Vor Verlängerung des Handyvertrags kündigen und verhandeln

30.11.2018
Vertrag verlängern oder Anbieter wechseln? Viele Handynutzer stehen vor Ablauf ihres Vertrages vor dieser Frage. Dabei kann es sich lohnen, den alten Vertrag erst einmal zu kündigen. Denn so lässt sich dem Anbieter oft ein lukratives Angebot entlocken.
Experten raten, sich neue Angebote für den Handyvertrag schriftlich schicken zu lassen. Foto: Britta Pedersen
Experten raten, sich neue Angebote für den Handyvertrag schriftlich schicken zu lassen. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa/tmn) - Wer nicht kündigt, bekommt auch nichts: Frei nach diesem Grundsatz sollten Mobilfunkkunden, die nach Ablauf eines Zweijahresvertrags im Prinzip bei ihrem Anbieter bleiben möchten, trotzdem erst einmal rechtzeitig und fristgemäß kündigen, rät das Telekommunikationsportal «Teltarif.de».

Nur dann erhielten Kunden im Zuge der sogenannten Kundenrückgewinnung Angebote wie ein neues Handy für eine geringere Zuzahlung, eine Rechnungsgutschrift oder eine Reduzierung der Grundgebühr von ihrem Provider - mit dem Ziel, dass man weitere zwei Jahre Kunde bleibt.

Allerdings sollten Verbraucher weder die Verhandlungen noch die Vertragsverlängerung an sich rein telefonisch führen beziehungsweise abschließen, warnen die Experten. Denn Hotline-Mitarbeiter seien geschult, dem Kunden ein Ja abzuringen und würden teils wichtige Vertragselemente wie Zuzahlungen, Tarifwechselgebühren oder etwa eine nach einem Jahr steigende Grundgebühr verschweigen.

Daher sei es alternativlos, sich alle Angebote schriftlich schicken zu lassen oder - noch besser - dem Anbieter selbst schriftlich Forderungen fürs Bleiben zu senden. Wer es sich am Ende dennoch anders überlegt oder feststellt, dass der Provider sich nicht an die eigenen Versprechen hält, hat immer noch ein 14-tägiges Widerrufsrecht ohne Angabe von Gründen.

Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es lohnt sich, vor der Verlängerung des Mobilfunkvertrags mit dem Anbieter zu verhandeln. Foto: Friso Gentsch/dpa Vor Vertragsverlängerung mit Mobilfunkanbieter verhandeln Mobilfunkverträge haben eine begrenzte Laufzeit. Bevor sie endet, melden sich oft die Anbieter mit einem Verlängerungsangebot. Hierbei können Verbraucher für sich Vorteile herausschlagen.
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
Die App für die neue Virtual-Reality-Plattform der Telekom funktioniert im Cardboard-Halter, aber auch mit Samsungs Gear VR und Googles Daydream VR. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Telekom: Kombitarif für DSL und Handy - UHD für EntertainTV Neue Tarife, mehr Inhalte und virtuelle Realität. Erstmals verzichtet die Telekom bei einem Tarif auf das Festnetztelefon. In diesem Jahr stehen besonders Kunden unter 27 im Fokus.
Neue Verordnung: Telekommunikationskunden sollen vor Vertragsschluss übersichtliche Produktinformationen erhalten. Auch während der Vertragslaufzeit soll es mehr Transparenz geben. Foto: Jens Kalaene Mehr Transparenz für Verbraucher auf Telekom-Märkten Bei der Wahl eines Telekommunikationsanbieters verlieren Verbraucher schnell die Orientierung. Gesprächs- und Datenvolumen, Flatrates und Surftempo - ein Tarifdickicht macht die Wahl oft zur Qual. Jetzt greift die Bundesnetzagentur durch: Betreiber müssen informieren.