Wanderung zu den Nato-Türmen im Bayerischen Wald

27.03.2019
Einst konnte man sich ihnen nur unter Lebensgefahr nähern. Heute kann jeder die Horch- und Spionagetürme auf den Bergen des Bayerischen Waldes besichtigen - eine Reise in die Zeit des Kalten Krieges.
Perfekte Rundumsicht: Der Aussichtsturm auf dem Hohenbogen bietet 360-Grad-Panorama. Foto: Stefan Gruber/Landratsamt Cham
Perfekte Rundumsicht: Der Aussichtsturm auf dem Hohenbogen bietet 360-Grad-Panorama. Foto: Stefan Gruber/Landratsamt Cham

Furth im Wald (dpa/tmn) - Auf genau 1111 Meter über dem Meer behindert nichts den Blick in den Bayerischen Wald und hinüber nach Tschechien. Den Erbauern des Riesenturms über Neukirchen beim Heiligen Blut ging es allerdings nicht um die Aussicht.

Sie wollten Signale aus dem Osten abhören, den Funkverkehr russischer Migs und feindlicher Kommandozentralen jenseits der Grenze. Deutsche, amerikanische und französische Soldaten hörten 40 Jahre lang mit. Angeblich reichten ihre Ohren fast bis zum Schwarzen Meer.

Spionageposten des Warschauer Pakts

Auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs, am 1042 Meter hohen Cerchov, nur ein paar Kilometer Luftlinie vom Hohenbogen entfernt, stand praktisch auf Augenhöhe einer der wichtigsten Spionageposten des Warschauer Pakts. Er rühmte sich, Funk- und Richtfunkverbindungen der Nato bis nach Paris abhören zu können.

Irrwitzige Mengen an Informationen aus dem Militär, der Politik und der Wirtschaft des Westens schöpften die russischen und tschechischen Lauscher ab. Mit dabei war das DDR-Ministerium für Staatssicherheit, dessen Hauptabteilung III den Telefon-, Fax- und Fernschreibverkehr in der Bundesrepublik anzapfen und dabei reiche Beute machen konnte.

Bier und Schnitzel in der Militär-Baracke

Damals war es lebensgefährlich, sich dem Cerchov-Gipfel zu nähern. Heute lassen sich die Anlagen des Warschauer Pakts bei einer etwa zweistündigen Wanderung vom bayerischen Waldmünchen oder bequem per Bus erreichen. Wo einst Soldaten patrouillierten, werden heute in einer zum Bistro umgewandelten Militär-Baracke Pilsner Bier und Schnitzel mit Pommes verkauft. Nachdem der Lauschposten 2004 aufgegeben worden war, wurde er später zu einem symbolischen Preis an den jungen Michael Schreiner verkauft.

Drüben im bayerischen Neukirchen waren die Nato-Türme, wie sie in der Bevölkerung genannt wurden, weithin sichtbar. Nachdem der Lauschposten 2004 aufgegeben worden war, wurde er später zu einem symbolischen Preis an den jungen Michael Schreiner verkauft.

Der heute 36-Jährige baute auf den höchsten der verbliebenen zwei Nato-Türme nicht nur eine große Aussichtsplattform, auf die 262 Stufen einer kühnen, stählernen Außentreppe führen. Schreiner organisiert auch Besichtigungen des «Sektor.f». Das war die militärische Bezeichnung der Anlage, die 1967 als Teil einer Kette von fünf Abhörstationen zwischen Ostsee und Bayerwald in Betrieb genommen wurde. Und so heißt auch der Verein, der sich inzwischen mit Schreiner um Erhalt und Entwicklung der Anlage kümmert.

Grandiose Aussicht

«Sektor.f» bot fast 200 amerikanischen und französischen Militärs Platz, nochmal so viele Soldaten von Luftwaffe und Heer sowie Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes kamen hinzu. «Die Türme waren das Nato-Cyber-Center der Siebzigerjahre, das mit immensem Aufwand betrieben wurde», sagt Schreiner. Was immer auch ausspioniert werden sollte, es musste komplett von Menschen abgehört und dokumentiert werden - eine mühsame und zeitraubende Arbeit.

Schreiner und seine Helfer kümmern sich mit großem persönlichen und finanziellen Aufwand um den Erhalt der einst geheimsten Teile des Militärkomplexes. Mittelfristig möchten sie aus dem Militärkomplex ein Symbol des Friedens und der Völkerverständigung, nämlich ein Bildungs- und Begegnungszentrum für junge Leute aus ganz Europa machen. Schon jetzt dient die Anlage friedlichen Zwecken: Amateurfunker aus ganz Deutschland nutzen sie gern für ihr Hobby - und Touristen wie Einheimische freuen sich über die grandiose Aussicht.

Aussichtsplattform Sektor-f

Der bayerische Wald ganz oben

Spionagetürme im Bayerischen Wald

Zugänglich sind «Sektor.f» und die Aussichtsplattform (sechs Euro Eintritt) im April täglich von 10.00 bis 16.00 Uhr, von Mai bis September von 8.00 bis 20.00 Uhr. Das Gelände ist über eine Straße erschlossen, die im letzten Teil nur mit Ausnahmegenehmigung befahren werden darf. Frei ist die Zufahrt bis zum Wanderparkplatz bei der Diensthütte des Hohenbogen. Von dort sind es noch rund vier Kilometer bis zum Gipfel. Schöner ist jedoch die etwa halbstündige Wanderung von der Bergstation der Hohenbogen-Sesselbahn bei Neukirchen.

Für den Cerchov auf der tschechischen Seite empfiehlt sich eine etwa zweistündige Wanderung ab Waldmünchen über den Cerchovsteig. Die Anlage auf dem Gipfel ist im Mai und Juni an Wochenenden von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet, im Juli und August täglich außer montags von 10.00 bis 17.00 Uhr, sowie im September und Oktober nur an Samstagen und Sonntagen. Da sich die Zeiten ändern können, empfiehlt sich eine Nachfrage bei der Tourist-Info Furth im Wald (Tel.: 09973/509 80) oder online.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Begegnung mit der eigenen Geschichte: Neandertaler-Figur und junge Besucherin im Neanderthal Museum in Mettmann. Foto: Neanderthal Museum 7 Ausflüge in die Geschichte der Menschheit In Deutschland führen viele Orte tief in die Geschichte der Erde und der Menschheit. Doch nicht alle zeigen verständlich und für Kinder geeignet, wie die Welt und das Leben der Menschen in früheren Zeiten aussahen. Sieben Tipps für eine Reise in die Vergangenheit.
Der Hauptbahnhof in der Wittenberg darf sich gemeinsam mit dem Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein im Bayerischen Wald mit dem Titel «Bahnhof des Jahres 2017» schmücken. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild «Bahnhöfe des Jahres»: Wittenberg und Bayerisch Eisenstein Sie bieten den Reisenden mehr als einen schnellen Kaffee am Bahnsteig: Die beiden Bahnhöfe des Jahres sind Attraktionen. Der eine ist brandneu, der andere hat fast 140 Jahre auf dem Buckel.
Vor dem Computerspielemuseum erinnert ein Aufsteller von Lara Croft an das Thema des Museums. Foto: Peter Ziesche/Computerspielemuseum/dpa-tmn Spionage und Co: Berlins unbekannte Museen Berlins Kulturangebot sei reich, heißt es. Stimmt, allein an Museen ist die Auswahl riesig. Allerdings sind Bode Museum, Nationalgalerie oder Martin-Gropius-Bau nur die Spitze des Eisberges.
Oft stehen Dutzende Totenbretter - wie hier in St. Englmar - nebeneinander am Wegesrand. Foto: Joachim Hauck/dpa-tmn Totenbretter im Bayerischen Wald Wanderungen im Bayerischen Wald führen zu unzähligen, meist traurigen Familiengeschichten. Sie werden erzählt auf Totenbrettern, die zu Tausenden an den Wegesrändern stehen. Ohne Humor kommt das todernste Thema aber nicht aus.