VR-Brille Oculus Rift: Komplette Nutzungsrechte für Inhalte

08.04.2016
Wer die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift nutzt, stellt alle Daten, die dabei erfasst werden, dem Unternehmen zur Verfügung. Oculus verwendet diese vor allem für personalisierte Werbung.
Die Nutzung der Virtual Reality Datenbrille «Oculus Rift» bleibt nicht ohne Folgen. Oculus sammelt dabei alle erfassten Daten. Foto: Ole Spata
Die Nutzung der Virtual Reality Datenbrille «Oculus Rift» bleibt nicht ohne Folgen. Oculus sammelt dabei alle erfassten Daten. Foto: Ole Spata

Berlin (dpa/tmn) - Die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift hat offenbar sehr rigide Nutzungsbedingungen. Das Unternehmen räumt sich umfangreiche Nutzungsrechte für über die Plattform erstellte Inhalte ein.

Der Verzicht auf bestimmte Rechte, unzählige Gründe für die Stilllegung eines Nutzerkontos und die weitreichende Sammlung von personen- und nutzungsbezogenen Daten sind mittlerweile relativ üblich. Doch wie auch aus den Nutzungsbedingungen hervorgeht, erhalten Oculus und die Mutterfirma Facebook die kompletten Nutzungsrechte für jegliche Form von nutzergeneriertem Inhalt - kostenlos.

Wie «gizmodo.com» berichtet, erhebt Oculus außerdem Informationen über Interaktionen mit Spielen, Filmen oder Apps, die spezifische Nutzung der Brille inklusive detaillierten Daten über verwendete Computer und IP-Adressen sowie Standortdaten. Auch Bewegungsdaten des Nutzers werden erfasst, während mit der Brille Filme geschaut werden oder gespielt wird. Das Ziel: Personalisierte Werbung und Auswertung der Nutzerreaktion auf Marketingkampagnen - das schreibt Oculus sehr unumwunden in seinen Nutzungsbedingungen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Spezielle Notiz-Apps für das Smartphone erlauben das schnelle Anlegen von Notizen in Text, Bild oder auch mit Audio. Foto: Florian Schuh Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt Ob Einkaufsliste, ein Buchtitel oder das lustige Wort, das das Kind gerade gesagt hat: Viele Menschen notieren sich in ihrem Alltag Dinge. Smartphones ersetzen hier zunehmend Stift und Papier. Als Notizbuch haben sie viele Vorteile - mit einer Ausnahme.
Der Flash Player arbeitet seit Jahren in den meisten Windows-Rechern und vielen Macs. Wegen etlicher Sicherheitslücken raten Experten immer wieder zum Verzicht. Foto: Robert Günther Warum der Flash Player nicht mehr nötig ist Adobes Flash Player ist auf vielen Computern installiert und soll Multimedia-Inhalte auf Webseiten zum Laufen bringen. Doch immer wieder macht die Software durch Sicherheitslücken auf sich aufmerksam. Braucht man sie noch? Oder geht es auch ohne Flash?
Die digitale Version des Janosch-Klassikers «Oh, wie schön ist Panama» erweckt die Bilderbuch-Figuren auf dem Mobilgerät quasi zum Leben. Fotomontage: Werbedesign Soyka Foto: Werbedesign Soyka Von Janosch bis Rennauto: Kinder-Apps für Mobile Geräte Rennautos per Handy steuern, Brettspiele mit Smartphone-Support und Kinderbuchklassiker als App: Das Angebot an digitalem Spielzeug für Kinder ist heute breiter und vielfältiger als je zuvor. Was es für Eltern umso schwieriger macht, die Spreu vom Weizen zu trennen.