Vor personalisierten Preisen beim Online-Einkauf schützen

16.05.2022
Die Preise im Online-Handel sind manchmal undurchschaubar. Wieso zahlt jemand anderes weniger für das Gleiche als ich? So schützen sich Verbraucher vor persönlich zugeschnittenen Preisen.
Wie viel kostet das? Preise in Online-Shops ändern sich ständig - warum, das ist teilweise nicht nachvollziehbar. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wie viel kostet das? Preise in Online-Shops ändern sich ständig - warum, das ist teilweise nicht nachvollziehbar. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Da kann man schnell den Überblick verlieren: Preise in Online-Shops ändern sich ständig.

Das kann einerseits zu tun haben mit der Tages- oder Jahreszeit oder besonderen Ereignissen. Andererseits werden Kunden und Kundinnen aufgrund ihrer persönlichen Daten individuelle Preise angeboten, erklärt Tatjana Halm von der Verbraucherzentrale Bayern.

Wohnort oder Kaufverhalten haben Einfluss

Bei solch einem «personalisierten» Preis können dann etwa der Wohnort oder ein bestimmtes Kaufverhalten eine Rolle spielen. Bisher kommen solche personalisierten Preise nach Aussage Halms zwar nur vereinzelt zum Einsatz. Manches sei aber sehr kritisch zu sehen.

So könnte ein Fahrdienst zum Beispiel seine Preise mit dem Stand des Handyakkus verknüpfen: Je niedriger der Akkustand ist, desto eher ist der Kunde vermutlich dazu bereit, einen höheren Preis zu bezahlen.

Mit eigenen Daten sparsam sein

Verbraucher und Verbraucherinnen gehen am besten generell sparsam mit ihren Daten um. Sinnvoll ist es, Cookies in den Browsereinstellungen regelmäßig zu löschen. Auch der private Modus des Internetbrowsers verbirgt zusätzlich Spuren im Netz.

Denn je weniger Daten ein Unternehmen hat, umso weniger Grundlagen hat es für die Gestaltung individueller Preise. Wer eine größere Anschaffung plant, sollte außerdem die Preise über einen längeren Zeitraum hinweg vergleichen.

© dpa-infocom, dpa:220516-99-312092/2

Verbraucherzentrale Bayern zu personalisierten Preisen im Online-Handel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Komisch, da geht es rauf und runter: Bei extrem oder häufig schwankenden Preisen ist klar, dass der Händler mit sogenannten dynamischen Preisen arbeitet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gibt es dynamische Preise im Netz? Manche Händler verändern laufend ihre Preise. Ob das nur an der Uhrzeit liegt oder auch an der Käuferin oder dem Käufer selbst, darüber wird viel spekuliert. Aber sind Dauerveränderungen erlaubt?
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Welche Daten soziale Netzwerke sammeln Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Tracking auf Schritt und Tritt: Die Internet- und Smartphone-Nutzung wird von vielen Webseiten und Apps beobachtet. Das muss aber niemand hinnehmen. Foto: pa-infografik GmbH/dpa-Themendienst Smartphone-Schnüfflern den Riegel vorschieben Am Rechner auf dem Schreibtisch ist es für viele selbstverständlich, das Tracking von Webseiten zu unterbinden. Aber was ist mit dem Smartphone? Ist man dort der Datensammelei schutzlos ausgeliefert?
Ob Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge oder Apple Safari: Der Browser kann mehr, als viele Nutzer wissen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Auf die richtige Einstellung im Browser kommt es an Browser sind das Tor zum Internet. Wie sicher und komfortabel sie sind, kann jeder durch persönliche Einstellungen regeln. Wer gar nichts macht, gibt viel über sich preis.