Vorsicht mit heimischen Pflanzen im Aquarium

07.12.2020
Hauptsache grün? Von wegen. Aquarien sind sensible Ökosysteme, in denen nicht nur die Fische Pflege benötigen. Bei der Wahl der Pflanzen sollten Anfänger deren Ansprüche im Blick behalten.
Die Pflanzen nicht vergessen: Wie schwer ein Aquarium zu pflegen ist, hängt nicht nur von den Fischen ab. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn
Die Pflanzen nicht vergessen: Wie schwer ein Aquarium zu pflegen ist, hängt nicht nur von den Fischen ab. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Im Aquarium zählt nicht nur die Optik. Einsteiger sollten deshalb mit Bedacht begrünen, rät der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH). Und sich am Anfang nicht überfordern. Diese Gefahr besteht vor allem bei heimischen Pflanzen. 

«Heimische Pflanzen haben einen saisonalen Rhythmus und sind schwer zu kultivieren und zu pflegen», warnt Maike Wilstermann-Hildebrand, Geschäftsführerin des Vereins Zierfischfreunde Warendorf.

Besser sei eine Mischung aus schnell und langsam wachsenden, tropischen und subtropischen Pflanzen. Besonders schnell wachsende Pflanzen versorgen das Aquarium mit Sauerstoff und wirken Algen entgegen. Einige Beispiele seien hier: Vallisnerien, Echinodorus (Amazonas-Schwertpflanzen),Cryptocorynen und verschiedene Stängelpflanzenarten wie der indische Wasserfreund, das Große Fettblatt und die Kleine Ambulie.

«Viele schnell wachsende Wasserpflanzen verzeihen auch mal den einen oder anderen Pflegefehler, den man als Einsteiger zwangsläufig macht», so die Expertin.

Wilstermann-Hildebrand empfiehlt Einsteigern, bei einem 60 Zentimeter langen Aquarium mit etwa acht bis zehn Stängeln pro Pflanze zu arbeiten. Für die Abstände untereinander gilt die Faustregel: Der Pflanz-Abstand sollte ungefähr dem Stängeldurchmesser entsprechen. Nach der Erstbepflanzung ist es zudem ratsam, das Aquarium drei bis vier Monate nicht zu verändern.

© dpa-infocom, dpa:201204-99-575849/3

Pressemeldung Industrieverband Heimtierbedarf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aquarienpflanzen sollten bei Bedarf gedüngt werden. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn/dpa Auch Pflanzen im Aquarium brauchen Dünger Aquarienpflanzen haben eine wichtige Aufgabe im Ökosystem eines Aquariums. Sie sorgen für eine gute Wasserqualität. Deshalb müssen Besitzer die Pflanzen hegen und pflegen. Das geht mit der richtigen Düngung.
Fische und Pflanzen in ein Aquarium einsetzen, die auch in der Natur zusammengehören - das nennt man ein Biotop-Aquarium. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Biotop-Aquarien bilden Natur so genau wie möglich nach Einen naturnahen Lebensraum für Fische schaffen - das ist das Ziel eines Biotop-Aquariums. Wer sich das aufbauen will, braucht Zeit und Geld. Wichtig sind nämlich ein umfangreiches Wissen über die Region und deren Artenvielfalt sowie eine technische Ausstattung.
Die Zwergwabenkröte (Pipa parva) stellt keine großen Ansprüche. Sie lässt sich in einem gewöhnlichen Aquarium halten und benötigt keinen Landteil. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So fühlen sich auch Frösche im Aquarium wohl Fische sind ein Haustier-Klassiker. Aquarien lassen sich aber auch ganz anders nutzen - etwa für Frösche. Dabei sollten Halter aber einige Vorkehrungen treffen.
Ein Aquarium mit Goldfischen ist nicht nur schön anzusehen - es macht auch Arbeit. Foto: Markus Scholz Aquariumpflege: Zwei Stunden pro Woche einplanen Ihre schillernden Farben machen Freude und ihre Bewegungen haben eine beruhigende Wirkung: Das sind einige der Gründe dafür, sich Fische in einem Aquarium zu halten. Doch ein Aquarium macht auch Arbeit.