Vulkan auf Bali: Urlauber sollten Vorkehrungen treffen

01.11.2017
Die Insel Bali gehört gerade in den Wintermonaten zu den beliebten Reisezielen. Doch momentan ist ein Aufenthalt mit Schwierigkeiten verbunden, da die Touristen in ständiger Alarmbereitschaft sein müssen.
Wer momentan Urlaub in Bali macht, sollte wegen eines möglichen Vulkanausbruchs genügend Bargeld und Kreditkarten mit sich führen. Foto: Jens Kalaene/dpa
Wer momentan Urlaub in Bali macht, sollte wegen eines möglichen Vulkanausbruchs genügend Bargeld und Kreditkarten mit sich führen. Foto: Jens Kalaene/dpa

Denpasar (dpa/tmn) - Urlauber auf der indonesischen Ferieninsel Bali sollten sich weiterhin auf einen Vulkanausbruch vorbereiten. Zwar haben die lokalen Behörden den Berg Gunung Agung wieder herabgestuft auf die zweithöchste Gefährdungsstufe drei, jedoch ist ein Ausbruch weiterhin möglich.

Wegen des möglichen Ausbruchs rät das Auswärtige Amt in Berlin dazu, Vorkehrungen zu treffen. So sollten Reisende Geldmittel wie Bargeld und Kreditkarten sowie eventuell benötigte Medikamente in ausreichender Menge mit sich führen. Im Falle eines Ausbruchs und der Entstehung einer Aschewolke kann es laut dem Auswärtigen Amt zu Behinderungen des Flugverkehrs und der Schließung des Flughafens Denpasar kommen.

Außerdem sollten Urlauber in engem Kontakt mit ihrem Reiseveranstalter oder ihrer Fluggesellschaft bleiben, die lokalen Medien verfolgen und den Anweisungen der Behörden auf Bali unbedingt Folge leisten.

Ende September war für den 3031 Meter hohen Vulkan Gunung Agung die höchste Alarmstufe ausgerufen wurden, rund 140 000 Menschen verließen daraufhin ihre Häuser in der nächsten Umgebung. Ein Teil der Menschen durfte inzwischen zurückkehren. Trotz der Abstufung der Warnstufe wird eine Sperrzone im Umkreis von bis zu 7,5 Kilometern um den Berg bestehen bleiben.

Reise- und Sicherheitshinweis für Bali


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Vulkan Mount Agung auf Bali hat nach einer erneuten Eruption Asche hunderte Meter hoch in die Luft geschleudert. Die Behörden haben die höchste Alarmstufe ausrufen lassen. Foto: Firdia Lisnawati/AP/dpa Bali fürchtet gewaltigen Vulkanausbruch Auf Bali rumort der Vulkan Gunung Agung enorm. Befürchtet wird, dass er zu einem gewaltigen Ausbruch kommt. Die meisten Urlauber - darunter auch viele Deutsche - sind zwar in Sicherheit, sitzen aber fest. Manche nutzen die Gelegenheit für Selfies.
Auf der indonesischen Ferieninsel Bali haben die Behörden 300 Busse organisiert, um Urlauber bei einem Ausbruch des Vulkans Gunung Agung von der Insel zu bringen. Foto: Muhammad Fauzy Chaniago/Sijori Images via ZUMA Wire/dpa Vulkan auf Bali: Ersatzflughäfen und Busse für Urlauber Es ist immer noch nicht sicher, ob und wann der Vulkan auf Bali ausbrechen wird. Für den Ernstfall ist das Fremdenverkehrsamt vorbereitet: Touristen können dann die Insel verlassen.
Wegen des drohenden Vulkanausbruchs gilt immer noch die höchste Alarmstufe. Foto: Donal Husni/ZUMA Wire/dpa Flughafen auf Bali trotz Vulkan-Alarm wieder geöffnet Wegen des drohenden Vulkanausbruchs hängen Tausende Urlauber auf Bali fest. Jetzt könnte sich die Lage entspannen: Der internationale Flughafen ist wieder offen. Die Gefahr aber bleibt.
Gili Trawangan ist eine der vorgelagerten Inseln, auf die sich der Tourismus auf Lombok bisher konzentriert. Foto: Visit Indonesia Tourism Office Lombok in Indonesien: Bali vor dem Sündenfall Bisher stand Lombok im Schatten ihrer bekannten Schwesterinsel Bali. Doch Indonesiens Chili-Insel lockt immer mehr Touristen an - mit einsamen Stränden, legendären Surfspots und Vulkanen. Auf Lombok finden Reisende außerdem Ursprünglichkeit, die Bali heute oft fehlt.