Wachteln lieben Verstecke und Ameisen-Happen

30.08.2021
Nicht nur Hühner scharren, picken und legen frische Eier: Die kleineren Wachteln brauchen weniger Platz und lassen sich gut im Garten halten. Was Sie berücksichtigen sollten.
Wachteln lieben Sand- und Sonnenbäder, wollen picken und scharren. Sie sollten in Gruppen und einer Kombi aus Wachtelstall und Freigehege gehalten werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wachteln lieben Sand- und Sonnenbäder, wollen picken und scharren. Sie sollten in Gruppen und einer Kombi aus Wachtelstall und Freigehege gehalten werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Es sind nicht nur ihre Eier, die als lecker gelten: Viele Wachtelarten sind auch hübsch anzusehen. Wer überlegt, sich die kleinen Bodenvögel für den Garten zuzulegen, sollte im Vorfeld aber einige Punkte beachten. Denn die schreckhaften und auf Flucht ausgerichteten Mini-Hühner brauchen eine gut strukturierte Umgebung - mit vielen kleinen Orten um sich zu verstecken, weist der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) hin.

Sie brauchen auch genug Möglichkeiten, um nach Herzenslust zu scharren, picken, sandbaden und sich sonnen zu können. Dafür komme weder ausschließlich offene Freiland- noch eine reine Käfighaltung in Frage. Die Tierexperten empfehlen eine Kombination aus Wachtelstall und ein mit Pflanzen und Sträuchern bepflanztem und somit geschütztem Freigehege.

Minimum ein Quadratmeter Freifläche pro Wachtel

Für jedes Tier sollten mindestens ein Quadratmeter Freilauffläche eingerechnet werden, bei einer Gruppe von fünf bis sechs Tieren kommen mindestens zwei Quadratmeter Stallfläche dazu. Das Gehege selbst sollte ausbruchsicher sein und dabei Schutz vor Fressfeinden wie Katzen oder Mardern bieten

Je nach Art sind Wachteln sehr soziale Tiere, die am besten in kleinen Gruppen von mindesten drei, besser aber fünf bis sechs Tieren gehalten werden. Da sich Hähne oft aggressiv den Hennen gegenüber verhalten - und zudem sehr laut sein können, empfehlen die Experten eine reine Weibchenhaltung. Fühlen sich die Wachtelhennen in ihrem Zuhause wohl, legen sie besonders in den Sommermonaten regelmäßig ein Ei, je nach Wachtelart bis zu eins täglich.

Immer frisches Wasser und Mehlwürmer als Leckerli

Bedingt durch die hohe Legeleistung müsse den Tieren ständig Futter und frisches Wasser zur Verfügung stehen. Neben eiweißreichen Futtermischungen sollte täglich Frischfutter zugefüttert werden, etwa Kräuter, geraspelte Karotten, Zucchini oder junge Salatblätter. Aber bitte nur ganz selten Obst, da es zu viel Zucker enthält.

Essensreste und Grasschnitt eignen sich dagegen überhaupt nicht als Wachtel-Ernährung. Dagegen freuen sich die Mini-Hühner über zusätzliche Happen an Mehlwürmern, Ameisen oder Asseln, die sie beim täglichen Freilauf in der Voliere «erbeuten» können.

© dpa-infocom, dpa:210830-99-22517/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wachteln lieben Sandbäder. Dafür aber keine gedüngte Blumenerde verwenden. Dadurch könnten sich Parasiten und Würmer in der Voliere verbreiten. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Minihühner halten: Wachteln lieben Sandbäder Um ihr Gefieder zu reinigen und Parasiten vorzubeugen, gibt es für Wachteln nichts Schöneres als ein Bad. Doch die Hühnervögel wollen dafür nicht ins Wasser, sondern in den Sand.
Die Wachtel ist der kleinste europäische Hühnervogel. Ihr Lebensraum befindet sich im Verborgenen, in Getreidefeldern, Wiesen und auf Brachflächen. Wichtig ist es deshalb ihr in der Behausung Rückzugsräume anzubieten. Foto: Werner Nagel Wachteln zu Hause halten Auch Wachteln eignen sich als Haustier. Weil die Tiere jedoch sehr schreckhaft sind, sollte ihre Behausung einen Schutz vor Verletzungen bieten. Was Halter außerdem beachten sollten:
Eine Studie besagt, dass Frauchen und Herrchen ihren Hund oder ihre Hauskatze mit Corona anstecken können. Foto: Bernd Thissen/dpa Menschen können Hunde und Katzen mit Corona anstecken Mit Sars-CoV-2 infizierte Menschen können Hunde und Katzen anstecken. Umgekehrt ist das eher nicht der Fall. In Norditalien sind mehr als 800 Vierbeiner auf Antikörper gegen das Coronavirus untersucht worden.
Ein eigener Napf fürs Wasser ist gut. Bedenkliche Wasserstellen sind dagegen Blumenuntersetzer. Foto: Kai Remmers Wasser aus Topf-Untersetzer kann Haustier vergiften Wenn Hunde und Katzen durstig sind, dann trinken sie das Wasser in ihrer Nähe. Gefährlich wird das, wenn es in Blumenkübeln und -untersetzern steht.