Vodafone und Unitymedia bündeln ihre Angebote

04.09.2019
Die Übernahme von Unitymedia erlaubt es Vodafone, Kabel-Internet und Mobilfunk aus einer Hand anbieten zu können. Vor allem die DSL-Kunden sollen davon profitieren.
In den mehr als 600 Vodafone- und Unitymedia-Verkaufsstellen in NRW, Hessen und Baden-Württemberg wollen die Unternehmen ihre Kunden mit «Willkommens-Angeboten» zu einem Wechsel anregen. Foto: dpa
In den mehr als 600 Vodafone- und Unitymedia-Verkaufsstellen in NRW, Hessen und Baden-Württemberg wollen die Unternehmen ihre Kunden mit «Willkommens-Angeboten» zu einem Wechsel anregen. Foto: dpa

Düsseldorf (dpa) - Vodafone und Unitymedia bieten wenige Wochen nach ihrem Zusammenschluss ihren Kunden Festnetz- und Mobilfunk-Produkte aus einer Hand an.

In den rund 130 Unitymedia-Shops könnten Kunden Mobilfunk-Verträge hinzubuchen, die 540 Vodafone-Läden bieten bisherigen DSL-Kunden von Vodafone wo verfügbar den Umstieg auf die Internetverbindung über TV-Kabel an, teilten die Unternehmen mit. «Im Hintergrund haben wir die letzten Wochen hart an der Integration gearbeitet». Sagte Andreas Laukenmann, Geschäftsführer für Privatkunden bei Vodafone Deutschland. «Heute machen wir einen ersten großen Schritt nach draußen.»

In den mehr als 600 Vodafone- und Unitymedia-Verkaufsstellen in NRW, Hessen und Baden-Württemberg wollen die Unternehmen ihre Kunden mit «Willkommens-Angeboten» für einen Wechsel animieren. Die Integration der Netze werde nun auch für die Kunden erlebbar, sagte Vodafone-Technik-Chef Gerhard Mack. «Wir wollen das Gigabit-Internet bauen.» Aktuell gebe es 11 Millionen entsprechend leistungsfähige Kabelanschlüsse, bis 2022 sollen es 25 Millionen sein «Wir wollen der Motor für die Digitalisierung sein», sagte Mack.

Mitte Juli hatte die EU-Kommission für die Übernahme des Kabel-TV-Anbieters Unitymedia durch Vodafone grünes Licht gegeben. Unitymedia bietet in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen unter anderem Kabel-TV an. Bereits 2013 hatte Vodafone Kabel Deutschland übernommen. Ähnlich wie die Telekom können die Unternehmen nun ebenfalls schnelles Internet sowie schnellen Mobilfunk aus einer Hand anbieten. Mittelfristig werde es die Marke Unitymedia nicht mehr geben, teilte Vodafone mit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Unitymedia-Kunden können unterwegs über die Router der anderen Kunden ohne Zusatzkosten ins Netz. Aktiviert wird der Hotsport jedoch automatisch. Foto: Oliver Berg Ohne Einwilligung: Unitymedia-Router werden zu Hotspots Community-WLAN-Netze sind eine praktische Sache: Kunden dürfen über die Router der anderen Kunden ins Netz gehen. Ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, das unabhängiger vom Mobilfunk macht. Das Problem: Internetanbieter fragen nicht immer, ob man überhaupt mitmachen will.
Hotspots des Kabelbetreibers Unitymedia sind nun in fast ganz Europa verfügbar. Sie werden über die Router der Kunden ausgesendet und sorgen für ein flächendeckendes Netz. Foto: Oliver Berg/dpa Unitymedia-Kunden können WLAN-Hotspots im Ausland nutzen Mit Hotspots kann mobiles Datenvolumen eingespart werden. Kabelanbieter bauen das Netz hierfür immer weiter aus: So ist das Angebot WiFiSpot von Unitymedia von nun an nicht mehr nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern, verfügbar.
2017 ändert sich für Fernsehzuschauer einiges. DVB-T macht Platz für den Nachfolger DVB-T2 HD, im Netz von Unitymedia endet die analoge Übertragung des Bildsignals. Foto: Bodo Marks Fernsehen und Roaming - das ändert sich nächstes Jahr Ab Ende März 2017 werden viele Fernseher kein Bild mehr zeigen. Zumindest dann, wenn Antennen-Zuschauer den Umstieg auf DVB-T2 HD verpassen. Auch beim Kabel-TV geht die Digitalisierung 2017 weiter, während beim Mobilfunk die Roaminggebühren fallen - voraussichtlich.