Vorsicht Abo-Falle: Rechnungen von maps-routenplaner.info

27.04.2016
Praktisch, schnell und übersichtlich: Routenplaner gehören zu den meistgenutzten Seiten im Internet. Dies machen sich jedoch auch Betrüger zu Nutze. Die Polizei warnt vor einer neuen Masche, mit der Nutzer leicht in eine Abo-Falle geraten können.
Abo-Fallen sind wieder häufiger im Internet anzutreffen. Foto: Patrick Pleul
Abo-Fallen sind wieder häufiger im Internet anzutreffen. Foto: Patrick Pleul

Hannover (dpa/tmn) - Erneut nutzen Betrüger die Routenplanermasche, um arglose Verbraucher in eine Abo-Falle zu locken. Jüngster Fall ist ein Routenplaner mit der Webadresse maps-routenplaner.info, vor dem die Polizei Niedersachsen warnt.

Er taucht relativ weit oben in den Suchergebnissen auf und verlangt für die Nutzung zunächst nur die Angabe einer E-Mail-Adresse. Wer den Dienst nutzt, schließt dabei aber auch ein Abonnement über 24 Monate ab. Kosten: 500 Euro.

Wer in die Falle getappt ist, sollte eingehende Rechnungen keinesfalls bezahlen, so der Rat der Polizei. Ein wirksamer Vertrag mit der Firma namens Web-24 GmbH ist durch die Routenplanernutzung nämlich nicht entstanden. Das im Impressum angegebene Unternehmen existiert laut Ermittlungen des Landeskriminalamtes München nicht, auch der angegebene Geschäftsführer scheint erfunden zu sein.

Die Polizei rät dazu, nur offizielle Angebote bekannter Unternehmen zurückzugreifen. Routenplaner gibt es etwa vom ADAC, von Falk oder Google.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bahnreisenden drohen aufgrund von Streiks ab Mittwoch Zugausfälle und Verspätungen. Fahrgäste sollten sich zügig um eine Alternative bemühen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn «Zug fällt aus»: Das müssen Reisende zum Bahnstreik wissen Bahnreisende brauchen starke Nerven: Die Lokführergewerkschaft GDL bestreikt die Deutsche Bahn. Stellt sich die Frage: Gibt es eine Erstattung für Fahrkarten - und wie komme ich trotzdem ans Ziel?
Komisch, da geht es rauf und runter: Bei extrem oder häufig schwankenden Preisen ist klar, dass der Händler mit sogenannten dynamischen Preisen arbeitet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gibt es dynamische Preise im Netz? Manche Händler verändern laufend ihre Preise. Ob das nur an der Uhrzeit liegt oder auch an der Käuferin oder dem Käufer selbst, darüber wird viel spekuliert. Aber sind Dauerveränderungen erlaubt?
Billig? - Will ich! - aber nicht um jeden Preis. Allzu günstige Angebote sollten Onlineshopper misstrauisch machen. Foto: Andrea Warnecke Viel zu günstig: Fakeshops enttarnen sich oft selbst Ob Kaffeevollautomaten, Motorroller, Spielekonsolen, Smartphones oder schicke Schuhe: Wer macht bei kostspieligen Konsumgütern nicht gerne ein Schnäppchen im Netz? Das wissen auch Betrüger und warten darauf, dass ihnen die Sparfüchse in ihren falschen Shops auf den Leim gehen.
An eine Handyreparatur sollte man sich höchstens wagen, wenn Gewährleistung und Garantie schon abgelaufen sind, raten Experten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Freie Reparatur Fehlanzeige: Defektes landet beim Hersteller Freie Werkstätten, die Ersatzteile austauschen und defekte Produkte reparieren: Was in der Autowelt völlig selbstverständlich ist, passiert in der Technikwelt viel seltener. Schikane der Hersteller oder Faulheit der Verbraucher?