragungsraten werben die Provider. In der Praxis sind ihre Leitungen aber meist deutlich langsamer als versprochen. Die Bundesnetzagentur will das nicht mehr hinnehmen und droht mit Strafgeldern.
Die Geschwindigkeit einer Breitbandverbindung lässt sich auf einer Webseite der Bundesnetzagentur überprüfen. Foto: Peter Endig Internetgeschwindigkeit mit Test überprüfen Vielen Internetnutzern kommt die Surfgeschwindigkeit oft zu langsam vor. Liegt es nur an der Ungeduld oder stehen tatsächlich weniger Datenübertragungsraten bereit? Bei einem Breitbandanschluss lässt sich dies mit einem Online-Test überprüfen.
Das Internet lahmt wieder? Kein Wunder, Verbraucher konnten 2017 nicht von deutlich schnellerem Festnetz-Internet profitieren. Foto: Jens Kalaene/dpa Internet-Anschlüsse meist langsamer als verprochen Ob DSL oder Kabel: In Sachen Geschwindigkeit gehen Anspruch und Wirklichkeit bei Internet-Anschlüssen oft weit auseinander. Noch finsterer sieht es aus, wenn man die erbrachte Leistung mobiler Breitbandanschlüsse betrachtet.