VZ löst StudiVZ ab

27.04.2020
StudiVZ feierte ein gutes halbes Jahrzehnt lang große Erfolge - bis es furios von Facebook überrundet wurde. Nun soll es für das soziale Netzwerk als VZ ein Combeback geben.
Im neuen Gewand und mit neuem Namen: Aus StudiVZ ist VZ geworden. Foto: VZ.net/dpa-tmn
Im neuen Gewand und mit neuem Namen: Aus StudiVZ ist VZ geworden. Foto: VZ.net/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Einen Versuch ist es wert, haben sich die Betreiber von StudiVZ offenbar gedacht - und wollen das soziale Netzwerk noch einmal wiederbeleben. Ab sofort ist es unter dem Namen VZ auf der neuen Seite VZ.net erreichbar und löst das alte StudiVZ sowie dessen Schwesterseite MeinVZ ab.

Diese beiden Seiten sollen Ende Juni abgeschaltet werden. Bis dahin können Alt-Nutzer, die sich auf VZ.net neu registrieren, ihre Daten noch importieren. Sonst werden diese gelöscht.

Spaß, Gruscheln und Übersicht

Bekannt geworden war StudiVZ nicht nur mit seinen betont spaßigen Studierenden-Gruppen, sondern auch mit der Wortschöpfung Gruscheln, das die gleiche Funktion erfüllt wie das Liken.

In jedem Fall gehört das Gruscheln auch weiterhin zum Konzept. Zudem sollen die Gruppenseiten einfach zu bedienen und besonders übersichtlich sein: Nicht erwünschte oder benötigte Funktionen lassen sich nach dem Baukastenprinzip deaktivieren.

Privatsphäre und Datenschutz

Wichtig ist den Betreibern nach eigenen Angaben auch die Privatsphäre der Nutzer: Alle Daten sollen auf Servern in Deutschland lagern, alle Datenschutzvorgaben eingehalten und keine Daten verkauft werden. Und: VZ finanziere sich ausschließlich durch sichtbare Werbung auf der Plattform, zum Beispiel in Form von Bannern oder Videos.

Personalisierte Werbung lässt sich in den Nutzermenü-Einstellungen ausschalten. Das Angebot ist kostenlos, lediglich in eingebundenen Spielen können teils digitale Inhalte gekauft werden.

Relaunch-Mitteilung

VZ.net

Erklär-Videos zum neuen VZ

VZ-FAQ


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Emily Hammes lötet während des 34. Chaos Communication Congress in Leipzig LED-Schmuck. Das Do It Yourself ist ein wesentlicher Grundsatz der Hackerszene. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa Hackerkongress in Leipzig: Vom Lötkolben zur Big-Data-Kritik Der kritische Blick auf die digitale Gesellschaft beginnt mit Auseinanderbauen und Zusammenlöten. Auf dem Chaos Communication Congress in Leipzig treffen düstere Zukunftsszenarien auf eine bunt blinkende Gegenwelt.
Das Individuum im Datenstrom: Was Onlinedienste über einen selbst wissen, und welche Informationen unter Umständen zusammengeführt werden, sollte man im Blick behalten. Foto: Ralf Hirschberger Wissen, wer was wissen will: Was passiert mit den Daten? Wer ins Netz geht, hinterlässt eine Datenspur. Was das genau bedeutet, weiß aber kaum jemand. Dabei ist die Datensammelei kleiner und großer Onlinedienste nicht automatisch schlecht – im Gegenteil. Ihre Schattenseiten hat sie aber.
Was bedeutet die Datenschutz-Grundverordnung eigentlich für mich? Das Portal «deinedatendeinerechte.de» erklärt es mit vielen Beispielen. Foto: Deinedatendeinerechte.de Informationsportal zur DSGVO Seit einigen Tagen gilt die Datenschutz-Grundverordnung der EU. Doch nur wenige wissen, was sich damit ändert und was die neuen Regelungen bringen. Das Portal «Deine Daten - deine Rechte» soll Abhilfe schaffen.