Vivo-Smartphone mit 5G und Gimbal-Kamera

22.10.2020
Vivo? Kennt nicht jeder. Kein Wunder. Schließlich startet die mit Oneplus verwobene, chinesische Smartphone-Marke erst jetzt auch hierzulande den Verkauf - mit einem 5G-Oberklasse-Modell.
Ganz oben sitzt beim Vivo X51 5G die Hauptkamera, ganz unten die Periskop-Telekamera mit Fünffach-Zoom. Foto: Vivo/dpa-tmn
Ganz oben sitzt beim Vivo X51 5G die Hauptkamera, ganz unten die Periskop-Telekamera mit Fünffach-Zoom. Foto: Vivo/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Mit einer Gimbal-Mechanik zur Stabilisierung des Kamerabildes und 5G-Funktechnik hat Vivo sein neues Spitzen-Smartphone X51 5G ausgerüstet. Das Modell gehört zu den ersten Geräten, die die chinesische Marke auch in Deutschland verkauft.

Gimbal ist die englische Bezeichnung für eine kardanische Aufhängung an zwei Drehlagern, bei der der aufgehängte Gegenstand - hier die 48-Megapixel-Hauptkamera - tendenziell immer in der Horizontalen bleibt. Um auch Erschütterungen und schnelle Bewegungen auszugleichen, werden zudem immer Gegenbewegungen errechnet und über elektromagnetische Impulse an die Aufhängung übertragen.

Das soll unscharfen Fotos und verwackelten Videos entgegenwirken. Ein animiertes Kugel-Symbol im Display zeigt an, wenn das Bild instabil wird. Außerdem bietet die lichtstarke (f/1,6) Hauptkamera eine permanente Schärfenachführung sowie einen speziellen Nachtmodus. Ihr steht eine 8-Megapixel-Kamera mit Tele-Objektiv und fünffachem optischem Zoom zur Seite.

Als Display kommt ein 6,56 Zoll großer AMOLED-Bildschirm (2376 mal 1080 Pixel) zum Einsatz, der HDR10+ unterstützt, eine 90-Hertz-Bildwiederholrate bietet und bis zu 1300 Nits hell leuchten können soll. Seine 5G-Fähigkeit verleiht dem Smartphone mit Glasrückseite Qualcomms Snapdragon-Prozessor 756. Der 4315 mAh große Akku lässt sich mit dem 33-Watt-Netzteil schnell aufladen.

Mit 8 Gigabyte (GB) RAM und 256 GB nicht erweiterbarem Speicher kostet das nur in einem silbrig bis bläulich schimmernden Grau erhältliche Vivo X51 5G knapp 800 Euro. Vivo gehört wie Oneplus, Oppo oder Realme zum chinesischen Konzern BBK Electronics.

© dpa-infocom, dpa:201022-99-41356/2

Technische Daten Vivo X51 5G


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Ist das Display defekt, lässt sich das Smartphone mit Hilfe einer USB-Tastatur entsperren. Foto: Jens Kalaene Handy-Display defekt: Mit USB-Tastatur entsperren Ein Handy kann schnell auf den Boden fallen. Wenn der Besitzer kein Glück hat, ist danach das Touchscreen defekt. Allerdings gibt es eine Lösung, wie sich zumindest das Telefon entsperren lässt.
Leica-Doppelkamera beim Huawei P10 als Ergebnis einer Markenkooperation. Foto: Andrea Warnecke/dpa Bedeuten Markenkooperationen bei Smartphones mehr Qualität? Wer sich mit technischen Geräten nicht auskennt, lässt sich gerne von bekannten Namen durch den Irrgarten der Produkte leiten. Denn Marken stehen doch schließlich für Qualität und Tradition. Oder vielleicht doch nicht immer?