Vorsicht vor falschen Service-Mitarbeitern

11.09.2020
Sie rufen an, bieten Hilfestellung und bedienen sich anschließend an den PC-Daten. Betrüger, die unter dem Deckmantel von Microsoft und Apple agieren, sind gut getarnt - und dennoch zu erkennen.
Betrüger versuchen, unter dem Deckmantel von Microsoft und Apple an Daten heranzukommen. Foto: Marc Müller/dpa/dpa-tmn
Betrüger versuchen, unter dem Deckmantel von Microsoft und Apple an Daten heranzukommen. Foto: Marc Müller/dpa/dpa-tmn

Wien (dpa/tmn) - Ein Problem erfinden und im Namen von Microsoft Hilfe anbieten: Mit dieser perfiden Masche namens Tech-Support-Scam versuchen Betrüger, sich Zugangsdaten zu erschleichen, Daten zu stehlen oder Schadsoftware zu installieren, warnt die österreichische Informationsplattform Watchlist Internet. 

Konkret gehen die Kriminellen so vor: Ein Pop-Up erscheint beim Surfen, in dem auf ein Problem hingewiesen wird und die Nummer einer vermeintlichen Service-Stelle geschrieben steht, bei der die Opfer anrufen sollen. In einigen Fällen suchen die Betrüger auch direkt via Telefon Kontakt und geben sich dabei täuschend echt als Microsoft- oder seltener auch Apple-Mitarbeiter aus. 

Anschließend bieten die vermeintlichen Helfer an, über eine Fernwartungssoftware den Defekt zu beheben. Durch diese Software gelingt es ihnen, den vollen Zugriff auf das System des Opfers zu erlangen und dort Schaden anzurichten. 

Um sich vor Scams zu schützen empfiehlt die Informationsplattform deshalb Folgendes: Pop-Ups nicht blind vertrauen und keinesfalls unbekannte Links anklicken, Nummern anrufen oder Fremden den Zugriff auf den Computer erlauben. Unerwartete Anrufe von Service-Mitarbeitern bekannter Unternehmen nicht annehmen, denn Microsoft und Apple rufen in keinem Fall persönlich an.

© dpa-infocom, dpa:200911-99-521147/2

Weitere Informationen von Watchlist Internet


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Microsoft ruft in aller Regel nicht an. Deshalb lieber gleich auflegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Windows 7 ruft falsche Microsoftler auf den Plan Abzockanrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter werden wohl so lange nicht aufhören, wie es Windows-Rechner gibt. Aktueller Aufhänger der Betrüger: Das Support-Ende von Windows 7.
Computernutzer sollten auf Pop-up-Fenster mit dem Hinweis auf angebliche Computerprobleme nicht reagieren. Foto: Jens Büttner/Symbolbild Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche Microsoft-Techniker stecken. Wer dort anrief, erhielt keine Hilfe - sondern sollte nur abgezockt werden.
Verbraucherschützer warnen vor einer Betrugsmasche: Vorsicht bei Anrufen vom angeblichen Microsoft-Support. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So schützen Sie sich vor falschem Microsoft-Support Per Telefon versuchen angebliche Mitarbeiter des technischen Supports von Microsoft, Zugriff auf fremde Computer zu erlangen. Am besten sofort auflegen, raten Verbraucherschützer.
TeamViewer ist eine etablierte, stabile und für Privatnutzer kostenlose Fernwartungs-Lösung mit Unterstützung für Windows, macOS, Android und iOS. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videochat- und PC-Probleme aus der Ferne lösen Freunden und Verwandten hilft man gern. Doch was, wenn man zu weit auseinander wohnt oder – wie aktuell – Kontaktverbot herrscht? Dann kann Technik helfen, die Distanz zu überwinden.