Vorsicht vor gefakten Amazon-Mails

13.05.2020
In der Corona-Zeit bestellen viele Menschen online von zu Hause aus. Das nutzen Cyberkriminelle aus: Etwa mit Phishing-Mails, die angeblich vom Versandhändler Amazon stammen.
Amazon-Kunden müssen sich vor Betrügern vorsehen, die mit Phishing-Mails die Zugangs- und Zahlungsdaten abgreifen wollen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Amazon-Kunden müssen sich vor Betrügern vorsehen, die mit Phishing-Mails die Zugangs- und Zahlungsdaten abgreifen wollen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - «Wichtig - Wir haben Ihr Amazon-Postfach überprüft und haben Probleme mit Ihrem Konto. Bitte bestätigen Sie Ihr Konto sofort» - so oder ähnlich kann der Betreff von derzeit kursierenden Phishing-Mails lauten.

In der Mail werden falsche Behauptungen dazu aufgestellt, dass etwa die Zahlung für die Prime-Mitgliedschaft abgelehnt worden sei. Den Mail-Empfänger kann das zu unüberlegtem Handeln verleiten, warnt die Polizei Niedersachsen.

Phishing-Mails sehen echt aus

Die Betrüger gestalten die Mails im Aussehen wie die von Amazon. Auch wer dem Link folgt, landet auf einer echt wirkenden Seite, wo die Zugangs- und Zahlungsdaten abgegriffen werden. Ein Blick auf die Internetadresse oben im Browser zeigt allerdings, dass es sich nicht um Amazon handelt. Achtung: Auf dem kleineren Tablet oder Smartphone ist das womöglich nicht so gut zu sehen.

Wer auf eine solche Mail hereingefallen ist, sollte sich sofort an den Amazon-Kundenservice wenden, rät die Polizei Niedersachsen. Der Kontakt findet sich auf der Amazon-Webseite in der Regel unten rechts sowie in der App in der Kundendienstoption. Die Zugangsdaten müssen geändert werden, und wer noch keine Zwei-Faktor-Authentifizierung eingerichtet hat, sollte das jetzt tun.

Bank informieren und Anzeige erstatten

Als Nächstes wird die Bank informiert, deren Zahlungsdaten man auf der Phishingseite angegeben hat. Die Karte sollte gesperrt werden. Außerdem können Betroffene bei der örtlichen Polizeidienststelle oder der jeweiligen Onlinewache im Bundesland Anzeige erstatten.

Wer einmal hereingefallen ist, bekommt meist weiterhin personalisierte Spam-Mails. Daher gilt besondere Vorsicht, wenn zum Beispiel ein nicht getätigter Kauf bei Amazon behauptet wird: Nicht auf die Links klicken, sondern alles prüfen, indem man selbst auf die Website oder über die App geht.

Meldung der Polizei Niedersachsen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Nachrichten und Seiten, die angeblich mit dem neuartigen Coronavirus zu tun haben, sollte man äußerste Vorsicht walten lassen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Coronavirus-Spam greift um sich Anfang Februar ging es los mit den Spam-Mails rund ums neuartige Coronavirus. Nun folgen Fake-Shops und Messenger-Kettenbriefe: Betrüger und Kriminelle schüren die Virus-Angst - und nutzen sie aus.
Wer verdächtige oder unerwartete Mails bekommt, sollte darin weder auf Links klicken noch Anhänge öffnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gefälschte Amazon-Bestellbestätigungen kursieren Was soll ich bestellt haben? - Wem die Bestätigung einer Onlineshopping-Bestellung ins Postfach segelt, die er nie aufgegeben hat, gerät schnell in Panik. Genau das wollen die Absender erreichen.
Freunden hilft man doch gerne, oder? Genau darauf setzen Onlinebetrüger und verschicken gefälschte E-Mails. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Falsche Freunde betteln per Mail um Hilfe Der Rucksack mitsamt Geld und Reisepass im Urlaub gestohlen. Und das Hotel ist noch nicht bezahlt. Bitte leih mir doch schnell etwas! Bei Mails mit solchem Inhalt sollten die Alarmglocken schrillen.
Post vom Anwalt - tatsächlich sind die derzeit kursierenden Abmahn-Mails aber Fakes. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fake-Mails im Namen echter Anwälte Eine Mail von einem Rechtsanwalt. Ein Abmahnschreiben. Kann das sein? Die Internetsuche ergibt: Die Kanzlei gibt es wirklich. Was nun?