Vor GPS-Zeitumstellung am 6. April Update aufspielen

05.04.2019
Bei älteren Navigationssystemen vor Baujahr 2010 kann es vom Wochenende an zu Funktionsstörungen kommen. Manche Geräte, die auch das Datum zur Berechnung der Position heranziehen, könnten sogar unbrauchbar werden.
Geht es um ältere mobile Navis, sollten insbesondere Tomtom-Besitzer prüfen, ob es Firmware-Updates für ihr Gerät gibt. Foto: Silvia Marks
Geht es um ältere mobile Navis, sollten insbesondere Tomtom-Besitzer prüfen, ob es Firmware-Updates für ihr Gerät gibt. Foto: Silvia Marks

München (dpa/tmn) - Zeitumstellungen gibt es nicht nur bei der «normalen» Uhrzeit, sondern auch bei der Systemzeit des Satellitennavigationssystems GPS.

Die nächste Umstellung (Week Roll Over) findet am Samstag (6. April) statt und kann bei Navis, die schon zwischen 10 und 15 Jahren alt sind, zu Problemen führen, warnt der ADAC.

Hintergrund: GPS-Signale erhalten von ihren Satelliten einen Zeitstempel. Dieser wird von manchen Geräten zur genauen Ortung benötigt und als Wochenangabe in einer 10-Bit-Variablen abgespeichert. Damit lassen sich maximal 1024 Wochen verarbeiten, also ein Zeitraum von rund 20 Jahren, der nun abläuft. Die Software setzt dann ihren Zeitstempel von 1023 auf 0.

Damit die Funktion älterer Navis nicht leidet oder diese im schlimmsten Falle sogar unbrauchbar werden, sollten Besitzer bei ihrem Gerät das aktuellste Firmware-Update einspielen, rät der Autoclub.

In einer Blitzumfrage hat der Autoclub Hersteller zum GPS-Phänomen und möglichen Problemen befragt. Geht es um mobile Navis, erwartet Garmin demnach «voraussichtlich keine Beeinträchtigungen», während Navigon die Kalenderwoche ohnehin nicht bei der Routenberechnung berücksichtigt. Tomtom-Besitzer sollten dagegen auf der Supportseite nachschauen, ob es Firmware-Updates für ihr Gerät gibt.

Die Hersteller Audi, Dacia, Ford, Mazda, Mitsubishi, VW, Peugeot und Citroën sind mit ihren Werk verbauten Navis nicht betroffen oder erwarten zumindest keine Einschränkungen, so der ADAC weiter. Bei Renault-Modellen mit den Multimediasystemen R-Link, R-Link Evolution und Carminat Tomtom könne es hingegen zu Problemen kommen. Für Abhilfe sollen auch hier Updates sorgen, die entweder über die Renault-Seite Easyconnect oder über die Tomtomseite bezogen werden können.

Laut ADAC soll das Problem aber nicht so schnell wieder auftauchen: Durch eine Neustrukturierung des GPS-Signals und den Umstieg auf eine 13-Bit-Variable komme es erst in 8192 Wochen zum nächsten Week Roll Over fällig. Das ist in etwa 156 Jahren.

Tomtom-Supportseite

Renault-Easyconnect-Seite

Update-Seite für Carminat Tomtom


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Am Autobahndreieck Leonberg könnten Autofahrer von ihren Navi-Geräten in die Irre geführt werden. Daher gibt es dort jetzt eine Navi-freie Zone. Foto: Franziska Kraufmann Auf der A8 bei Stuttgart: Warnung vor Navi-Nutzung «Bitte links einordnen», tönt es aus dem Navi am Autobahndreieck Leonberg auf Höhe einer Wanderbaustelle. Doch statt zu helfen, kann diese Anweisung sogar für Unfälle sorgen. Behörden fordern nun dazu auf, die Assistenz-Geräte zu ignorieren.
Robust, ausdauernd und mit kontraststarkem Display: Outdoor-GPS-Geräte sind speziell fürs Gelände entwickelt worden. Foto: Garmin Digitale Wanderführer: Wegweisende Handys oder GPS-Geräte Dank Satellitennavigationssystemen wie GPS kann man stets seinen genauen Standort ermitteln. Die Papier-Wanderkarte bekommt daher verstärkt Konkurrenz von Smartphone-Apps und speziellen Outdoor-GPS-Geräten. Doch was ist die bessere Wahl?
Die Allzweckwaffe schlechthin: Mit einer Powerbank haben Smartphone-Nutzer Akkustrom stets griffbereit. Foto: Henrik Josef Boerger Energie für unterwegs: Mobile Stromquellen im Überblick Mit dem Smartphone lässt sich unterwegs einiges anstellen: Im Netz surfen, Filme anschauen, filmen, navigieren oder natürlich auch telefonieren. Doch schnell erscheint der Hinweis «Ladegerät anschließen», sonst ist kurz danach Schluss - oder etwa doch nicht?
Die Polizei hat verschiedene Möglichkeiten, ein Smartphone zu orten. Eine davon ist die sogenannte «stille SMS». Foto: Sebastian Gollnow Wie Sicherheitsbehörden Handys überwachen können Die Ortung von Handys gehört zum Alltag bei der Polizei, dem Zoll und den Geheimdiensten. Die Ermittler setzen immer häufiger «stille SMS» und andere Überwachungsmaßnahmen ein. Die Betroffenen merken davon in der Regel gar nichts.