Waldbrand auf Gran Canaria noch nicht unter Kontrolle

13.08.2019
Auf der Urlaubsinsel Gran Canaria wütet seit wenigen Tagen ein Waldbrand. Noch konnten die Flammen nicht unter Kontrolle gebracht werden. In welchen Ortschaften die Gefahr am größten ist.
Rauch steigt über die Berge von Gran Canaria auf. Der seit dem Wochenende wütende Waldbrand ist noch nicht unter Kontrolle. Foto: Guardia Civil
Rauch steigt über die Berge von Gran Canaria auf. Der seit dem Wochenende wütende Waldbrand ist noch nicht unter Kontrolle. Foto: Guardia Civil

Las Palmas (dpa) - Der seit dem Wochenende in den Bergen der spanischen Urlaubsinsel Gran Canaria wütende Waldbrand ist noch nicht unter Kontrolle. In der Nacht zum Montag (12. August) seien Hunderte weitere Menschen in Sicherheit gebracht worden, teilte der Notfalldienst der Kanarenregierung auf Twitter mit.

Bereits am Sonntag waren mehrere Ortschaften evakuiert worden. Starke Winde fachten die Flammen immer wieder an und trieben das Feuer voran, berichteten örtliche Medien. Ein 55-Jähriger könnte das Feuer am Samstag möglicherweise durch Unvorsichtigkeit bei Schweißarbeiten ausgelöst haben. Er sei von der Polizei vorläufig festgenommen worden, hieß es.

Welche Gemeinden betroffen sind

«Das Feuer ist weiter auf eine Fläche von 1000 Hektar begrenzt, aber es ist weder unter Kontrolle noch stabilisiert», schrieb die Zeitung «El Mundo». Besonders betroffen waren die Gemeinden Tejeda, Artenara und Gáldar südwestlich der Hauptstadt Las Palmas. Auch mehrere Straßen der Insel mussten wegen des Feuers und des Rauchs gesperrt werden. Touristen an den Stränden der auch bei Deutschen beliebten Insel vor der Nordwestküste Afrikas waren von dem Brand nicht betroffen.

Dutzende Waldbrände in Griechenland

Nach wochenlanger Dürre und bei starken Winden sind in Griechenland erneut Waldbrände ausgebrochen. Am schlimmsten sei die Lage auf der Insel Euböa und in der Region um die Stadt Theben nördlich der griechischen Hauptstadt Athen, teilte die Feuerwehr am Dienstag (13. August) mit. Löschhubschrauber und Flugzeuge seien seit dem frühen Morgen im Einsatz, um die Brände unter Kontrolle zu bringen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr im Rundfunksender Skai. Verletzte habe es zunächst nicht gegeben.

Rauchschwaden und starker Brandgeruch waren auch in Athen, etwa 90 Kilometer südlich des Brandherdes, wahrzunehmen, wie Zeugen berichteten. Ein großer Brand tobte auch auf der Touristeninsel Zypern. Im Juni 2018 waren bei schweren Waldbränden nahe Athen mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen.

Notfalldienst der Kanarenregierung auf Twitter

Bericht El Mundo


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Waldbrand in den Bergen der spanischen Urlaubsinsel Gran Canaria wütet weiter - allerdings mit abgeschwächter Kraft. Foto: Europa Press/dpa Waldbrand auf Gran Canaria wird schwächer Gute Nachrichten aus Gran Canaria: Der Waldbrand geht zurück. Urlauber sollten sich aber weiterhin von den betroffenen Gebieten südwestlich der Hauptstadt Las Palmas fernhalten.
Die Rekord-Besucherzahl lässt es erahnen: Mallorca gehört zu den beliebtesten Pauschalreisezielen der Deutschen. Das bestätigt eine Auswertung des IT-Dienstleisters Traveltainment. Foto: Jens Kalaene Was sind die beliebtesten Pauschalreiseziele der Deutschen? Strände, Wetter, Entfernung und der Preis sind bei der Wahl eines Rieseziels oft entscheidend. Welche Pauschlareiseziele besonders beliebt sind, zeigt ein Ranking von Traveltainment.
Gran-Canaria-Urlauber erwarten Badetemperaturen über 20 Grad. Foto: Soeren Stache/dpa Meer vor Antalya und Las Palmas noch über 20 Grad warm Das östliche Mittelmeer lockt Ende November noch mit angenehmen Temperaturen. Ein verlässliches Ziel für einen Badeurlaub sind in dieser Jahreszeit meist auch die Kanaren. Derzeit erreicht der Antlantik dort maximal 23 Grad.
Barfuß durchs Wasser spazieren, das ist an den Stränden Zyperns noch gut möglich. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Das Mittelmeer ist nur noch im Südosten warm Es ist noch nicht zu spät für einen Badeurlaub am Mittelmeer. Zumindest nicht überall, wie ein Blick in die Liste der weltweiten Wassertemperaturen zeigt.