Vögel zählen für Naturschutz-Mitmach-Aktion

05.01.2017
Viele Vögel sind noch weg. Diejenigen, die traditionell hier bleiben wie Meisen oder Amseln, scheinen immer weniger zu werden. Diesen Eindruck von Vogelfreunden will der Nabu durch eine große Mitmach-Aktion überprüfen.
Kohlmeisen bleiben den Winter über im Lande. Aber wie viele sind es noch? Bei einer Vogel-Zählaktion (6. bis 8. Januar) soll herausgefunden werden, ob die Zahl der heimischen Wintervögel gesunken ist. Foto: Patrick Pleul
Kohlmeisen bleiben den Winter über im Lande. Aber wie viele sind es noch? Bei einer Vogel-Zählaktion (6. bis 8. Januar) soll herausgefunden werden, ob die Zahl der heimischen Wintervögel gesunken ist. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Naturschützer rufen wieder zum Vögel-Beobachten auf: Vom 6. bis zum 8. Januar 2017 läuft zum siebten Mal die bundesweite Vogelinventur «Stunde der Wintervögel»

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) laden dazu ein, an diesem Wochenende eine Stunde lang die Vögel im Garten, auf dem Balkon, am Futterhäuschen oder im Park zu zählen.

Der Nabu Deutschland hatte am Mittwoch berichtet, Vogelfreunde hätten in den vergangenen Wochen deutlich weniger Meisen, Eichelhäher und Amseln an Futterhäuschen in Gärten und Parks beobachtet. Diesen Hinweisen soll mit der Zählaktion auch nachgegangen werden. Der Nabu sieht aber nicht die Vogelgrippe als Ursache. Vielmehr fänden die Vögel derzeit vermutlich noch genügend Nahrung und seien daher nicht auf Fütterungen angewiesen, hieß es.

Die «Stunde der Wintervögel» ist den Angaben zufolge die größte wissenschaftliche Mitmachaktion in Deutschland. 2016 beteiligten sich an der Zählaktion mehr als 93 000 Menschen. Bestimmungshilfen und einen Meldebogen gibt es auf der Nabu-Internetseite.

Pressemitteilung des NABU Berlin

Stunde der Wintervögel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach Ansicht von Sprachwissenschaftlern wird die Sprache im Netz durch soziale Netzwerke und Communities differenzierter. Foto: Susanne Kupke Vulgärsprache: Experten erforschen Sprachstil im Netz Verroht die Sprache durch Facebook und Co.? Nicht wirklich, meinen Sprachforscher. Aber sie wird differenzierter: Jede Community hat ihren eigenen Stil.
Das New Yorker Naturkundemuseum widmet dem Tyrannosaurus rex vom 11. März bis zum 9. August eine große Ausstellung. Gezeigt werden unter anderem Fossilien sowie lebensgroße Modelle. Foto: Christina Horsten New Yorker Naturkundemuseum zeigt Schau zu Tyrannosaurus rex Im New Yorker Naturkundemuseum dreht sich in den nächsten Monaten alles um eine Ikone der Popkultur: den Tyrannosaurus rex. Besucher erfahren hier auch, dass die Riesenechse bunte Eier legte.
Ein «Kleiner Fuchs» und ein Tagpfauenauge sitzen auf Blüten. Um über 75 Prozent ging die Masse der Fluginsekten in deutschen Schutzgebieten einer Studie zufolge zurück. Foto: Carsten Rehder Mit der App den Insekten auf der Spur Es gibt immer weniger Insekten in Deutschland. Diese Erkenntnis hat die Wissenschaft vielen ehrenamtlichen Hobby-Forschern zu verdanken. Sie sollen auch dabei helfen, Gründe für den Rückgang zu finden.
Falschnachrichten in sozialen Medien zu korrigieren, sei fast nicht möglich, sagt Medienwissenschaftler Prof. Stephan Weichert. Foto: Tobias Hase Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler Stephan Weichert für den richtigen Ansatz. Aber reicht das?