Vogelspinnen nicht mit selbstgefangenen Insekten füttern

12.11.2018
Wer sich eine Vogelspinne als Haustier anschafft, sollte sich mit der richtigen Fütterung auskennen. Welche Insekten sind also geeignet? Und wie oft muss die Spinne mit Nahrung versorgt werden?
Diese Vogelspinne frisst eine Heuschrecke. Ebenso als Nahrung geeignet sind Grillen und Schaben. Foto: Sebastian Gollnow
Diese Vogelspinne frisst eine Heuschrecke. Ebenso als Nahrung geeignet sind Grillen und Schaben. Foto: Sebastian Gollnow

Overath (dpa/tmn) - In freier Natur vertilgen Vogelspinnen schon mal Mäuse und Jungvögel, doch im Terrarium sollten Vogelspinnenbesitzer ihre achtbeinigen Tiere nur mit proteinreichen Insekten wie Grillen, Heuschrecken und Schaben füttern, erklärt die Fördergemeinschaft Leben mit Heimtieren (FLH).

Zoofachgeschäfte bieten dafür speziell gezüchtete Futtertiere an. Selbstgefangene Insekten sollten Terrarienbewohnern nicht angeboten werden, da unklar sei, wo diese vorher waren und was sie gefressen haben. Vogelspinnen müssen nicht oft gefüttert werden. Je nach Art und Alter des Tieres, reichen laut FLH zwei Fütterungen im Monat aus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vogelspinnen, die in selbstgesponnenen Baumhöhlen leben, benötigen ein in die Höhe dimensioniertes Terrarium. Foto: Daniel Maurer Spinnen für Einsteiger Eine Spinne als Haustier? Wer mit diesem Gedanken spielt, sollte sich vorab über die Ansprüche und Lebensweise der gewünschten Art informieren - und am besten einen Achtbeiner wählen, der für Einsteiger geeignet ist.
Je nach Art, haben Vogelspinnen (Chilobrachys) sehr unterschiedliche Ansprüche an ihr Terrarium. Foto: Daniel Maurer Jede Vogelspinne hat andere Bedürfnisse Vogelspinne ist nicht gleich Vogelspinnne. Erfahrene Terrarien-Besitzer wissen das längst. Die exotischen Krabbeltiere haben sehr unterschiedliche Bedürfnisse und bei der Haltung gibt es einiges zu beachten.
In der kalten Jahreszeit überwintern Spinnen gerne im Haus. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Naturschützer bitten um Gastfreundschaft für Spinnen Ihr größter Feind ist der Ekelfaktor: Ein Schrei und die kleine Spinne in der Badewanne wird in den Ausguss gespült. Dabei könnten die Achtbeiner im Haus auch ganz stille Mitbewohner sein und das Zimmer insektenfrei halten.
Eine Schönheit ist sie nicht, die Ammen-Dornfinger-Spinne. Sie leuchtet in den Warnfarben Rot und Orange. Um diese Spinnenart ranken sich viele Gerüchte. Foto: Patrick Pleul/Archiv Ammen-Dornfinger-Spinne weniger gefährlich als gedacht Sie soll bissig und gefährlich sein: Eine angeblich neue Spinnenart sorgt in Berlin und Brandenburg für Wirbel. Dabei lebt sie seit langem auch anderswo in Deutschland. Was ist wahre Geschichte und was ein Ammenmärchen?